Sprache

Ralph Baumann

Ralph Baumann

Samstag, 06 August 2022 13:47

Hier brennt die Luft

Wir stauen nicht schlecht, als wir nach dem Aufstehen eine Schrankwand oder auch Legebatterie genannt vor unserem Hafen stehen sehen. Der erste Kreuzfahrer den wir in Vigo sehen ! Um ca. 08:00 eingelaufen, macht dieser sich gegen 17:00 wieder auf seine Reise zum nächsten Ziel.

Nach 2 Tagen mit 40°C und drüber brennt (nicht nur) die Luft rund um Vigo. Gestern Abend trafen wir uns auf der VOYAGE wie einige Tage zuvor. Alle Beteiligten hatten diesmal ihre Jäckchen dabei, da ab 22:00 ein „kalter“ Wind weht. Wenn Du tagsüber bei 40°C von Schatten zu Schatten flüchtest, werden 23°C am Abend mit Wind auch schon mal als kalt empfunden. In Dünkirchen hätten wir bei 23°C wahrscheinlich die Bikinis ausgepackt :-)

Gestern allerdings war am zu Beginn eine kleine schwarze Wolke am E-lichen Horizont zu beobachten. Diese kleine Wolke wurde jedoch größer. Schnell wurde uns klar, dass dies eine Brandwolke ist. Nach kurzer Zeit auch geruchstechnisch klar zu identifizieren. Beim vorherrschenden NE-Wind kam diese Wolke auch schnell auf uns zu. Wir hofften den Lichterschein des Feuers nicht zu sehen zu kriegen. Andere Buddies aus den N-liegenden Marinas, Rias und Buchten hatten uns bereits seit einigen Tagen Bilder der Feuer gesendet. Wir halten den spanischen Bewohnern dieser Gegend auf jeden Fall die Daumen.

Die VOYAGE hatte zum „Reste-Essen“ geladen. Hierfür gingen wir im Laufe des Tages nochmals zu einkaufen, damit die Reste auch ausreichen :-)) Die „Hausfrau“ der VOYAGE gab ihr Bestes … und das war sensationell gut. Neben Garnelen, Piementos und Datteln im Speckmantel gab es als Abschluss auch noch Ziegenkäse a la Maison. Ein absolut kulinarisches Highlight an diesem Tag. So klang der Abend bei einem Schluck einheimischem „Licor de Café“ und einem sensationellen Geschmack auf den Rezeptoren sehr angenehm aus. Die Feuerwolke war zwar über uns riechbar angekommen, von Feuern konnten wir glücklicherweise nichts erkennen.

Die VOYAGE will uns bereits am Sonntag Vigo verlassen. Zumindest wird sie uns „wahrscheinlich“ verlassen. Wir alle haben gelernt, dass Angaben über Auslauftermine besser im Konjunktiv formuliert werden, da hier wegen Feuersbrunst und nötigen Löschflugzeugen schnell mal ein Teil des Seeraums gesperrt wird. Wer sich dann den verbleibenden Seeraum nicht mit Schnellfähren, Tankern und Frachtern teilen will, bleibt besser am Platz. Wie bereits vor wenigen tagen taucht hier von Zeit zu Zeit auch mal Seenebel auf. Pottendick und schnell schießt kalte Luft über die Berggipfel und wird über der Wasserfläche dann zu Nebel. Die Sonne hat dann die Aufgabe diesen dann langsam aber sicher wieder weg zu brennen. Das dauert gerne mal den Rest des Tages, sofern nicht frische Kaltluft nach strömt und neuen Nebel bildet. Wir hatten diesen Nebel hier so dicht erlebt, dass im Cockpit am Heck kaum mehr den eigenen Bug, geschweige denn den Stegnachbern erkennen konnten.

So hatte sich der Wind von gestern auf heute gedreht. Gestern noch über 40°C hat es heute noch 25°C … und eben pottendicken Nebel. Zum Glück auf der gegenüberliegenden Seite der Vigo Bay. Ich schicke Euch einige Fotos, bei denen ich versuche die Stimmung ein wenig einzufangen. Ist eindrucksvoll und schön anzusehen.

Die Feuer von gestern Abend sind nicht mehr zu sehen. Möglicherweise wird nur der Rauch durch den Winddreher in eine andere Richtung gelenkt, vielleicht wurde das Feuer gelöscht. Wir hoffen für die hier lebenden Menschen dass eher letzteres der Fall sein möge.

