Ralph Baumann

Ralph Baumann

Freitag, 14 August 2020 16:02

Petersilie

BELUGA's Bordrezepte

 

Pflegeanleitung

 

Erdbeschaffenheit Humuserde
Gießanleitung feucht halten, keine nassen Füße
Lichtbedarf halbschattig
   

Zusatzinfo


 

 

Freitag, 24 Juli 2020 07:49

Der Universaladapter für Wassersportler

Der Universaladapter für Wassersportler !

Sicherlich ist Dir die Situation bekannt: Kaum in der Marina fest beginnt ein Adapter-Alptraum. 230V DIN Stecker, Schuko Stecker, CE Norm, Wasseranschluss mit 3/4", Gardena oder andere Anschlüsse.

Um all diesen Imponderabilien den Garaus zu machen, haben wir den ultimativen und beliebig erweiterbaren Universaladapterwinkentwickelt. Diesen möchten wir Dir in diesem Video mit einem deutlichen Schmunzeln vorstellen.

Über Anregungen zu Erweiterungsempfehlungen würden wir uns sehr freuen. Teile Deine Ideen mit uns unter Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!.

 

 

Glückstadt, 2018, Video von Ralph | Quelle: ARSNavigar.org

 

Dienstag, 14 Januar 2020 19:10

Quell- und Brühstück

BELUGA's Bordrezepte

Zubereitung

Arbeitszeit: ca. 30 Min. / Koch-/Backzeit: keine. Ruhezeit: ca. 36 Std.

Quellstück und Brühstück sind zwei Vorstufen der Teigbereitung, die ohne Triebmittel wie Hefe oder Sauerteig angesetzt werden.
Dabei wird ein aus Getreide (Backschrot, Vollkornschrot oder auch Mehl) und Wasser bestehendes Gemisch zum Vorquellen für mehrere Stunden oder über Nacht angesetzt.
Dadurch kann die im Teig insgesamt gebundene Wassermenge erhöht werden.


Die Vorteile dieses Verfahrens sind:

  • die harten Getreideschalen werden weich und verquellen gut
  • die Teigausbeute erhöht sich
  • die Krume der fertigen Brote ist elastisch sowie gut schnitt- und streichfähig
  • die Frischhaltung der Brote wird verlängert

Beim Brühstück werden im Teig auch enzymatische Vorgänge in Gang gesetzt (Bildung von Maltose), die letztlich auch zu einer gewollten Geschmacksänderung führen können.

Wenn Du Brötchen oder Toasts verwendest, dann diese im Vorfeld hart werden lassen und danach fein mahlen. Gerne den Thermomix oder ähnliche Mixer verwenden.

Unterschiede zwischen Quell- und Brühstück
  Quellstück   Brühstück
Zubereitung Teigtemperatur 20–30 °C   Wassertemperatur 70–100 °C
  Teigausbeute 200   Teigausbeute 200–250
  Stehzeit 10–20 Stunden   Stehzeit 1–3 Stunden

Hinweise bei Stehzeiten über 15 Stunden muss die
Teigtemperatur unter 25 °C liegen
  kürzere Stehzeiten bedeuten höhere
Wassertemperaturen und höhere Teigausbeute

Brühstück

Für ein Brühstück werden die festen Bestandteile im Verhältnis von ca. 1 : 1 bis 1 : 3 mit kochendem Wasser vermischt und mindestens 2-6 Stunden quellen gelassen.
Eine noch optimalere und im Hobbybäckerbetrieb zeitlich passendere Variante ist das Verquellen über 8-12 Stunden bei 6-8°C im Kühlschrank (nachdem das Brühstück ausgekühlt ist).
Um enzymatischen Abbau und Fremdgärung zu verhindern, kann die Salzmenge des Hauptteiges mit in das Brühstück eingerührt werden.

Würden die groben Bestandteile nicht verquollen, würde der Wassergehalt im Teig sinken und der Teig durch Nachquellung zunehmend fester und trockener werden.
Üblicherweise sollte die im Brühstück zu verquellende Schrotmenge nicht mehr als 30-50% der Gesamtmenge der Getreideerzeugnisse ausmachen,
da durch das heiße Wasser bereits Stärke verkleistert und dem enzymatischen Abbau stärker ausgesetzt ist.

Neben Schrot kann z.B. auch getrocknetes und gemahlenes Brot überbrüht werden. Dieses Altbrot bindet etwa die dreifache Menge seines Eigengewichtes an Wasser.

Quellstück

Für ein Quellstück werden die festen Bestandteile im Verhältnis von ca. 1 : 1 bis 1 : 2 mit 10-30°C warmen Wasser vermischt und 4-20 Stunden quellen gelassen.
Eine noch optimalere und im Hobbybäckerbetrieb zeitlich passendere Variante ist das Verquellen über 8-12 Stunden bei 6-8°C im Kühlschrank.
Um enzymatischen Abbau und Fremdgärung zu verhindern, kann die Salzmenge des Hauptteiges mit in das Quellstück eingerührt werden.

Würden die groben Bestandteile nicht verquollen, würde der Wassergehalt im Teig sinken und der Teig durch Nachquellung zunehmend fester und trockener werden.
Üblicherweise sollte die im Quellstück zu verquellende Schrotmenge nicht mehr als 30-60% der Gesamtmenge der Getreideerzeugnisse ausmachen.

