Mittwoch, 11 August 2021 18:33

... and finally it goes loose :-)

geschrieben von
Artikel bewerten
(0 Stimmen)

Nachdem wir eine sehr schöne Woche mit Familie in Hamburg und auf Helgoland verbracht hatten kehrten wir planmässig wieder nach Glückstadt zurück. Der Törn verlief für alle sehr schön ... bis Brunsbüttel. Dort behauptete die BELUGA:  Bei uns piept's !

Unser nagelneuer YANMAR geht auf "Safe Mode" und hupte wie bekloppt. Beim Bergen der Segel für einen Wartungsstopp flog dann auch noch die Sicherung der Segelwinch. Daher Kreise segeln bis die Sicherung gewechselt war. Segel bergen und vor Anker dann die Maschine untersuchen. Um ehrlich zu sein, konnten wir keine Fehler finden. Will die Maschine nicht von Glückstadt weg und hat einen eigenen Willen ? Könnte man fast meinen ?!

Auf dem Weg nach Glückstadt wurden wir wegen unserer Fahrmanöver von der WaschPo angehalten. Die Frage war "Wie kommt ihr auf die Idee vor Brunsbüttel im Schleussengebiet zu ankern ?" Wir erklärten was passierte. Die WaschPo konnte das dann doch verstehen und bot uns "Begleitschutz" an, damit dies nicht zur Gewohnheit wird und auch um heil nach Glückstadt zu kommen.

Kaum sicher in Glückstadt angekommen geht kein Vorwärtsgang mehr rein. Hat die BELUGA auch ein Eigenleben ? Nach Anruf bei der Werft waren (trotz Betriebsurlaub) sehr schnell helfende Hände auf der BELUGA. Vielen Dank nochmals für Euren Einsatz, Jungs ! Ralf hatte dann im Kopfstand in der Maschine die Kabellage neu justiert und: Alles geht wieder! Am Dienstag kam dann der Motordoktor von YANMAR. Fast wie beim echten Arzt: Alles untersucht - mehrere "Hmmm" und "ach so" waren zu hören. Dann wurde die Elektronik neu geflasht. Auf die Frage, was das Problem war: "Weiß ich auch nicht so genau, aber mit neuer Firmware sollte es weg sein". Flösst nicht gerade Vertrauen ein, aber es stellte sich heraus, das Problem ist bei Yanmar bekannt.

Nachdem dann alles wieder neu geflasht war (die Maschine, die Mannschaft und die Biervorräte) brachen wir am Mittwoch auf. Nächster Stopp: 50h Einfahrservice der Maschine. Den wollen wir in Cuxhaven machen. Mit YANMAR CUX telefoniert, Termin vereinbart und los gehts. 08:00 am Mittwoch morgen !

So verliessen wir am Dienstag gegen 15:30 Glückstadt mit derm Vorsatz, diesen sehr schönen Ort für lange Zeit nicht mehr wieder zu sehen. Nicht weil es uns dort nicht gefallen hat - ganz im Gegenteil ! Wir starten auf unsere CIRCAMERICA-Tour. Auf dem Weg reservierten wir unseren Liegeplatz in Cuxhaven telefonisch. Doch wir durften erfahren, dass alle Plätze in den Häfen von Holländern belegt sind. Daher ein früher Stopp im Binnenhafen Brunsbüttel ! Die Schleuse ist immer wieder ein Erlebnis. Nicht nur beim Rein- sondern vorallem beim Raus.

Am nächsten Morgen (Mittwoch) dann früh raus. Ziel 08:00 in CUX. Die Schleuse macht uns jedoch einen groben Strich durch die Rechnung. Fast 2h Wartezeit bis zum Schleusen und siehe da: Cuxhaven haben wir dann auch schon um 10:00 erreicht. Die Monteure sind bereits alle fleissig, aber leider auf anderen Schiffen. Daher Einfahrservice am Donnerstag um 08:00. Na dann schaun wir mal ...

An Bord ist die Stimmung noch immer exzellent. Die Schaltung funktioniert noch immer nicht zuverlässig. Durch eine DIY-Reparatur haben wir den Innensteuerstand nun zur sicheren Bank gemacht. Am Aussensteuerstand arbeiten wir noch. Als Besatzung biste hat nich nur Seemann, sondern auch Hausmeister ...

in diesem Sinne bis bald und Ahoi von der BELUGA

 

Weitere Informationen

  • ZOOM: 18
Gelesen 136 mal Letzte Änderung am Mittwoch, 11 August 2021 19:17

Sprache

© 2021 (C)opyright BELUGA@ ARSNavigar.org :: SSR24303 :: CallSign DDBE2 :: MMSI 211700010 :: letzte Position