Montag, 01 August 2022 00:00

Verklicker des Monats Juli 2022

Impressionen im Juni 2022

P1040535_480x270
P1040628_480x270
P1050037_480x270
P1040582_480x270
P1040672_480x270
P1040470_480x270
P1040820_480x270
P1040873_480x270
P1040430_480x270
IMG_20220627_160618_480x640
IMG_20220627_162046_480x640
IMG_20220626_175935_480x640
IMG_20220627_154711_480x360
P1040471_480x270
P1040762_480x270
P1040724_480x270
P1040565_480x270
P1040519_480x270
P1040545_480x270
P1040842_480x270
MAP
P1040532_480x270
P1040770_480x853
P1040726_480x270
P1050610_480x270
IMG_20220630_130305_480x640
P1040735_480x270
IMG_20220702_181632_480x360
P1050048_480x853
P1040478_480x270
P1060692_480x270
P1040810_480x270
P1040625_480x270
P1040815_480x270
P1040591_480x270
IMG_20220730_155839_480x360
P1040462_480x270
P1040576_480x270
IMG_20220627_160020_480x360
P1040603_480x270
P1040644_480x270
P1040473_480x270
P1040763_480x270
P1040436_480x270
P1040731_480x270
P1040554_480x270
P1040561_480x270
P1040608_480x270
P1050029_480x270
IMG_20220730_155708_480x360
P1040673_480x270
P1040458_480x270
P1040626_480x270
P1040426_480x270
PAULA_Schraube01_480x368
P1060679_480x270
P1040809_480x270
P1040747_480x270
P1060668_480x270
P1040441_480x270
P1040483_480x270
P1040507_480x270
P1040543_480x270
P1040573_480x270
P1050790_480x270
IMG_20220627_153156_480x640
IMG_20220627_160316_480x360
P1040444_480x270
P1050027_480x270
P1050054_480x270
P1040671_480x270
P1040495_480x270
P1040457_480x270
P1040730_480x270
P1040655_480x270
P1040662_480x270
IMG_20220626_152300_480x360
P1040678_480x270
P1040728_480x270
P1050049_480x270
IMG_20220702_192607_480x640
P1050065_480x270
P1050063_480x270
P1050528_480x270
P1050138_480x270
P1040475_480x270
P1040488_480x270
P1040466_480x270
P1040522_480x270
P1040463_480x270
P1040523_480x270
P1040503_480x270
P1040550_480x270
P1040725_480x270
P1040544_480x270
P1040680_480x270
IMG_20220702_192819_480x360
P1040493_480x270
P1040592_480x270
P1040615_480x270
P1040701_480x270
P1040823_480x270
P1040706_480x270
P1040575_480x270
IMG_20220626_180413_480x360
IMG_20220714_175047_480x640
P1040744_480x270
P1040547_480x270
P1040739_480x270
P1050039_480x270
P1040718_480x270
P1040569_480x270
P1040645_480x270
P1040656_480x270
P1040583_480x270
P1060520_480x270
P1040428_480x270
P1040584_480x270
P1040455_480x270
P1050056_480x270
IMG_20220627_155518_480x640
P1050022_480x270
P1040732_480x270
P1040639_480x270
IMG_20220629_221851_480x360
P1060552_480x270
P1040804_480x270
P1040750_480x270
P1040451_480x270
P1040833_480x270
P1040508_480x270
P1040755_480x270
P1060669_480x270
P1060555_480x270
P1040486_480x270
P1060649_480x270
P1050028_480x270
P1050015_480x270
P1050045_480x270
P1050017_480x270
P1040817_480x270
P1050519_480x270
P1060671_480x270
P1050112_480x270
P1040684_480x270
P1060570_480x270
P1040479_480x270
P1060684_480x270
P1040669_480x270
IMG_20220626_151514_480x360
P1040759_480x270
P1050605_480x270
P1040711_480x270
P1040621_480x270
P1060572_480x270
IMG_20220712_192344_480x640
P1040536_480x270
IMG_20220626_152755_480x640
P1050018_480x270
IMG_20220627_155110_480x640
P1040758_480x270
P1040526_480x270
IMG_20220627_161412_480x360
P1060553_480x270
IMG_20220626_154124_480x640
P1040558_480x270
IMG_20220702_192649_480x360
IMG_20220702_213241_480x360
IMG_20220730_155932_480x640
IMG_20220627_154701_480x360
P1040568_480x270
P1040760_480x270
P1060663_480x270
P1040648_480x270
P1040618_480x270
P1040720_480x270
P1040497_480x270
IMG_20220626_151504_480x360
IMG_20220717_214108_480x360
P1040538_480x270
P1040453_480x270
P1060680_480x270
P1040751_480x270
P1040807_480x270
IMG_20220724_153845_480x360
IMG_20220627_162354_480x640
P1040529_480x270
IMG_20220627_155118_480x640
P1040715_480x270
IMG_20220626_192038_480x360
P1040635_480x270
P1040825_480x270
P1040542_480x270
IMG_20220629_221839_480x360
P1060682_480x270
IMG_20220724_152749_480x360
P1040560_480x270
P1040623_480x270
P1040616_480x270
P1060670_480x270
IMG_20220627_161540_480x640
P1060557_480x270
P1040563_480x270
IMG_20220702_213238_480x360
P1040447_480x270
IMG_20220712_192120_480x640
P1040637_480x270
P1040619_480x270
P1040676_480x270
P1040433_480x270
P1050196_480x270
P1040534_480x270
P1040511_480x270
P1040504_480x270
P1060526_480x270
P1050520_480x270
IMG_20220627_155435_480x640
P1040764_480x270
P1040748_480x270
IMG_20220626_180405_480x360
IMG_20220627_155226_480x640
P1050197_480x270
P1040566_480x270
P1040683_480x270
P1040505_480x270
IMG_20220702_184204_480x360
P1040824_480x270
P1040439_480x270
IMG_20220627_154742_480x360
P1040651_480x270
P1040812_480x270
P1050053_480x270
IMG_20220627_162443_480x640
P1040485_480x270
P1060509_480x270
P1050149_480x270
P1040452_480x270
P1040604_480x270
P1040474_480x270
IMG_20220627_155619_480x640
P1040514_480x270
P1050031_480x270
P1040649_480x270
P1040498_480x270
P1040509_480x270
P1050606_480x270
P1060677_480x270
P1040674_480x270
P1050214_480x270
P1060235_480x270
P1040840_480x270
IMG_20220627_162824_480x640
IMG_20220718_164834_480x360
P1040571_480x270
P1040574_480x270
P1040682_480x270
P1050007_480x270
P1040696_480x270
P1040653_480x270
P1040753_480x270
IMG_20220627_155428_480x640
P1060640_480x270
P1040460_480x270
P1060533_480x270
P1040757_480x270
P1060513_480x270
P1040843_480x270
IMG_20220627_155848_480x360
P1040531_480x270
P1040687_480x270
IMG_20220626_180416_480x360
P1040491_480x270
P1060664_480x270
P1040681_480x270
P1040642_480x270
P1040714_480x270
P1040555_480x270
P1040836_480x270
P1040778_480x853
P1050042_480x270
P1040524_480x270
P1040709_480x270
P1060536_480x270
IMG_20220627_155905_480x360
P1050518_480x270
IMG_20220702_173612_480x360
P1050012_480x270
P1040652_480x270
P1040477_480x270
P1040756_480x270
P1050034_480x270
P1040540_480x270
IMG_20220626_192015_480x360
P1050590_480x270
IMG_20220728_230356_480x640
P1040429_480x270
P1040552_480x270
P1040494_480x270
P1060696_480x270
P1040692_480x270
P1040551_480x270
P1050014_480x270
P1060567_480x270
P1050059_480x270
IMG_20220627_160558_480x640
P1050038_480x270
P1040467_480x270
P1060687_480x270
P1060605_480x270
P1060554_480x270
P1060666_480x270
P1040754_480x270
VIGO_BELUGA_RCNV_480x272
P1040607_480x270
P1040733_480x270
IMG_20220627_161542_480x640
P1050050_480x270
P1040693_480x270
P1040688_480x270
P1040496_480x270
P1040502_480x270
P1040786_480x853
P1040667_480x270
P1050041_480x270
P1040572_480x270
P1040658_480x270
P1040459_480x270
P1040500_480x270
P1060691_480x270
P1060522_480x270
IMG_20220711_221930_480x360
IMG_20220730_155801_480x360
P1050126_480x270
P1050220_480x270
P1040533_480x270
P1040686_480x270
P1040528_480x270
P1040525_480x270
P1040487_480x270
P1050043_480x270
P1040427_480x270
IMG_20220717_150942_480x360
P1040695_480x270
IMG_20220730_155939_480x360
P1040737_480x270
P1040713_480x270
P1040521_480x270
P1060574_480x270
P1040641_480x270
P1040801_480x270
P1050055_480x270
IMG_20220627_160026_480x360
P1040634_480x270
IMG_20220702_184135_480x360
P1040590_480x270
P1050103_480x270
P1040816_480x270
P1040559_480x270
P1060558_480x270
P1040598_480x270
IMG_20220711_221323_480x640
P1040472_480x270
IMG_20220626_151526_480x360
P1060234_480x270
P1040835_480x270
IMG_20220627_155628_480x640
P1040813_480x270
P1050006_480x270
P1040647_480x270
P1040613_480x270
P1040515_480x270
P1060527_480x270
IMG_20220626_180419_480x360
P1040564_480x270
P1040601_480x270
P1050066_480x270
P1060683_480x270
P1040610_480x270
P1040838_480x270
P1040624_480x270
P1040716_480x270
P1040738_480x270
P1040663_480x270
IMG_20220702_173614_480x360
P1040512_480x270
IMG_20220626_175825_480x640
P1050035_480x270
P1040527_480x270
IMG_20220702_181618_480x360
P1040606_480x270
P1060529_480x270
P1040670_480x270
P1040438_480x270
P1040712_480x270
P1040719_480x270
P1060571_480x270
P1040659_480x270
P1040805_480x270
P1050040_480x270
P1040468_480x270
P1060681_480x270
P1040745_480x270
P1040437_480x270
P1040740_480x270
IMG_20220702_192752_480x360
P1040597_480x270
P1040806_480x270
P1040557_480x270
P1040434_480x270
P1040661_480x270
IMG_20220627_182250_480x360
P1040506_480x270
P1040567_480x270
P1040664_480x270
P1040746_480x270
P1040464_480x270
IMG_20220712_192147_480x640
P1040553_480x270
P1040556_480x270
P1050013_480x270
P1040818_480x270
P1040585_480x270
P1040822_480x270
P1040839_480x270
P1040482_480x270
P1040666_480x270
P1060702_480x270
P1050091_480x270
IMG_20220702_173623_480x360
P1060524_480x270
P1040577_480x270
IMG_20220627_162456_480x640
P1040646_480x270
P1040580_480x270
P1040600_480x270
P1040513_480x270
P1040699_480x270
P1040834_480x270
P1060685_480x270
P1050020_480x270
P1060537_480x270
P1050067_480x270
P1040704_480x270
P1040594_480x270
IMG_20220627_182256_480x360
IMG_20220627_154350_480x360
P1040605_480x270
P1040814_480x270
P1060535_480x270
P1060568_480x270
P1060667_480x270
IMG_20220702_192704_480x360
P1060531_480x270
P1040698_480x270
IMG_20220627_154449_480x640
P1040867_480x270
IMG_20220717_214052_480x360
P1040697_480x270
P1040622_480x270
P1040579_480x270
IMG_20220702_184155_480x360
IMG_20220701_151332_480x640
IMG_20220730_155853_480x360
P1040562_480x270
P1040484_480x270
P1040539_480x270
P1050030_480x270
P1040595_480x270
IMG_20220730_160152_480x640
P1040449_480x270
P1040546_480x270
P1050529_480x270
P1040736_480x270
P1040450_480x270
P1040779_480x853
P1040481_480x270
P1060678_480x270
IMG_20220730_160219_480x640
P1040679_480x270
P1040599_480x270
P1050227_480x270
IMG_20220627_154750_480x640
P1040638_480x270
P1040742_480x270
P1050002_480x270
P1040675_480x270
P1040767_480x270
IMG_20220718_164829_480x360
P1040435_480x270
P1040761_480x270
P1040654_480x270
P1040668_480x270
IMG_20220730_155733_480x640
P1040743_480x270
IMG_20220701_151320_480x640
P1050008_480x270
P1040717_480x270
P1040593_480x270
IMG_20220627_160310_480x360
P1040611_480x270
IMG_20220627_160800_480x640
P1040490_480x270
IMG_20220702_192619_480x640
P1040629_480x270
IMG_20220627_155455_480x640
P1040612_480x270
P1040596_480x270
P1040636_480x270
P1040768_480x270
P1040620_480x270
IMG_20220730_155822_480x360
IMG_20220717_214050_480x360
P1040541_480x270
P1040587_480x270
IMG_20220627_155914_480x360
P1050064_480x270
P1040831_480x270
P1040798_480x853
IMG_20220711_221838_480x360
P1040685_480x270
P1040446_480x270
P1040586_480x270
IMG_20220724_153144_480x640
P1040465_480x270
P1040650_480x270
P1060665_480x117
P1040454_480x270
P1040518_480x270
P1040614_480x270
P1040570_480x270
P1040723_480x270
P1040632_480x270
TO_hilft_480x390
P1040657_480x270
P1050052_480x270
IMG_20220627_154650_480x360
P1040749_480x270
P1040499_480x270
IMG_20220627_154816_480x640
P1040710_480x270
P1040443_480x270
P1040461_480x270
P1040630_480x270
P1040442_480x270
P1040517_480x270
P1040520_480x270
IMG_20220626_152158_480x360
P1050051_480x270
P1040617_480x270
IMG_20220711_221923_480x640
P1040702_480x270
P1040631_480x270
P1040734_480x270
IMG_20220702_184145_480x360
IMG_20220712_192127_480x640
P1040492_480x270
P1040705_480x270
P1060689_480x270
IMG_20220724_153010_480x640
P1060632_480x270
P1050791_480x270
P1040489_480x270
P1040700_480x270
P1040516_480x270
P1040456_480x270
P1050023_480x270
P1040549_480x270
P1060532_480x270
P1040510_480x270
P1040741_480x270
P1040627_480x270
P1040727_480x270
IMG_20220702_173611_480x360
P1040643_480x270
P1040703_480x270
P1040469_480x270
P1040765_480x270
P1040445_480x270
IMG_20220717_214107_480x360
P1040826_480x270
IMG_20220626_151442_480x360
P1060595_480x270
P1050016_480x270
P1040480_480x270
IMG_20220730_155713_480x360
P1040578_480x270
IMG_20220626_175936_480x640
P1040722_480x270
P1040581_480x270
P1040694_480x270
P1040476_480x270
P1040448_480x270
P1040729_480x270
P1040677_480x270
P1040721_480x270
P1050604_480x270
P1040588_480x270
P1040440_480x270
IMG_20220626_191903_480x360
P1040708_480x270
P1040589_480x270
IMG_20220626_154252_480x640
P1040808_480x270
P1040530_480x270
P1040537_480x270
P1040691_480x270
P1040665_480x270
P1040811_480x270
P1040432_480x270
P1050576_480x270
P1050044_480x270
IMG_20220627_154355_480x360
P1040602_480x270
P1040431_480x270
P1050057_480x270
IMG_20220627_155155_480x640
P1050533_480x270
P1040660_480x270
P1040501_480x270
P1050046_480x270
P1050058_480x270
P1060530_480x270
IMG_20220627_155900_480x360
P1050021_480x270
P1040640_480x270
P1060569_480x270
IMG_20220702_173638_480x360
IMG_20220702_181614_480x360
IMG_20220702_184146_480x360
IMG_20220627_161932_480x640
IMG_20220629_221852_480x360
P1060521_480x270
P1040548_480x270
P1040707_480x270
P1040752_480x270
P1050082_480x270