Je wärmer das Wasser, umso mehr Wasser kann gebunden werden. Quellstücke aus Körnern und Saaten bringen gegenüber Kochstücken mehr Biss ins Brot.

 
Temperaturen und Zeiten
  • Viel Zeit bei Zimmertemperatur. 

 

Zutaten

200 gr alte Brötchen oder
200 gr Toastbrot
 1 ltr Wasser
 300 gr Roggenschrot oder
  Dinkelschrot
   
   
   
   

 

 

Dienstag, 14 Januar 2020 18:40

Backmalz selbst herstellen

BELUGA's Bordrezepte

 

Zubereitung

Arbeitszeit: ca. 40 Min. / Koch-/Backzeit: ca. 30 Min. Ruhezeit: ca. 3-4 Tage.

Für die Herstellung von Backmalz benötigst du eine Schüssel und ein passendes Sieb, auf das du ein paar Tage verzichten kannst. Das Sieb muss in die Schüssel passen.
Backmalz herzustellen ist nicht schwierig, höchstens etwas zeitintensiv. Das wichtigste ist, das Getreide zum Keimen zu bringen.

Schritt 1 - quellen:
Die Getreidekörner werden zusammen mit dem Sieb in eine Schüssel mit Wasser gegeben. Dort bleiben sie für mindestens 12 – 24 Stunden. In dieser Zeit saugen sich die Körner mit Wasser voll und quellen auf. Die Schüssel sollte an einem warmen Ort, aber nicht in der prallen Sonne stehen. Ideal ist etwas zwischen 18° und 22°C also Zimmertemperatur.
 
Schritt 2 - wachsen:
Danach wird das Getreide kräftig mit kaltem Wasser gespült.
Lass das Wasser gut abtropfen bevor du das Sieb zurück in die Schüssel stellst und mit einem Handtuch bedeckst.
Die Körner sollen feucht sein, damit sie keimen können – aber nicht nass – das würde dazu führen dass es schimmelt.

Das abspülen der Körner wiederholst du jetzt alle 12 Stunden bis sich lange helle Keime gebildet haben.
Die Keime dürfen nicht Grün werden, um das zu verhindern kommt das Handtuch drauf.
Wenn die Keime ca. 1cm lang sind beginnt die zweite Phase, das mälzen.

.. wie lange wiederhole ich das Ganze ?

Es sollten also deutlich viele verzweigte Triebe vorhanden sein, also ein richtiges Geflecht.
Die Getreidekörner auf ein mit Backpapier ausgelegtes Blech verteilen und trocknen lassen und 60 Minuten bei 70° trocknen.
Die Backofentür einen Spalt offen lassen, am besten einen Holzkochlöffel dazwischen klemmen, damit die Feuchtigkeit entweichen kann.

Gehe nun zu Schritt 3 weiter.

Schritt 3 - mälzen:

Mälzen kling erst mal sehr kompliziert, gemeint ist damit das Trocknen der keimenden Körner bei 35° – 50 °C.
Bei dieser Temperatur bleiben die entstandenen Enzyme aktiv und könne später beim Backen die Hefe unterstützen.
Erhöht man die Temperatur, entwickeln sich stärkere Malzaromen, das Malz verliert aber auch seine Treibkraft, dafür wird der Geschmack intensiver.

Röste Dein Malz bei 170 °C für ca. 30 Minuten mit Ober- und Unterhitze und probiere zum Ende hin immer wieder ein Korn ob mir der Geschmack schon zusagt.
Die Körner sollten leicht malzig schmecken, einfach mal probieren. Ist das noch nicht der Fall, weitere 10 Min. rösten.
Abkühlen lassen und nochmal prüfen, dass sie wirklich ganz trocken sind.

Meiner Meinung nach hat auch das so geröstete Malz eine ausgewogene Balance zwischen Geschmack und Treibkraft.
Meine Brote werden seit dem ich es dazugebe noch lockerer und der Geschmack hat sich auf jeden Fall noch mal verbessert.
Die getrockneten und gerösteten Körner mahle ich mit meinem Thermomix zu feinem Mehl.
Dieses hält sich kühl und dunkel gelagert über mehrere Wochen.

 

Zutaten

30 gr als Zusatz pro Kg Mehl im Brot
  gut lagerbar und somit auch auf Vorrat möglich
600 gr Roggen oder Dinkel
kaltes Wasser
  Tupper Siebservierer oder
  Sieb mit Schüssel
   
   
   

 

 

Im Grundsatz ist eine Segelreise nichts anderes als eine Urlaubsreise in ein anderes Land. Daher solltest Du Dir die gleichen Gedanken machen, wie man das üblicherweise bei jeder Urlaubsreise tun sollte. Also eigentlich nichts Besonderes. Dennoch möchten wir Dir die wichtigsten Punkte an die Hand geben, welche Du für Dich selbst prüfen solltest. 

Da wir teilweise auch in "ungewöhnlichen" Ländern ausserhalb Europas unterwegs sind solltest Du auf Dinge wie Visa & Co achten. Auch kann es vorkommen dass wir in einem anderen Land ankommen, wie wir starteten. Hierfür ist ebenfalls zu prüfen, was für Deine Person genau zu beachten ist. Die - aus unserer Sicht - wichtigsten Fragen haben wir hier zusammengestellt. Wir erheben jedoch keinen Anspruch auf Vollständigkeit und übernehmen keine Gewähr dass diese Punkte vollständig ausreichend für das jeweilige Land sind. Speziell unter CORONA Bedingungen solltest Du prüfen, ob und wie Du einreisen und/oder ausreisen kannst.

