Diese Seite drucken
Mittwoch, 28 Juli 2021 20:26

Das harte Leben auf See ....

geschrieben von
Artikel bewerten
(0 Stimmen)
Inhaltsverzeichnis[Anzeigen]

... fordert alles von Seeleuten wie uns beiden.

Alles am Platz ! Hurra !!!
Nach tagelangem Ein-, Aus- und Umräumen haben wir nun unseren Hausstand in einem ersten Wurf verstaut. Ergebnis: Wir finden nix mehr :-) aber wir wissen dass wir das Gesuchte an Bord haben. Allerdings werden die Suchaktionen immer weniger. Auch haben wir einige "Schätzchen" beim aufräumen gefunden: Artikel welche wir in den Jahren 2016 und 2017 für wichtig erachteten, kauften und an Bord brachten. Das meiste davon nützlich, aber immer wieder fragen wir uns wofür wir diesen Sch... eingekauft haben.

Stärkung tut Not

Nachdem wir nun 2 Wochen damit beschäftigt waren Dinge zu räumen und wir zwischenzeitlich echt geschafft sind ahben wir beschlossen uns nochmals für diese grandiose Leistung (unsere persönlich Einschätzung) zu belohnen. Freezer auf, argentinisches Filet raus, einen Blumenkohl dazu und los gehts. Wie Du sehen kannst bedeutet das Leiden auf sehr hohem Niveau. Beefer included wink Neben dem "spartanischen" Leben an Bord lassen wir uns das stehts gut gehen. Kulinarisch kann Ralph sich austoben ... und er tut es. Täglich gutes Essen. Ralph bewirbt sich neben seiner Rolle als Skiper auch in der Rolle als Smutje. Der Smut ist einer der wichtigsten Personen an Bord. Stimmt das Essen niht, ist die Stimmung an Bord ganz unten. Andersrum prktizieren wir das an Bord. Lieber gut Essen als gut arbeiten laughing.

 

 

 

Die erste Crew droht mit Ankunft

Unsere Tochter mit Family kommt um mit uns die allerste Tour zu segeln. Wir freuen uns sehr auf die Vier. Ziel soll Helgoland sein. Pünktlich zu deren Ankunft geht das Wetter von 27° auf 19° zurück. Das wär eigentlich nicht wirklich schlimm, aber der Wetterbericht und der Himmel drohen mit einem Tiefdruckgebiet. Was bedeutet das für uns: Um nach Helgoland zu kommen müssen wir ab der Elbemündung NW Kurs halten. Das Tief bringt aber NW Wind. Also genau auf die Nase und das mit 6Bft in Böen 9Bft angesagt. Braucht kein Mensch !
Also beschliessen wir zunächst nach HH zu fahren. Da ist NW sehr gut. SA und SO soll Regen und Sch...Wetter sein. Nichts ist so schlecht, dass es nicht auch für was gut ist. Wir reservieren einen Platz im Citysporthafen HH. Legen uns vor die Elphie und lassen den Herrgott einen netten Mann sein ... wie der Schwabe sagt.

Das Wetter: Perfekt für Miniaturwunderland (5 Gehminuten) und/oder Maritimes Museum (8 Gehminuten) oder Portugiesenviertel ( 3 Gehminuten). Also alles vor Ort. Leider ist das Wasser ziemlich dreckig und ab morgens wenn die Hafenrundfahrten losfahren ein wenig schaukelig. Aber die BELUGA hält mit ihren 20 Tonnen ganz gut dagegen. Dieser Hafen ist immer einen Besuch wert !

 

Weitere Informationen

  • ZOOM: 18
Gelesen 198 mal Letzte Änderung am Mittwoch, 28 Juli 2021 21:13
Ralph Baumann

Das Neueste von Ralph Baumann