Wir möchten Dir mit dem Verklicker des Monats gerne viele unserer Bilder und Endirücke zeigen. Einige dieser Bilder wurden in unserern BLog Beträgen verwendet. Alle zu verwenden ist meist zu viel und ... wegzulassen schien uns zu schade. Schliesslich sind wir Schwaben: Weglassen oder gar löschen geht gar nicht :-)

Mittwoch, 03 August 2022 14:49

Expedition in Vigo

Tag für Tag erkunden wir VIGO aufs Neue. Eine beeindruckende Stadt mit knapp 300 Tsd Einwohnern. Hier pulsiert das Leben … für Jung und Alt. Da es aktuell sehr warm ist in Vigo muss man sehr auf den Trinkrhythmus achten. Was uns von Café zu Café bzw. Bar zu Bar führt. Eine kleine und kühle isotonische Gerstenkaltschale ist immer drin. Meist mit ein paar Oliven auf dem Tisch. Manchmal auch mit Chips oder anderen „Leckerlichkeiten“, wie unser Buddy Jochem zu sagen pflegt.

Seit Montag (1.8.2022) empfangen wir Besuch an Bord ! Hurra ! Unser Freund Käte (oder KT) kam aus dem „kalten“ Hamburg mit dem Flieger. Eigentlich ist es in DE fast wärmer als hier … aber KT stellt fest: Hier ist die Wärme bzw. Hitze sehr angenehm, da immer ein bisschen Wind geht. Das einzige was er als kalt bestätigen kann, ist das Bier. So soll es sein … oder anders ausgedrückt: Hart und entbehrungsreich ist das Leben auf See :-))

Gestern, am 2.8. war bereits im Laufe des Vormittags am gegenüber liegenden Ufer der Bucht erster Seenebel aufgezogen. Der wurde immer dicker und dicker, bis schließlich gegen 12:00 kein Ufer mehr zu sehen war. Die Luft wurde einiges kühler als sonst, was wir als sehr angenehmen empfanden. 28°C statt 38°C machen einen gefühlten Unterschied. Für die Norddeutschen, welche in unserer bisherigen Wahrnehmung ohnehin Glysantin statt Blut in den Adern haben müssen, ist das aber noch immer sehr warm. Wir als „süddeutsche Warmduscher“ kommen da wohl besser klar ?! So machen wir uns bei diesen arktischen 28°C auf die Pirsch. Erste Lebensmittel, dann Bierchen, dann Paketdienst, dann Bierchen, dann zurück aufs Schiff.