Was Du vor dem Reiseantritt erfragen und kontrollieren solltest:

  • Ist Dein Ausweis für das Reisegebiet gültig ?
    • GÜLTIG BIS Datum prüfen.
      Manche Ländern fordern eine Restgültigkeit zur/bei Einreise.
    • Benötigst Du für dieses Land ein Einreisevisum ?
      Wenn JA, wie lange dauert dies ?
    • Willst Du anmeldepflichtige Gegenstände (Drohne, manche Tauchausrüstungteile,..) mitnehmen ?
      Wenn NEIN: Hast Du die Einreisebestimmungen diesbezüglich überprüft ?
  • Sind Deine Versicherungen (Haftpflicht, Auslandskrankenversicherung, ..) für das Reisgebiet gültig ?
  • Benötigst Du Impfungen, wenn JA wieviel Vorlaufzeit benötigen diese
    • Speziell im CORONA Zeitalter kann diese Frage zu einer mehr oder weniger zeitaufwändigen Antwort führen.
    • Stehen noch Hausarzt, Zahnarzt oder andere Arztbesuche an ?
    • In Kombi mit den Impfungen evtl einfach zu erledigen ?
  • Ist jemand aus Deinem Bekanntenkreis über Deine Abwesenheit informiert ?
  • Hast Du einen Notfall-Kontakt für den Fall der Fälle ?
    • Wenn JA, darf dieser Kontakt auch über wichtige Sachverhalte entscheiden ?
      Beispielfragen. Deren Relevanz Du selbst beurteilen solltest ...
      ... kann der Kontakt einen Rücktransport veranlassen ?
      ... mit Deiner Versicherung (welcher auch immer) in Kontakt treten ?
      ... mit Deiner Bank in Kontakt treten, wenn beispielsweise Dein Geldbeutel weg wäre ?
      ... Deine Karten sperren, wenn diese kompromittiert oder gestohlen würden ?
  • Hast Du Deinen Eintrag für die Crewliste vervollständigt und abgeschlossen ?
  • Falls Du regelmässig Medikamente benötigst, reicht Dein Vorrat für die Reise aus ?
    • Wenn NEIN, in ausreichendem Abstand bevorraten.
    • Achte auch auf Haltbarkeiten der Medikamente ?
    • Hast Du für mögliche Notfallmedikamente (Alergien,..)  eine "Skippertasche" mit Anweisung für die Verabreichung vorbereitet ?
      Ein möglicher Umgang mit Notfallmedikamenten ist in der Mitseglerinfo beschrieben
  • ... etc, etc ...
Donnerstag, 19 Dezember 2019 09:18

Apfel-Kohlrabi-Gemüse

BELUGA's Bordrezepte

 

Zubereitung

Arbeitszeit: ca. 10 Min. / Koch-/Backzeit: ca. 20 Min. Ruhezeit: ca. 12 Std.

  • Den Apfel waschen und mit einem Melonenausstecher kleine Kugeln ausstechen.
  • Den Kohlrabi schälen und ebenfalls kleine Kügelchen ausstechen.
  • Nun die Butter in einer Pfanne zerlassen und den Kohlrabi hinzugeben. Für 5 Minuten leicht andünsten.
  • Dann den Apfel sowie den Saft hinzugeben und für weitere 5 Minuten köcheln lassen.
  • Mit Salz und Pfeffer abschmecken.
 
 

Temperaturen und Zeiten

  • Ca. 10 Minuten auf dem Herd

Als "Beilage" hierzu zu empfehlen:

 

Zutaten

Zutaten Apfel-Kohlrabi-Gemüse:

  • 2 saure Äpfel
  • 1 Kohlrabiknollen
  • 50 ml Apfelsaft
  • einen Spritzer Zitrone
  • 2 EL Butter
  • Salz
  • Pfeffer

 


Quellennachweis:

Inhalt Quelle
Vorlage-Rezept https://foodistas.de/sous-vide-gegarter-tafelspitz-mit-kohlrabi-apfel-gemuese/

 

 

Donnerstag, 19 Dezember 2019 09:13

grüne Meerrettich-Sauce

BELUGA's Bordrezepte

 

Zubereitung

Arbeitszeit: ca. 15 Min. / Koch-/Backzeit: ca. 20 Min. Ruhezeit: --

  1. Die Schalotte häuten und fein würfeln, zusammen mit der Butter in einer Pfanne glasig andünsten.
  2. Die Milch sowie die Sahne hinzugeben und aufkochen lassen.
  3. Gemüsebrühe hinzugeben.
  4. Die Kräuter waschen, abtrocknen und fein hacken.
  5. Alle Zutaten in ein hohes Gefäß geben und mit einem Pürierstab fein pürieren.
  6. Mit Salz und Pfeffer würzen und warm halten.
 

