Sprache

Donnerstag, 31 März 2022 09:14

Leben auf dem Schief

geschrieben von
Artikel bewerten
(0 Stimmen)

Seit gestern, dem 30.3. zeigt der Kanal wieder einmal was er drauf hat. Während Deutschland Ende März hoffentlich einen der letzten Wintereinbrüche diesen Jahres erlebt, haben wir hier ein wenig moderatere Temperaturen mit ordentlich Wind. Im Gegensatz zu den geplanten Temperaturen auf den Kanaren (aktuell ~25°C) erleben wir hier dennoch ca. 6-8°C. Allerdings heute mit ordentlich Wind. In Böen mit knapp 30 Knoten. Da wir in O-W Richtung liegen und der Wind aus N kommt "verneigt" sich die BELUGA vor dem "Seitenwind" und schaukelt auch ganz ordentlich.
Beim Frühstück müssen wir die Tassen "kippsicher" abstellen. Auch empfehlt es sich, die Tassen nicht ganz voll zu machen. Sonst gibts "Fussbad" im Schiff. Da Sabine und ich Kinder der Berge sind haben wir gerlernt "am Hang" zu leben. Glücklicherweise sind bei uns Oberschwaben beide Beine gleich lang. Bei den Alpöhis wird ja gerne mal in Linkshang- und Rechtshang-Kühen und Menschen unterschieden. Der Unterschied: Ein Bein ist länger, um auch am Hang Aufrecht gehen zu können.

Wir erinnern uns an November letzten Jahres. Dort lagen wir an einem sehr viel ungeschützeren Steg, was dadurch mit grossem Geschaukele und mehr Schräglage verbunden war. Leider konnten wir uns damals (wie heute) nicht an einen geeigenteren Liegeplatz verlegen: Antriebslos durch den Tag !

Laut Wetterbericht sollten die Bedingungen bis Freitagabend (1.4.) so bleiben. Das bedeutet für uns: Bordleben bei guten 15° "Schieflage" im Hafen. Vorallem beim Duschen und Händewaschen ist diese Schieflage recht lustig: Du musst Dich "neben" den Brausekopf stellen, um nass zu werden :-)

Wegen der Windrichtung NORD drückt englisches an Wasser an die französische Küste. Das beschert uns ein wenig mehr Hochwasser als sonst. An der neben uns liegenden Aussenmole ist der Unterschied zwischen Hoch- und Niedrigwasser sehr deutlich erkennbar. Heute morgen, als dieses Foto entstand liegen wir für Wind und Welle sehr exponiert. Bis in ein paar Stunden liegen wir wieder "im Loch". Dann sollte der Winddruck auch ein wenig nachlassen. Normalerweise ist der Tidenhub hier bei knapp 6mtr. Derzeit wird der Tidenhub mit deutlich mehr als 6mtr angegeben. Springtide und Windbedingungen arbeiten hierbei "Hand in Hand" und verstärken die Tide ganz ordentlich. Unsere fetten Fender und dicke Leinen lassen uns jedoch gut schlafen.

Schlimmer geht immer !

Über Weihnacht lagen wir in Cherbourg N-S ausgerichtet. Aus gutem Grunde ! Wie Du sicherlich noch weisst gingen NW-Winde mit ca. 100 Knoten (~190km/h) durch den Kanal. Wir waren zwar nicht an Bord, haben aber in der WebCam beobachtet wie es der BELUGA erging. Die 20 Tonnen Lebendgewicht der BELUGA scheinen Vorteile zu haben: Sie ist nicht so leicht aus dem Tritt zu bekommen. Schräglage JA, aber mit moderatem Schaukeln.
Vorallem das Schaukeln bei viel Wind setzt den Fendern enorm zu. Sehr gute Erfahrungen bei diesen Bedingungen haben wir mit Fenderleitern (oder auch Treppenfender genannt) gemacht. Diese sind sehr hoch und gleichen das Geschaukele ganz gut aus. Auch bleiben sie aufgrund ihrer Form bei mehr oder weniger Schräglage immer zwischen Schiff und Steg. Andere Fender geraten bei Schräglage gerne mal unter den Steg und schützen dann nicht mehr. Vorallem bei diesen Bedingungen gilt: Viel hilft viel. Nicht nur wenige Fender, sondern alle Fender zum Schutz zwischen BELUGA und Steg auszubringen half uns unbeschadet über den Winter zu kommen. So handhaben wir das heute auch. Dennoch haben wenige Fender ihr Leben ausgehaucht. Im wahrsten Sinn des Wortes: Sie haben eine "Luft Inkontinenz". Das hatte sie ganz schön geplättet !

Für die Franzosen in Cherbourg scheint das nichts Besonderes. Schiffe auf den Trockenliegeplätzen sind mit Gurten am Boden gesichert. Meist sind die Boote N-S ausgerichtet. Bei einigen schien dies nicht möglich. Dann werden diese Schiffe doppelt und 3-fach gegen Kippen verzurrt und gestützt. Kurzzeitplätze der Landlieger sind alle N-S ausgerichtet und nur für Kurzkieler, Kimmkieler oder Schwert-Träger zulässig. Die BELUGA, mit ihren knapp 5mtr Höhe an Land, kann nur bei passenden Wetterbedingungen kurzzeitig oder im Schutz von Gebäuden für längere Zeit an Land abgestellt werden.

Anbei einige Impressionen aus dem Hafen von Cherbourg:

Gelesen 585 mal Letzte Änderung am Freitag, 01 April 2022 13:15