Als wir uns am Abend bei Jochem auf einige von ihm selbstgemachte „Leckerlichkeiten“ auf der VOYAGE einfanden wurde es bereits kühler. Mit der untergehenden Sonne gewann der Nebel zunehmend Raum und kam uns näher. Gegen 22:00 waren wir Teil des Nebels. Das wird dann echt schattig. So fanden wir uns alle mit Jacke oder Pullover auf dem Achterschiff der VOYAGE sitzend. Wegen der „polaren Kälte“ von ca. 17°C beschlossen wir dann auch dem sehr schönen Abend ein Ende zu machen und in die Kojen zu gehen. Satt und zufrieden schlafen wir bei angenehmen Nachttemperaturen schnell ein. Bereits gestern stellen wir fest, dass Mücken auf unseren Schiffen sehr schlechte Möglichkeiten des Überlebens vorfinden: Aioli machts möglich :-) vielleicht hilft ja auch der Wind und die Fledermäuse ein wenig mit.

 

Montag, 25 Juli 2022 19:40

La primera semana en Vigo

Unsere erste Woche in Vigo war sehr schön. Wir liegen im Real Club Nautico de Vigo. Hier findet aktuell die Weltmeiterschaft der Vaurien Bootklasse statt. Viele junge und ältere Menschen tummeln sich auf dem Clubgelände … und bislang jeden Abend Regattaparty.

Mag der Eine schimpfen dass es ihm zu laut und zu tumultig sei, wir bevorzugen die zweite Alternative: Wir machen mit ! Mit Pulpo oder Hamburgesas und einem Bierchen in der Hand geniessen wir spanische Gitarrenmusik und tanzende Menschen.

La dolce vita.

 

Speziell in den Sommermonaten, wie wir sie hier erleben, sollte man sich drüber im Klaren sein, dass der Real Club Nautico de Vigo (RCNV) kein verträumtes Fleckchen Erde ist. Der RCNV liegt direkt am Rande des Stadtzentrums. Hier tobt das spanische Leben und spanische Lebensfreude. An der Promenade werden derzeit Tribünen aufgebaut. Es ist also anzunehmen, dass nach Abschluss der Vaurien WM das Leben weiterhin toben wird. Wer also mit seiner Yacht das spanische Leben sucht, ist hier sehr gut aufgehoben. Wer eher Ruhe und Abgeschiedenheit sucht, sollte sich vielleicht mit einer anderen Marina oder noch besser mit einer der zahlreichen Ankermöglichkeiten auseinander setzen.

 

A pro pos “Ankern”:

In der Bucht von Vigo existieren zahlreiche traumhafte Ankermöglichkeiten. Ob einsam, karibisch sonnig oder geschützt, alles ist hier zu finden. Viele dieser Ankermöglichkeiten befinden sich in oder am Rande von Naturschutzgebieten. Um die Anzahl der Yachten ein wenig ím Griff zu behalten sind Permits für diese Gebiete notwendig. Aus Schilderungen umliegender Segler sollte man hier schonmal 2 Wochen für Bürpokratie=Genehmigungsdauer einplanen. Der Antrag kann online gestellt werden, wie gesagt, die Bearbeitung erfolgt manuell.

 

A pro pos “Online”:

In Sachen Digitalisierung könnten sich viele deutsche Einrichtungen eine dicke Scheibe bei den Spaniern abschneiden. Hier ist sehr viel bereits digitalisiert. Gerne findet man auch “halbdigitalisiertes” Vorgehen: Man kann Dinge online in Gang setzen, danach findet sich jedoch das gute alte Vorgehen: Menschen tun was - oder auch mal nicht. Ein sehr gutes Beispiel für europäische Integration gepaart mit spanischer Bürokratie erleben wir in den letzten beiden Tagen:

Einer unserer Yachties will sich ein neues Dinghy kaufen. Beim örtlichen Dealer ausgesucht und auf den Preis geeinigt, legt er das Geld auf den Tisch um zu bezahlen. Dealer meinte er könne das Geld jedoch nicht annehmen, da er Bargeld über 1.000€ nicht annehmen bzw. einzahlen könne: Europäischer Schwarzgeld Schutz !

Der Kunde möge das doch direkt bei eine der umliegenden Banken auf sein Händlerkonto überweisen. Die Banken entpuppen sich jedoch als “Das Haus das Verrückte macht”. Jede besuchte Filiale verweist ihn auf eine andere Filiale. Das Ganze jedesmal mit Hände-Desinfektion, Nummer ziehen und sehr viel warten. Das ganze Prozedere ohne Spanischkenntnisse.

Erkenntnis: Er kann sein Bargeld einzahlen, wenn er zuvor ein Konto eröffnet, welches geprüft wird und mglw. auch für gut befunden werden wird. Erst danach kann er das Geld einzahlen und überweisen. Du erkennst sicherlich die Parallele zum oben verlinkten Video .... :-))

Nach ca. 8 besuchten Bankfilialen beschliesst der genervte Yachty das sch*** Dinghy dort zu lassen, wo es liegt: im Laden. Er kommt auf der BELUGA vorbei auf nen Kaffee ... oder besser ein Bierchen zur Beruhigung ? Gemeinsam gehen wir in den Laden. Auf meinem Rat mit holperspanisch und englisch ruft der Dealer bei seinem Steuerberater an. Es stellt sich heraus, dass die Bargeldgrenze bei Ausländern nicht bei 1.000€ sondern 10.000€ ist. Also Geld auf den Tisch und Dinghy einpacken, bevor ein anderer Bürokrat nochmals eine solche ausgereifte Idee hat.

Der Dealer und wir beide lachen herzlich über diese sehr wirksame Regelung. Will ein Spanier sein Schwarzgeld waschen, benötigt er die Hilfe eines Ausländers, was in Vigo, an der Grenze zu Portugal, nicht allzu schwierig werden sollte.

A pro pos “Spanisch”:

Wir versuchen mehr und mehr spanisch zu lernen. Mittels Babbel Lektionen und dem täglichen Umgang klappt es besser als unsere ersten Lektionen. Damals noch mit Babbel im Hafen von Cherbourg. Zwischenzeitlich sind wir wahrscheinlich auf dem Niveau eines Kindergartenkindes.
Aber wir haben noch ausreichend spanische Zeit vor uns, dieses Niveau zu heben. Also keine Hektik.

A pro pos “Hektik”:

Wir haben zwischenzeitlich 2 strenge Bordgesetze ausgesprochen:

  1. Überbordfallen ist strengstens verboten

  2. Stress machen wird an Bord mit Kielholen bestraft :-)

Mehr Gesetze haben und brauchen wir aktuell nicht. Mit breitem Schmunzeln im Gesicht machen wir beiden uns von Zeit zu Zeit auf diese Regeln aufmerksam. Erstere ist eher selten in Gefahr Zweitere will das Eine oder Andere mal überschritten werden.

 

ohne Mampf ...