Temperaturen und Zeiten

  • Ca. 20 Minuten auf dem Herd 

Als "Beilage" hierzu zu empfehlen:

 

Zutaten

Zutaten grüne Meerrettich-Sauce: 

  • 1 Schalotte
  • 1 Bund Petersilie
  • 1 Bund Schnittlauch
  • 200 ml Gemüsebrühe
  • 50 ml Milch
  • 100 ml Sahne
  • Salz
  • Pfeffer
  • 3 EL frischer Meerrettich

 

Quellennachweis:

Inhalt Quelle
Rezept-Vorlage https://foodistas.de/sous-vide-gegarter-tafelspitz-mit-kohlrabi-apfel-gemuese/

 

 

Donnerstag, 19 Dezember 2019 08:40

Kalbstafelspitz (Sous Vide)

BELUGA's Bordrezepte

 

Zubereitung

Arbeitszeit: ca. 20 Min. / Koch-/Backzeit: ca. 14 Std. Ruhezeit: keine

Zubereitung Tafelspitz:

  1. Für den Tafelspitz das Fleisch parieren (nur die ganz groben Fettpartien mit einem scharfen Messer wegschneiden).
  2. Das Gemüse waschen, schälen und in feine Würfel schneiden.
  3. Dann zusammen mit dem Butterschmalz in einer Pfanne mit mittlerer Temperatur glasig dünsten.
  4. Den Weißwein in drei Schritten nach und nach zu dem Gemüse geben. Wenn er vollständig ist, das Gemüse abkühlen lassen.
  5. Anschließend das Fleisch zusammen mit dem Gemüse in einen Folienbeutel geben und vakuumieren.
  6. Den Beutel in ein Sous vide Bad geben und für 12 Stunden bei 56 Grad garen. (bei ca. 5cm Fleischstärke)

Übergaren kann man das Fleisch nicht, da es ja durch den Sous Vide Garer konstant die gleiche Temperatur hält. Gerne auch eine oder zwei Stunden länger garen lassen.

spätestens 40 Minuten vor Ende der Sous Vide Garzeit ..
  • mit der Zubereitung der Beilagen und Sossen beginnen
  • Teller vorwärmen
  • den Rest des o.g. Weissweins trinken
 
Temperaturen und Zeiten
  • Ca. 14 Stunden bei 56 °C (Sous Vide Garer) im Wasserbad. 

Als Beilage hierzu zu empfehlen:

 

Zutaten

Zutaten Tafelspitz:

  • 1,8 kg Kalbstafelspitz
  • 2 EL Butterschmalz
  • 1 Zwiebel
  • 1 Bund Suppengrün (eine Stange Lauch, 3 Karotten, ein Stück Sellerie)
  • 500 ml Weißwein (nicht zu säuerlich)


Quellennachweis:

Inhalt Quelle
Vorlage-Rezept https://foodistas.de/sous-vide-gegarter-tafelspitz-mit-kohlrabi-apfel-gemuese/

 

 

Dienstag, 17 Dezember 2019 13:34

CIRCAMERICA - eine etwas andere Inselumrundung

Die Tour in Kürze

Unsere BELUGA wurde aufgrund ihrer "bauchigen" Rumpfform und ihrer weissen bis cremeweissen Farbe nach einer Art der Gründelwale, dem Beluga benannt. Diese gelten als sehr freundlich und sozial. So sehen wir auch die BELUGA und ihre Crew im Verhalten: Nachhaltig umweltbewusst, freundlich und sozial. Die BELUGA selbst ist auf Nachhaltigkeit ausgelegt, an Bord herrscht ein freundlicher Umgangston. Sehr viel Wert legen die Eigner und Betreiber auf kooperativen, teamorientierten und sozialen Umgang an Bord.

Die Route führt die BELUGA in 2021 aus der Elbe auf die Azoren. In 2022 geht der Weg über Madeira und die Kanaren zu den Kapverden und frühestens 2023 nach Brasilien. Soweit ein echter Klassiker. In Brasilien segeln wir 2023 entlang der Küste nach Süden. Durch die Magellan Strasse frühestens bis Anfang 2024 Ushuia, Port Williams und einigen Ankerplätzen der Gegend. In "Kurztörns" werden wir Rund Kap Hoorn segeln. Der Beagle Kanal und seine Gletscher warten ebenfalls bereits auf unsere Ankunft. In Patagonien machen wir uns pünktlich zum Beginn der Herbstzeit auf in Richtung Norden.

Durch den Pazifik zu den Oster- und Weihnachtsinseln gehts bis Hawaii. Nach Erkundung von Hawaii und seinen historischen Plätzen segeln wir nach San Francisco.  San Francisco ist der Start auf dem Weg in Richtung Nordwestpassage. Wir hangeln uns der US und kanadischen Küste entlang bis Anchorage. Dort werden wir den Beluga-See und Beluga-River besuchen (zu befürchten ohne die BELUGA).

Nome ist der Ausgangspunkt für einen "Early Bird" 2026 oder 2027 durch die Nordwest-Passage. Die Nordwestpassage von West nach Ost durchquert die Arktis und führt uns zurück in den Atlantik nach Grönland.

Der letzte Teil führt uns von Grönland über Jan Mayen nach Island  um nach einem Zwischenstop auf den Shettlands zurück zum Ausgangspunkt in der Elbe zu segeln.

Am Ende der Reise werden weit über 60.000 nautische Meilen und c.a. 7 Jahre in unserem Kielwasser liegen. Wir werden um zahlreiche Erinnerungen und Freundschaften, unzählige Bilder und Videos reicher. Aber auch auf die sichtbaren Zeichen der Umweltveränderung wollen wir auf dieser Route aufmerksam machen. Wir wollen vielen Menschen die Chance geben sich ein eigenes Bild zu machen und ihr Handeln danach auszurichten.

siehe auch

Freitag, 13 Dezember 2019 13:04

Facts about Greenland Ice (2019)

Greenland ice losses rising faster than expected

Greenland is losing ice seven times faster than in the 1990s and is tracking the Intergovernmental Panel on Climate Change’s high-end climate warming scenario, according to new research published in the journal Nature by an international team of polar scientists co-led by Professor Andrew Shepherd Leeds’ School of Earth and Environment.

 

Dieser Link wurde gefunden auf

Freitag, 06 Dezember 2019 19:13

Bier

Bier selber brauen – das braucht ihr

  Malz und Hopfen
  Bierspindel, mit der man die Stammwürze des Bieres misst
  Bierhefe
  Jod
  2 große Eimer
  Kochthermometer
  ein altes Betttuch
  20 Liter Einmach- oder Glühweintopf
  40 Bierflaschen (0,5 L Fassungsvermögen) mit Bügelverschluss

Bier selber brauen: in 12 Schritten zum eigenen Bier

Habt ihr alle Hilfsmittel zusammen? Dann kann es losgehen! Ein selbst gebrautes Bier ist innerhalb weniger Stunden gemacht, bis das Bier fertig ist, braucht es aber nochmal etwas Geduld: ca. drei Wochen müsst ihr dann nochmal warten, damit euer Bier gären kann.

1. Schroten

Für 100 Liter Bier braucht ihr ca. 20 kg Malz (gekeimtes und getrocknetes Getreide). Für einen Einmachkochtopf mit 20 Liter Fassungsvermögen braucht man demnach 4 kg geschrotetes Malz. Dafür wird das Getreide grob zerkleinert, nicht gemahlen! Das Braumalz könnt ihr so kaufen.

2. Einmaischen

Nun geht es ans Maischen: Dazu werden Malz und Wasser miteinander gemischt und auf die richtige Temperatur gebracht. Durch das Maischen wandelt sich die im Malz enthaltene Stärke in Zucker um und das enthaltene Eiweiß flockt aus und bildet längere Eiweißketten. Damit beides passiert, sind drei Schritte notwendig:

Einmaischen

Die 20 Liter Wasser auf 65° Celsius aufheizen. Das Malz unter ständigem Rühren hinzugeben und weiterrühren.

Eiweißrast

Die Temperatur dabei konstant auf 63° Celsius halten.

So entstehen aus den Eiweißmolekülen Eiweißketten. Sie sorgen später für eine stabile Schaumkrone und Kohlensäure und klären das Gemisch.

Maltoserast

Nach 15 Minuten auf 71° Celsius aufheizen und weitere 15 Minuten weiterrühren. Je heller das Malz und je länger die Maltoserast, desto herber und stärker schmeckt das Bier später. Je kürzer, desto süßer und vollmundiger wird euer Bier.

In diesem Arbeitsschritt wird der langkettige Zucker in kurzkettigen umgewandelt. Das ist wichtig, damit die Hefe den Zucker (Maltose, Dextrine und Glukose) in Alkohol umwandeln (gären) kann.

Tipp: Wichtig ist, dass man die Wasser-Malz-Mischung noch rühren kann, ohne dass sie am Topfboden anbrennt.

3. Jodtest

Mit dem Jodtest überprüft ihr, ob die Enzyme richtig gearbeitet haben und noch Stärke vorhanden ist. Dafür einige Tropfen der Wasser-Malz-Mischung auf einen Unterteller geben und mit ein paar Jodtropfen mischen:

Verfärbt sich die Probe blau/rot: Die Enzyme brauchen noch etwas. Die Maltoserast noch etwas verlängern.
Bleibt die Probe braun/gelb: alles bestens

Nun alles noch einmal auf max. 77° Celsius aufheizen und dabei weiterrühren zur Endverzuckerung – auch andere Enzyme und Mikroorganismen werden so zerstört. Ganz wichtig: Nicht über 78° Celsius erhitzen!

4. Läutern

Beim Läutern trennt man das ausgekochte Malz von der Maische (der Flüssigkeit). Hierfür gibt es verschiedene Möglichkeiten und Hilfsmittel. Am einfachsten ist es, wenn ihr das gekochte Gemisch über ein Tuch oder ein Sieb (z. B. Entsafter passend zum Einmachtopf) gießt, um die festen Stoffe von den flüssigen zu trennen. Das Ergebnis nennt man "Würze".

Alternativen wären ein Maischesack oder ein Gefäß mit Läuterboden.

5. „Überschwänzen“

Wasser mit max. 77° Celsius über den Treber, also die bereits gefilterten festen Malzreststoffe, schütten, um diese noch einmal auszuwaschen (ca. 2 - 3 Liter).

6. Stammwürze messen

Mit einer Bierspindel (für ca. 15 € im Handel erhältlich) die Stammwürze messen. Der Wert gibt an, wie viel Gramm Zucker und andere Bestandteile in einem Kilogramm Flüssigkeit gelöst sind. Die Stammwürze entspricht also NICHT dem Alkoholgehalt, sondern bezeichnet den Anteil der gelösten unvergorenen Würze, also des Malzes.

  • Pils: ca. 11%
  • Export: ca. 12%
  • Bock: mind. 16%

Ist der Wert zu hoch, müssen die zurück gebliebenen Extraktstoffe erneut mit heißem Wasser (nicht über 77° Celsius!) ausgewaschen werden.

Ist die Stammwürze zu niedrig, könnt ihr beim nächsten Schritt (Würze kochen) mehr Wasser verdampfen lassen.