Wir waren beim Einkaufen in einem grossen Carrefour Supermarkt. Wir schätzen diesen hier auf ca. 4 mal die Grösse des Cherbourg Carrefour im Les Elisee. Hier gibts echte leckere spanische Lebenmittel, welche wir reichlich einkaufen. Um uns die Schlepperei zu ersparen, lassen wir uns den Einkauf in die Marina liefern. Mag für deutsche Ohren dekandent klingen, ist aber in Hafenstädten allgemein üblich. Bei den vielen Getränken in unserem Einkaufswagen hatten wir Bedenken, dass dieser zusammenbricht. Die Bedenken würden zur Sicherheit, wenn wir dies selbst tragen sollten.
Wir hatten uns mal kurz überlegt mit dem Fahrrad und unserem Anhänger zu fahren. Die Überlegung war jedoch nur sehr kurz: Vigo liegt am Berg, die Strassen in Vigo sind im günstigsten Fall hügelig, wenn nicht eher durchweg steil bis sehr steil. Kopsteinpflaster hält die Autos vom rasen ab. Uns würde eine steile Kopsteinpflaster Strecke mit einem Anhänger am Fahrrad im spanischen Verkehr sehr in Gefahr bringen.
So beschliessen wir mit dem Taxi hin und zurück zu fahren. Da die Taxis in Spanien sehr viel günstiger sind als in DE ist diese Diskussion sofort abgeschlossen. Auch findet man hier in Vigo Taxi Warteplätze an jeder Bushaltestelle (und davon gibts sehr viele). Daher: Keine Frage, Taxi !

 

 

 

 

 

 

Sonntag, 24 Juli 2022 18:53

Angekommen in VIGO

Wie ihr dem Titelbild entnehmen könnt, sind wir in Vigo angekommen. Hier haben wir eine mehrwöchige Pause eingeplant und geniessen die Stadt. Unser Hamburger Freund Rolfi hatte uns auch sehr schnell auf der Webcam des Real-Club-Nautico gefunden. In ehrliches DANKE dafür ! Um Euch das Finden zu erleichtern habe ich die Lage der BELUGA auf dem Bild gekennzeichnet.

Zwischenzeitlich sind wir eine ganze Gruppe deutscher Schiffe hier im Hafen. Eine echt eingeschworene und sehr homogene Gruppe. Fast alles TransOcean Mitglieder. Eben nur fast :-) Aber wir haben ja ein Herz für Minderheiten :-))

Die Überfahrt von Muxia bis Vigo war ein echter Traum. Tollstes Wetter, bester Wind … zumindest bis 13:00 und Delfine noch und nöcher. Ein paar Eindrücke lassen wir Euch per Foto zukommen, um Euch neidisch zu machen … so gemein sind wir dann schon ! :-)

An alle hitzegeplagten in Deutschland: Hier hat Tagsüber 30°C und bei Nacht 18°C. So kann man tagsüber schwitzen und nachts gut schlafen. Vigo selbst ist eine ca. 300 Tsd Einwohner-Stadt. Sehr industriell und von der Schifffahrt geprägt. In der am Hang liegenden Altstadt finden viele kleine und grosse Restaurant mit sehr leckerem Essen. Preislich noch nicht vom Tourismus verdorben. Für Fischliebhaber ein echtes El Dorado. Allerdings für Fleischliebhaber nicht minder. Das gut spanische Iberico Fleisch wir in allen Zubereitungen dargeboten. Bei all diesen Angeboten haben wir gleich einen Monat gebucht. Wir wollen Vigo erkunden.

Bis auf den Ausfall unseres Displays der YANMAR Maschine lief diese fehlerfrei und ohne murren. Allerdings exakt bei der Einfahrt ging der Motor von Marschfahrt auf AUS statt auf Standgas. Einer unserer Mitfahrer – unser Motorboot – war sofort zur Stelle und nahm uns längsseits. Während der Einfahrt sprang die Maschine wieder an und wir konnten den Anleger aus eigener Kraft fahren. Wir gehen aktuell von einem Kabelbruch oder Wackelkontakt im Display aus. YANMAR hat, nach erneuter Meldung uns einen YANMAR Master Dealer in Vigo genannt, welchen wir kontaktieren werden. War aber eher ein kurzer Aufreger ohne größere Folgen.

 

 

 

Montag, 18 Juli 2022 14:33

Asche auf unser Haupt ...

… heute, am 18.7.2022 wachen wir auf und stellen fest, dass auf allen Schiffen komische Flocken an Deck liegen. Beim Wischen werden die Finger grau oder auch mal gerne schwarz. Scheint Asche zu sein. Wir rätseln woher das kommt ? Jedoch sind wir uns schnell einig dass dies wohl nicht aus einer Müllverbrennung oder ähnlichem kommen kann, da es dies im Umfeld hier nicht gibt. Scheint wohl von den Waldbränden südlich von A Coruna bis zu geweht worden zu sein. Im rahmen der Diskussion der Yachties im Hafen wurde klar: Beim Vulkanausbruch auf Island vor einigen Jahren hatte Asche die Flugindustrie in Europa lahmgelegt. Die Asche fliegt offensichtlich sehr weit. Da es derzeit in Frankreich und S-lich von uns ordentlich brennt, klingt es plausibel, dass dies Asche der Waldbrände sein muss. Na dann: Schlauch her und runter waschen !

Gestern morgen lief eine TO-Yacht direkt von den Azoren kommend hier in A Coruna ein. Im Gespräch stellt sich heraus, dass die Orcas begegnet sind. Allerdings ohne Attacke der Orcas. Ähnlich wie bei Menschen verhalten sich nicht alle Orcas wie „Arschlö**er“. Dennoch könnte auch sein, dass die Familie satt oder ohne Spieltrieb war. In einem kurzen Gang durch die Marina hatten wir alle Transocean Schiffe angesprochen, ob wir uns abends gegen 20:00 in der Hafenkneipe treffen können. Mit mehr als 15 Seglern hatten wir einen Transocean „Stammtisch“ inszeniert. Eine echt nette Runde. Viele Geschichten und Ratschläge zu Orcas und deren Abwehr wurden ausgetauscht. Schnell bilden sich Grüppchen welche gemeinsam losfahren wollen. Natürlich konnte sich nicht alle auf einen Termin einigen. Warum auch ? Aber im losen Verbund zu fahren vermittelt im Falle des Falles ein wenig Sicherheit. Zusammengehörigkeit ist eben Trumpf bei Transocean. Dennoch beansprucht jeder Skipper zurecht die Freiheit seine Entscheidungen selbst zu treffen. Nach dem Motto „Wenn Du möchtest: GERNE“ wenn nicht, dann treffen wir uns im nächsten Hafen. Eine wirkliche gute Erfahrung, zu wissen in einer Gemeinschaft zu sein, welche hilfreich aber nicht vereinnahmend ist. So verklang der Abend beim einen oder anderen Bierchen in sehr netter Gesellschaft mit regem Austausch von nützlichen Informationen.

Wir, die VOYAGE, ein 14mtr Motorboot, die PAULA, eine 11mtr Amel Kirk und die BELUGA, eine 15mtr Nauticat, beschlossen als Gruppe zumindest bis Muros zu fahren. Wahrscheinlich sogar bis Vigo. Die PAULA ist mit ihrem 11mtr aus unserer Sicht ziemlich genau im Beuteschema der Orcas. Um sicher zu stellen, dass dem Solosegler Ruud nichts passiert, werden wir uns in der Nähe halten.

Aktuell haben wir in A Coruna erhebliche Kaltwassernebel mit Sichtweiten unter 100mtr und Winden aus W. Vor Cap Finsterre werden Wellenhöhen über 2mtr berichtet. Deshalb planen wir unsere Abfahrt am Mittwoch morgen ein. Dort sollen die Winde wieder auf N oder NE drehen und uns dem Ziel entgegen blasen. Wir wollen den Diesel gerne im Tank behalten statt in einer hässlichen Welle gegen an zu dieseln. Warum auch, wir alle heben keinen Zeitstress und wir sind überzeugt, dass unsere Transocean Buddies Leni und Bert der Heimkehr sehr recht hatten: „Geduldiger Skipper hat immer guten Wind“

In diesem Sinne bis bald !