7. Die Würze kochen und Hopfung

Nun die Würze ca. 60 Minuten kochen. (Bei 100° Celsius - ja das wird im Kurs oft gefragt)

Während des Kochens wird der Hopfen (das „Gelb“) zugegeben. Hier habt ihr die Wahl: Entweder ihr gebt den Aromahopfen 30 Minuten vor Kochende hinzu oder ihr teilt den Hopfen in 2 Chargen auf, gebt einen Teil zu Kochbeginn hinzu und den zweiten Teil 10 Minuten vor Kochende

  • Pils: 10 g Gelb (Alpha) pro 100 Liter geben
  • Weizen: 5 g Gelb

Achtung: Die Hopfenmenge richtet sich nach der Biermenge. Beispiel für die Berechnung:

  • Wir brauen ein Pils, also brauchen wir 10 Gramm „Gelb“ für 100 Liter. Die Endmenge Bier entspricht 20 Litern. Für unser Pils brauchen wir also 2 Gramm „Gelb“.
  • In diesem Fall haben wir einen Hopfen mit einer „Gelb“-Menge (Alpha) von 6,7 %, in 100 g Hopfen befinden sich also 6,7 Gramm „Gelb“
    (100 Gramm / 6,7 Gramm x 2 Gramm = 29,86 Gramm)
  • Wir geben also insgesamt 29,86 Gramm Hopfen hinzu. Darin sind 2 Gramm „Gelb“ enthalten.

Der Hopfen gibt dem späteren Bier seinen Geschmack und macht das Bier durch seine Gerb- und Bitterstoffe haltbar. Es gibt verschiedene Hopfenarten – die einen lassen das Bier herb und bitter schmecken, andere machen das Bier süffig. Aber nicht nur die Hopfenart und der darin enthaltene Alphasäure-Gehalt sorgen für Geschmack und Haltbarkeit. Auch die Kochzeit ist entscheidend: Je länger ihr den Hopfen mitkocht, desto mehr Gerb- und Bitterstoffe gibt er ab. Bei einer kürzeren Kochzeit bleibt dafür das Hopfenaroma enthalten.

8. Spindeln

Eine kleine Menge des Suds entnehmen und auf ca. 20° Grad Celsius abkühlen. Dann mit der Spindel den Stammwürzegehalt bestimmen. Wenn die Stammwürze zu hoch ist, könnt ihr vor der Hefe noch Eiswürfel hinzugeben. Siehe Schritt "Abkühlen und Hefe hinzufügen".

Hinweis: Die Spindel MUSS steril sein. Entweder in Alkohol lagern oder abkochen.

9. Heißtrubentfernung

Nun müsst ihr den Hopfen und feine Trubstoffe aus der Würze entfernen. Dazu den Sud wieder über ein Tuch in ein neues Behältnis geben. Das „Grüne“ muss herausgefiltert werden. Der Sud sollte nun dunkel und klar aussehen. Achtung: Hier ist es besonders wichtig, steril zu arbeiten.

10. Abkühlen und Hefe hinzufügen

Den Sud in die Badewanne stellen und kaltes Wasser rundherum einfüllen.
Wenn die Temperatur des Sudes der Hefetemperatur entspricht, kann die Hefe hinzu gegeben werden:

  • Hefetemperatur bei Pils: 9 – 15° Celsius
  • Hefetemperatur bei Weizen/Kölsch/Alt: 18 – 24° Celsius

Tipp: Wenn die Stammwürze zu hoch ist, können vor der Hefe Eiswürfel dazu gegeben werden. Diese kühlen den Sud und senken die Stammwürze. Vorher aber bitte ausrechnen, wie viele Eiswürfel hinzu gegeben werden müssen, um die angestrebte Stammwürze zu erhalten.

  • Achtung: Eiswürfel müssen steril sein, also kochendes Wasser einfrieren. Damit sind auch die Eiswürfelbehälter steril.
  • Berechung: Menge Eis = (Menge x gemessene Stammwürze / gewünschte Stammwürze) – Menge 1
    • In unserem Fall gehen wir von 16 Litern Sud mit einer Stammwürze von 15% aus.
    • Die angestrebte Stammwürze ist 12%:
      • Menge Eis = (16 Liter x 15% / 12%) – 16 Liter = 4 Liter
    • Demnach müssen wir 4 Liter Eis hinzugeben und erhalten eine Endmenge von 20 Litern.

Nicht nur Hopfen und Malz sind für den späteren Geschmack entscheidend, auch die Wahl der Hefe hat einen Einfluss darauf: Ob ihr Flüssighefe oder Trockenhefe verwendet, bleibt euch überlassen. Es funktioniert mit beiden gut. Manche Hobbybrauer berichten allerdings, dass Bier mit Flüssighefe aromatischer schmecke als Bier, das mit Trockenhefe gebraut wurde. Trockenhefe kann aber besser gelagert werden. Für 100 Liter Bier benötigen wir 0,5 Liter bis 1 Liter dickbreiige Hefe.

In unserem Fall reichen 40 g Bierhefe (Trockenhefe, untergärig für Pils) oder 0,5 - 1 L Flüssighefe. Diese nun dem Sud zugeben. In den ersten 60 Minuten solltet ihr den Sud regelmäßig umrühren, um die Hefe zu belüften. Danach sollte der Sud abgedeckt ruhen, damit die Hefe arbeiten kann.

11. Hauptgärung

Jetzt ist Geduld gefragt: Das Bier bei obigen Hefetemperaturen (für unser Pils 9-15° Celsius) gären lassen bis die Spindel 4% Würze anzeigt. Nun könnt ihr das Jungbier in Flaschen abfüllen – hier folgt die Nachgärung.

Wichtig: Wer das Bier zu früh in die Flaschen abfüllt, riskiert, dass sie platzen.

12. Abfüllen

Bierflaschen – am besten wiederverschließbare mit einem Bügelverschluss – gründlich reinigen und im Backofen sterilisieren. Die Flaschen befüllen, verschließen und bei Zimmertemperatur ca. zwei Wochen stehen lassen. Es empfiehlt sich, die Flaschen ab und zu mal zu öffnen, damit etwas Kohlendioxid, das während der Nachgärung entsteht, entweichen kann. Anschließend noch eine Woche im Kühlschrank lagern.

Achtung: Flaschen nie ganz voll machen, sonst können sie platzen!

13. Trinken

Jetzt ist es endlich soweit und ihr könnt euer selbst gebrautes Bier genießen. Prost!


Quellennachweis:

Inhalt Quelle
Rezepttext https://www.chefkoch.de/magazin/artikel/1467,0/Chefkoch/Bier-brauen-So-machen-Sie-sich-Ihr-eigenes-Pils.html

 

Mittwoch, 20 November 2019 15:23

zu früh zum sterben ....

zu früh zum sterben ...

... lass uns lieber segeln gehen !

Sabine und Ralph machen sich mit Anfang der Rentenzeit auf eine besondere Reise. Mit einem weindenden und einem lachenden Auge kehren die beiden leidenschaftlichen Oberschwaben ihrer Heimat in Meckenbeuren den Rücken und machen sich auf eine mehrjährige Reise über die Weltmeere.

Das Video zeigt Dir die wichtigsten Informationen zur Tour. Auch gibt Dir dieses Video einige Eindrücke von der BELUGA.

Über einen Zeitraum von mehreren Jahrzehnten haben sich die beiden Bodensee Segler auf ihr Vorhaben vorbereitet. "Die BELUGA Story" fasst die Geschichte der BELUGA zusammen. Schwäbische Liebe zum Detail und ausgetüftelte Technik machen die BELUGA zur "schwäbischen Heimat" der beiden Oberschwaben.

 

Meckenbeuren, 2019, Video von Ralph | Sabine, Quelle: ARSNavigar.org

 

Freitag, 15 November 2019 13:42

Eine unbequeme Wahrheit

Eine unbequeme Wahrheit

Mit seinem 2006 produzierten Film „Eine unbequeme Wahrheit“ wurde der ehemalige US-Vizepräsident Al Gore weltweit zu einem der bekanntesten Warner vor dem Klimawandel. Der Film geht auf einen Vortrag Gores zurück, der die aktuellen Erkenntnisse der Klimaforschung zusammenfasste – darin eingebaut waren cineastische Sequenzen, mit denen der Klimawandel und seine Folgen anschaulich gemacht werden sollten. Es ging unter anderem um die Himalaja-Gletscher, den Eisverlust auf Grönland oder die Heftigkeit von Wirbelstürmen und anderen Wetterphänomenen.

aus http://www.klimafakten.de

 

Dieser Link wurde gefunden auf

 

 

Freitag, 15 November 2019 13:30

Die grüne Lüge

The Green Lie / Die grüne Lüge

Eine Darstellung wie wir ein gutes Gewissen gegen Geld tauschen können - zumindest wenn es nach der Industrie geht.

Kathrin Hartmann und Werner Boote versuchen dieses Thema aufuzarbeiten. In meinen Augen sehr gut gelungen !

Filmkritik aus "https://www.epd-film.de/filmkritiken/die-gruene-luege"

 

Filme wie dieser geraten leicht unter den Verdacht, ein preaching to the converted zu betreiben. Wer, der nicht schon skeptisch gegenüber den »Greenwash«-Kampagnen der Konzerne ist, sieht sich einen Film mit dem Titel »Die grüne Lüge« an, in dem eben dies anhand einer Reise durch die Welt von Produktion und Konsum »natürlicher« und »nachhaltiger« Dinge wie Palmöl oder Elektroautos belegt wird? Man kann dieser Falle entgehen, indem man neue Fakten recherchiert, sinnliche Eindrücke und persönliche Autorität zusammenbringt, vielleicht ein wenig formalen Thrill erzeugt und schließlich das Recherchierte in einen größeren Zusammenhang bringt. Von alledem tut Werner Boote in diesem Film etwas, der direkt an die Vorgänger »Plastic Planet« (über den Kunststoffmüll) und »Population Boom« (über Überbevölkerung und Verteilungsungerechtigkeit) anknüpft.

 

Dieser Link wurde gefunden auf

Mittwoch, 13 November 2019 20:57

Oban => Belfast

Routen-Eigenschaften

Name   BELUGARTE_020_ANUK02_A.gpx      Beste Zeit Mai - September
Kategorie   K1
(mehr hierzu ...    Vermeide Zeit  
(DOG) - Distanz   120 nm      Seehandbücher   
(ETE) - Fahrtdauer   2 Tge      Karten  

Beschreibung

 


Kartendarstellung

In der nebenstehenden Kartendarstellung kannst Du in blau die Route erkennen. 