Samstag, 16 Juli 2022 09:49

Schuld ist immer das Wetter :-)

Eigentlich wollten wir gestern, am Freitag dem 15.7.2022 fahren. Das ging leider nicht, da am unser Abschiedsgrillen am Vorabend erst gegen morgen beendet werden konnte. Es war noch Rotwein übrig und der musste weg ! Schließlich sind wir Schwaben … und die lassen nichts verkommen.

So beschlossen wir am Samstag zu fahren. Morgens um 07:00 ging der Wecker. Ausgeschlafen aus der Koje. Alles Bestens ! Aufstehen, anziehen ... beim Blick nach draußen trauten wir unseren Augen nicht: Pottendicker Nebel. Sichtweite: Weniger als 100mtr. Der Wetterbericht meinte, dass dieser Zustand Samstag und Sonntag anhalten solle. Die erste Etappe nach Vigo sollte uns bis Muros führen und war mit 10h veranschlagt. 10h in einer solchen Nebelsuppe zu fahren wollten wir uns nicht antun. Für die zweite Etappe bis Vigo rechnen wir ebenfalls ca. 10h. Auch diese würde uns dann durch die Nebelsuppe führen. Nein. Danke. Daher Planänderung: Wir bleiben also hier in A Coruna. Schließlich sind wir ja geduldige Skipper und haben keine Termine, welche einzuhalten wären.

Statt auslaufen gabs daher ein gutes und frühes Frühstück. Unsere Abfahrt werden wir aus heutiger Sicht auf Montag oder Dienstag planen. Das Wetter bestimmt den Rhythmus, nicht die Planung ! Noch haben wir die Hoffnung, dass die Sonne den Nebel zu lichten vermag und wir gegen später am Tag noch eine Etappe bis Muxia am Cap Finsiterre beginnen können. Wäre nett, soll uns doch Montag und Dienstag W-Wind entgegen kommen. Die Etappe bis Muxia wären dann nur 5h. Das solle auch mit Auslaufen um 12:00 noch möglich sein. Wir werden sehen, schließlich sind wir ja geduldig.

Dienstag, 12 Juli 2022 10:09

Endlich Warm !!!!

Am Mittwoch, dem 6.7. 2022 liefen wir gegen 12:00 in Camaret sur Mer (bei Brest) aus. Vorhersage der Wetterwelt: Wind aus N drehen auf NE. Genau so traf es dann auch ein. Bei ca. 15-20kn Wind aus N konnten wir die ersten 24h Schmetterling segeln. Dann war unser Spibaum, welcher das Vorsegel schön auf dem Platze hielt, sichtlich geknickt. Schade eigentlich. Er zwar kein Anschlag, keine Leine, welche den Knick fördern konnte, jedoch mehr als 30 Jahre auf dem Buckel und daher vielleicht keine Lust mehr ?! Nu denn, geht ja auch ohne ...

Wir segelten in knapp mehr als 48h durch die Biskaya bis kurz vor A Coruna. Während der gesamten Zeit zeigte unsere Logge zwischen 6kn und 8kn an und das bei moderater Welle. Ein erstklassiger Raumschots-Gang. Das sind die Bedingungen auf welche jeder Segler wartet. Interessanterweise nahm nachts der Wind eher zu statt wie normal ab, konnte aber alles mit Vollzeug gesegelt werden.

So "flogen" wir durch die Biskaya. Kurz vor A Coruna schlief der Wind ein: Wir hatten "nur noch" 10-12kn Wind und weniger. Um nicht noch kurz vor A Coruna einen Tag des Dümpelns verbringen zu müssen, beschlossen wir die letzten Mailen mit Maschine zu unterstützen. Nach kurzer Zeit geht die Maschine unerwartet aus. Was war das nun ? Fehlersuche: Wir diagnostizieren nach wenigen Minuten einen Wackelkontakt am Bedienpaneel der Maschine. Wer seine "Gegner" kennt kann dann auch handeln: Nach wenigen Minuten lief der Maschine wieder und ein paar Stunden später konnten wir am Freitag um 19:00, 5h früher als geplant, in der Marina Coruna festmachen.

Ralph läuft freudig jubilierend übers Deck ! Endlich in T-Shirt und kurzer Hose ! Wir haben hier gute 26°C und einen leichten Wind. Sehr angenehm. Nach der Anmeldung beim Hafenmeister geht ins nebenliegende Kaffee. In angenehmer Wärme mit Blick über die Marina geniessen wir unser Käffchen.

In Camaret sur Mer lernten wir mehrere Segler kennen. Alle sehr nett. Einige entschieden sich die Biskaya auszusegeln um die vermeintlich „schönste Gegend Frankreichs“ augenscheinlich zu beurteilen. Ruud, mit seiner 11mtr Amel und Jochem mit seinem Elling Motorboot entschlossen sich, die Biskaya ebenfalls in einem Rutsch zu überqueren. Sie starteten einen Tag später als wir dies taten. So traf am Samstag Nachmittag Jochem hier in A Coruna ein. Ein herzlicher Empfang !

In der Nacht zum Sonntag erhielt Sabine eine SMS von Ruud. Er teilte uns mit, vermutlich seine Schraube verloren zu haben. Er erlebte einen Knall und danach war es vorbei mit seinem Dieselantrieb. Da zwischenzeitlich der Wind einschlief war es ihm nur schwerlich möglich in absehbarer Zeit nach A Coruna zu kommen. Am Sonntag morgen sendete er uns früh morgens auf unsere Bitte hin seine Position per SMS. Er war ca. 20 NM vor A Coruna, ohne Wind und ohne Antrieb und zwischenzeitlich auch nahezu ohne Strom. Sein Funkgerät ging nicht mehr und das Handy geht nur noch kurze Zeit. So beschlossen wir ihn aus dieser Misere zu erlösen, bevor noch eine Notsituation entstehen könnte. Etwas müde von der vorangegangen Biskaya Querung kam Sabine und Ralph mit langen und dicken Leinen zu Jochem an Bord. Motor an und raus zu Ruud. Knapp 2h später hatten wir ihn erreicht. Leinen übergeben und auf Spannung bringen. Danach ging es mit 7kn zurück nach A Coruna. Am frühen Nachmittag lagen alle sicher und erleichtert im der Marina Coruna.

Mit unserer Go Pro filmten wir das Unterwasserschiff um Ruud's Problem augenscheinlich zu sehen. Ergebnis: Eine aufgeschossene Leine umschlang die Schraube und sorgte für „Entfaltungsprobleme“ der Schraube. Der Hafentaucher befreite die Schraube am nächsten Tag. So steht einer gemeinsamen Weiterfahrt in den nächsten Tagen nichts mehr im Wege. Gelebte Seemannschaft a la Transocean, wie wir finden. Zumindest hatte keiner der Beteiligten jemals darüber nachgedacht, ob oder ob nicht.. Es war für uns alle eine Selbsverständlichkeit auch ohne Seenot zu helfen. Und die das halt so ist: Beim 2ten kühlen Bier wurde die Leine länger, der Leinenbunsch dicker und die Welle höher …wink

Bilder unserer Biskayaquerung und der Schleppaktion findet ihr übrigens auf unserem YouTube Kanal ...

 

Dienstag, 05 Juli 2022 07:45

Vorbereitungen laufen ...

Die Vorbereitungen laufen …

Anbei einige Eindrücke der Hafenanlage und des Ortes. Echt nett hier. Auf den Zugang zum Hafen liegen sehr schön drappierte Wracks. Wahrscheinlich das meist forografierte Objekt des Dorfes ! Zumindest am Sonntag drängelten Fotographen aller Arten um einen Schnappschuss zu ergattern. Würde das in Neu-Sprech dann "Wrack-Selfie" heissen ?