Da wir unsere BELUGA nicht "ferngesteuert" fahren wollen stellt dies nur die ungefähre Strecke dar. Mit nautischer Sorgfalt werden wir dieser Route unter Berücksichtigung der speziellen Bedingungen folgen. Diese Route soll Dir als Anhaltspunkt dienen, wo ungefähr wir fahren und auf welche Bedingungen wir uns einstellen müssen.

Die nebenstehenden Angaben sind ohne Gewähr und können aufgrund spezieller Bedingungen zum Befahrenszeitpunkt verändert werden.

Diese Route wurde erstellt mit OpenCPN, einer freien und sehr leistungsfähigen Software von Seglern für Segler zur Vorbereitung udn Durchführung von Segeltörns.

Bitte beachte in jedem Fall die seemännischen Sorgfaltspflichten.

 

 


Wegpunkte in Kürze

Abfahrtswegpunkt /-hafen Zwischenwegpunkt Landfall Zielhafen Entfernung (ca)
Oban     Belfast 120 nm
         

 


Verknüpfungen

 

Montag, 11 November 2019 11:43

Wolkenbrot ohne Mehl

BELUGA's Bordrezepte

 Wolkenbrot

Zubereitung

Arbeitszeit: ca. 10 Min. / Koch-/Backzeit: ca. 15 Min. Ruhezeit: keine

 

Den Ofen auf 150 Grad vorheizen.
Das Eiweiß vom Eigelb trennen und das Eigelb mit dem Frischkäse (drei Esslöffel, auf Raumtemperatur) verrühren und dann das Backpulver hinzufügen.

Das Eiweiß steif schlagen. Nun beides vorsichtig mit einem Kochlöffel zusammenrühren, bis eine homogene Masse entsteht. Anschließend den Honig hinzugeben.

Die Teigmasse in runden Fladen auf einem Backblech verteilen. Die angegebene Menge reicht für sechs Wolken-Brote.

Nach 15 Minuten im Backofen ist der Snack bereit zum Verzehr.

Besonders gut schmeckt er mit Rosmarin bestreut oder für diejenigen, die es scharf mögen, mit Chilipulver. Zimt passt auch sehr gut. Kann auch drunter gerührt werden.

Zutaten

3 Ei(er)
3 EL Frischkäse
¼ TL Backpulver
1 EL Honig
1 Prise(n) Rosmarin oder Chilipulver
 
   
   
   
   
   
   
   
   

 

 

BELUGA's Bordrezepte

 Naan Brot

Zubereitung

Arbeitszeit: ca. 10 Min. / Koch-/Backzeit: ca. 3 Min./Fladen Ruhezeit: keine

  • Hefe und Zucker in die lauwarme Milch rühren. Das Mehl in eine Schüssel geben, in die Mitte eine Mulde formen und die Hefemilch hineingießen. Mit etwas Mehl vom Rand vermischen und an einem warmen Ort 10 Minuten stehen lassen.
  • Joghurt, Salz und Backpulver mit in die Schüssel geben und den Teig gut 5 Minuten mit den Knethaken kneten. Schüssel mit einem Küchentuch abdecken und den Teig ca. 1h an einem warmen Ort gehen lassen.
  • Den Teig in ca. 6 gleich große Stücke teilen und Kugeln formen. Jede Kugel entweder mit den Händen (ähnlich wie eine Pizza) zu einem kleinen Fladen ziehen, der am Rand etwas dicker ist; oder klassisch auf etwas Mehl auswellen.
  • Eine beschichtete Pfanne sehr heiß werden lassen und das erste Naan hineingeben. Nach kurzer Zeit wenden, sobald es Blasen wirft, und von der anderen Seite backen. Vorsicht, die Brote werden schnell zu dunkel! Mit den restlichen Broten ebenso verfahren. Zum Servieren etwas flüssige Butter oder Ghee darübergeben.

 
Temperaturen und Zeiten
  • Eine beschichtete Pfanne sehr heiß werden lassen und das erste Naan hineingeben. Wenn verbrannt riecht, dann ein wenig zurück drehen.

 

Zutaten

1 TL Trockenhefe
 1/2 TL Zucker
 100 ml Milch
 250 gr Mehl
 100 gr Naturjoghurt
 1/2 TL Salz
 1/2 TL Backpulver
   Butter oder Ghee (zum Servieren)

 

 

Donnerstag, 26 September 2019 20:37

Himmelsgucker

BELUGA's Bordrezepte

 

Die Himmelsgucker oder Sterngucker sind eine Fischfamilie aus der Gruppe der Barschverwandten, die in Meeren mit tropischem und gemäßigtem Klima am Meeresboden in bis zu 500 m Tiefe vorkommt. Der Himmelsgucker, im englischen `Stargazer` genannt, findet man häufig in sandigen Stellen neben Korallenriffen wo er sich im Sand einbuddelt und auf seine Beute wartet. Es bedarf ein geübtes Auge um diesen Fisch zu spotten, da nur das Maul und die Augen aus dem Sand schauen.

Himmelsgucker sind begehrte feinfleischige Speisefische.

Zubereitung

Arbeitszeit: ca. 10 Min. / Koch-/Backzeit: ca. 20 Min. Ruhezeit: ca. 12 Std.

 

Am Vorabend ....

Am nächsten Morgen ..
 
Temperaturen und Zeiten
  • Ca. 20 Minuten bei 180 °C (Umluft, vorgeheizt) backen. 

 

Zutaten

500 gr  
10 g  
   
   
   
   
   
   
   

 

 

Donnerstag, 26 September 2019 19:19

Spinatwraps

BELUGA's Bordrezepte