Beim Einen oder Anderen Fotographen*innen fand ich das auch durchaus zutreffend !
... des Winkels der Aufnahme wegen, natürlich ! Ein Schelm wer anderes denkt 1

Die letzte Tage führten wir intensive Diskussionen zum Thema „An der wunderschönen bretonischen Küste entlang …“ versus „Direktflug Alternative ...“ bis A Coruna. Aufgrund der nahezu idealen Wettersituation mit stabilem NE Winden in passender Stärke scheint unsere Entscheidung gefallen: Wir werden die Biskaya im „Direktflug“ überqueren. Welle bis max. 1,5 mtr und Wind bis max. 20kn sind prognostiziert. Wie gewohnt: Sollte aufmerksam beobachtet werden, ob das auch so bleibt. Haben wir doch schon des öfteren erlebt, dass der Meteorologe seine Ansicht zum Wetter noch kurz vor Start des Törn geändert hat. Sollte es so bleiben ist die Frage „Wann ?“. Derzeit haben wir Mittwoch oder Donnerstag im Auge.

So schön der Ort hier ist, alles hat ein Ende … auch hier. Extrem gut geschützte Marina, ebenso sichere Ankerbucht. Ein idealer Platz um zu verweilen … aber wir sind unterwegs, um unterwegs zu sein !

Zwischenzeitlich hat sich das Bordleben eingeschliffen. Rhythmus passt, Unsicherheiten zu den tausend neuen Dingen sind verflogen. Im Prinzip hat sich eine „Hang loose“ Attitüde ganz gut bewährt. Checklisten gibt’s nur für nautische Belange, da dort „nichts zu vergessen“ lebenswichtig werden kann. Regeln an Bord brauchts derzeit nicht.

 

Wir haben bislang 2 Dinge definiert, welche an Bord der BELUGA strikt VERBOTEN sind:

  • Stress und

  • Überbordfallen

Mehr Regeln hatten wir bislang nicht nötig.

 

… und die Kisten voll Rum

Gestern haben wir unseren Proviant ergänzt. Könnte der letzte Einkauf in Frankreich sein. „La Vache qui rit“ gibt’s nur hier so lecker und vor allem für das Bier ist Frankreich sehr bekannt :-))

So waren wir im besten Einkaufszentrum von Camaret sur Mer: U Express. Wahrscheinlich deswegen das Beste, weil auch das einzige :-) Ernsthaft: Der Supermarkt ist gut sortiert. Man findest alles was man so braucht. Haushaltswaren, Hygieneartikel, Rotwein, … und hat einen Metzger und eine Gemüseabteilung. Getränke aller Arten reichlich bis hin zu Senf !

Warum gerade Senf ? Wir haben seit März diesen Jahres keinen Senf mehr in den Supermärkten gefunden. War vollständig ausverkauft ! Warum gerade Senf ? Konnte uns auch niemand beantworten. Wir stellen fest: In COVID und Ukraine Zeiten kaufen Deutsche Klopapier und Mehl, Franzosen Rotwein und Senf. Sollte uns das was sagen ? Wir wollen zu diesem abgedroschenen Thema nicht auch noch unseren Senf dazugeben. Daher kaufen wir hier lieber welchen.

Wir bemerken, dass die Einschätzung der Bevorratung zwischenzeitlich für unsere 3 tägige Überfahrt durch die Biskaya deutlich spärlicher ausfällt als zuvor die 30h zwischen Dunkerqe und Cherbourg. Wie zu erwarten, verändert sich das Leben an Bord von „täglich Neuem“ zu „täglich zunehmend relaxtem Genuss“. Frei nach Adel Tawil: So soll es sein und so soll es bleiben !

 

Entscheidung nicht von dieser Seite der Welt

Nachdem jedes Land mindestens ein Cap namens "Finis Tere" => "Lands-End" => "Finisterre" => "Ende der Welt" zu haben scheint, wollte auch Ralph eine Entscheidung treffen, welche auf dieser Seite der Welt eintreten soll. Mit für alle hörbaren Worten hatte er bereits in Cherbourg angekündigt, in Camaret sur Mer (ist das französische Finisterre) rauche er eine letzte Zigarre und dann hört die Raucherei nach ca einem Jahr wieder mal auf. "Wieder mal" ? Naja Ralph als bekennender ON/OFF Raucher macht das Ganze zum Prinzip. Wie bei jedem Suchtler - so auch bei ihm - fängts klein an und wird unmerklich mehr und mehr. Wenn es dann ans "Zigaretten fressen" geht, sollte man aufhören. Ralph meinte diesen Punkt zu erkennen und rauchte einsam und verlassen (schluchz, schluchz, ..) seine finale Zigarre. Nicht final für ihn (hoffentlich) sondern für diese Raucherphase. Da Aufhören bislang noch nie geklappt hat, wird Ralph den Zigarettenkonsum erstmal reduzieren ... auf Null .. na dann gutes Gelingen ! So kann Ralph in der neuen Welt als Nichtraucher ankommen ... oder spricht man da von Wiedergeburt ? :-))

In diesem Sinne mit einigen Eindrücken aus Camaret sur Mer

von Bord der BELUGA
Sabine und Ralph

 

 

Montag, 04 Juli 2022 06:59

Unser erster Tag in Camaret sur Mer

Heute erstmal "Wunden lecken" ...

Am Samstag wurde es bereits Sonntag, als wir in die Koje kamen. So müssen wir heute am Sonntag ein wenig länger schlafen. War wir auch getan haben. Zumindest wir finden, dass wir uns das redlich verdient haben. Danach einen Kaffee und eine Zigarette … apropos Zigarette: Ralph konstatiert, dass er in Camaret am Abend noch eine letzte Zigarre raucht und dann die „Smoker Karriere“ nach gut einem Jahr erfolgreich beendet. Wir werden sehen …

Am frühen Nachmittag schlagen wir beim Hafenkapitän auf und melden uns offiziell. Die inoffizielle Variante hatten wir bereits am Vormittag am Dinghy des „Aufschreibers“ getan. Dieser meinte wir brauchen keine Eile haben. Das muss man uns nicht zweimal sagen. Die Anmeldung geht problemlos und unkompliziert, aber sehr überraschend: Ich gebe meine gelbe Meldekarte ab, welche ich am Vormittag erhalten hatte. Die Hafenkapitänin überfliegt den Zettel schaut mich an und sagt „Ach sie sind Deutsch !“ in bester deutscher Sprache. Sie kommt wohl ursprünglich aus Berlin lebt aber schon sehr lange in Frankreich.

Wie wir bereits in Dünkirchen erfahren durften, erleben wir aktuell, dass die Liegeplatzpreise mit zunehmendem West immer teurer werden. Hier im Camaret liegen wir mit 55€/Nacht auf dem bislang teuersten Liegeplatz Frankreichs. Ist für 3 Nächte nicht das grosse Thema, wir hatten aber mal kurzfristig unsere Getriebearie vor unseren Augen. Auf 10 Monate hochgerechnet gäbe das ein imposantes Sümmchen.

Expedition „Down Town“

Wie in jedem Städtchen so auch hier: Wir machen unsere „Expedition ins Städtchen“. Auf der Suche nach den wichtigsten Dingen: ein schönes Caffee mit guter Aussicht und feinem Kaffee Creme, einen Supermarkt mit guter Gemüseabteilung und einen Fischhändler.

Ersteres haben wir noch nicht gefunden, jedoch die anderen beiden Dinge schon. Da heute jedoch Sonntag ist, müssen wir die inhaltliche Bewertung auf morgen verschieben. So gehen wir eben gleich ins Caffee. Ausblick: Jede Menge ! Ein sehr schönes Hafenbild. Mit trocken fallenden Booten mit schwimmenden Fischern(boote), unsere Marina und alles umrahmt von schöner hügeliger Landschaft. Ein echter Traumblick.

Ja Donnerwetter …

Wir holen uns nochmals einen Wetterbericht. Unser Plan ist es, mit einem passenden Wetterfenster, die Biskaya zu queren. Idealerweise bis A Coruna. Obwohl wir sehr viele Tipps und Empfehlungen erhielten, wie schön doch die Bretagne sei, betrachten wir die bretonische Küste eher als 2te Option, sollten wir kein Wetterfenster finden. Diese Option ermöglicht uns in kleineren Etappen weiter zu kommen – eine Alternative, nicht ohne Vorteile ! Dennoch ist die erste Wahl „Ab in den Süden“

Am Donnerstag könnte sich ein solches Wetterfenster auftun. Wie stabil und mit welchen Winden wir zu rechnen haben ist derzeit noch ein wenig volatil. Der Eine sagt so und der Andere eben ein wenig anders. Alle sind sich einig: Vorherrschende Windrichtung: N bis NE. Bei der Windstärke streiten sich die Geister: zwischen 12kn und 30kn ist ein sehr großer Unterschied. Erfahrungsgemäss nähern sich die Werte jedoch die nächsten Tage an. Unwetter sind keine angesagt. Es könnte bewölkt sein, wenn wir in A Coruna einlaufen. Niederschlag: 0 = Null. Temperatur soll von 17°C auf 20°C steigen. Hoffentlich. Wir finden es sch** kalt hier, schließlich ist doch Juli oder nicht ??

Laut heutigem Stand wollen wir Camaret sur Mer am Donnerstag gegen 19:00 verlassen um dann am Sonntag vormittags in A Coruna einzulaufen. Könnte noch zum Mittagessen reichen :-))



Es dämmert uns langsam …

Gegen Abend lichtet sich der leicht bewölkte Himmel. Ein strahlender Sonnenuntergang gibt sein Bestes um uns zu imponieren. Mit Erfolg. Ein paar Eindrücke konnte ich in Bildern einfangen. Wenige davon packe ich diesem Blog bei. Den Rest findet ihr im Juli-Verklicker Ende des Monats. Bei diesem Ambiente schmeckt das Abendessen mindestens doppelt so gut.

Seenotretter im Einsatz: Hebel on the TableNachdem Sabine noch ein wenig Schlafdefizit hat, beschliessen wir, zeitig in die Koje zu gehen.
DOCH HALT ! Ralph erinnert sich an sein Versprechen ! Zigarrenpackung auf und raus mit dem Ding. So sitzt Ralph kurz nach der goldenen Stunde im Cockpit und raucht seine Letzte ! Na hoffentlich klappts dann auch. Er hat ja demnächst 3 Tage ohne Einkaufsmöglichkeit auf der Biskaya Zeit, seinen Entzug zu bewältigen. Nachdem Ralph diesen Entzug als gewohnter „ON/OFF Raucher“ bereits mehrfach hinter sich brachte ist Sabine sehr zuversichtlich bald wieder die Zigarettenhoheit für sich beanspruchen zu können :-))



 

Sonntag, 03 Juli 2022 11:24

Kurs 270° Ade ....

Gestern, am 2.7.2022 liefen wir um 08:00 in Roscoff aus. Es sollte ein langer Tag werden. Zunächst, wie prognostiziert, Wind auf die Nase und das mit leicht gegenläufigem Tidenstrom. Ein gute Möglichkeit unseren YANMAR zu testen. Wir hatten diesen Zeitpunkt bewusst gewählt, wir wollten mit einsetzendem Tidenstrom in unserer Richtung bereits einige Meter gemacht haben. Die Zeit hielten wir für notwendig um die Ile Ouessant (vor Brest) zu runden, bevor dort der Gegenstrom einsetzt. Die Taktik ging auf. Zwischen 10:00 und 11:00 begann es in unsere Richtung zu strömen. Hilfreicher Wind kam auch noch auf, also Segel hoch. Alles was Antrieb bringt ist hilfreich.

Am Nachmittag kam dann eine sehr schwarze Wand auf uns zu. Bringt sie Regen ? Ganz sicher, aber auch Wind ? Wir beschlossen diesem, nach Nordost ziehenden, schwarzen Ungetüm nach Süden auszuweichen. Hat auch (fast) geklappt. 10 Minuten Regen danach war alles wieder gut. Danach neuer Kurs: Wie alter Kurs.

Kurz vor dem Cap beschlossen wir „the long way round“ zu nehmen und die Ile Ouessant im Westen zu runden. Zugegeben ein riesiger Umweg. Aber in Anbetracht unserer Maschinensituation mit neuem Getriebe, erst gut 5 Stunden Betriebserfahrung in eine Passage einzulaufen, in welcher es mit ca. 5 kn Strömen wird, war uns zu gewagt.

Also Kurs N-Spitze der Ile Ouessant und danach Südkurs. Mit Maschine, da zwischenzeitlich der Wind bei 3-5kn war. Drehzahl 2300 rpm ergibt eine Geschwindigkeit von knapp über 8kn über Grund. So haben wirs gern. An der Insel angekommen erlebten wir den gleichen Antrieb in gleicher Drehzahl, ohne Veränderung der Windsituation mit einer Geschwindigkeit von 1,8kn über Grund. Donnerwetter hier strömts auch ganz ordentlich. Auch waren auf der Wasseroberfläche viele Wirbel erkenntlich, Eddies genannt. Die Wasseroberfläche scheint seltsam verwirrt. Wellen aus allen Richtungen gleichzeitig, die auch noch höher uns steiler sind als zuvor. Man kann das Gefühl haben in einem Topf zu sitzen, bei dem das Wasser bald den Siedepunkt erreichen wird. Allerdings kann man bei 14-15°C Lufttemperatur nicht unbedingt von „Siedepunkt“ reden. Nach 40 Minuten waren wir dem "Tiden-Gezwirbel" entkommen. Der Himmel wird langsam heller.

Fahrt nimmt langsam wieder zu, durch den zwischenzeitlich nach Süden geänderten Kurs können wir auch die Segel zu Hilfe nehmen. Schon geht’s langsam wieder in Richtung 7kn. Erst 4 dann 5 dann … und zu guter Letzt rauschen wir wieder mit 7 bis 8kn Fahrt auf Camaret sur Mer zu. Der Wind schlief allerdings, wie jeden Abend, ein. So mussten wir bis zum Ziel durchgehend motoren. Aber alles ist zu was gut: Wir wissen nun dass unser Antrieb für gute 12h durchhält. Wir empfinden den gesamten Antrieb auch etwas leiser und noch ruhiger als zuvor. Im Cockpit nimmt man nur noch ein leises brummen wahr. So gewinnen wir langsam wieder Vertrauen in den Antrieb … sicher jedoch nicht in den YANMAR Service. Dieser bleibt auf unserer VUP Liste … sogar mit guten Chancen auf Platz 1.

Gegen 23:00 liefen wir schließlich in Camaret sur Mer ein. Im Päckchen mit einem sehr freundlichen Briten. Als Dankeschön für die bereitgestellte Schiffsseite gaben wir noch ein Mitternachtsbierchen aus. Danach Mitternachtssnack und ab in die Koje. Schnell schlafen, denn um 08:30 legen die Briten ab.

Zur Gegend können wir noch nichts eigenes beitragen, da wir nach einen Feierabendbierchen dann auch fix in der Koje lagen.

 

Freitag, 01 Juli 2022 08:57

Demnächst gehts weiter ...

Es wird heller ...

Seit 22.6. liegen wir in Roscoff. Einer sehr schönen Marina im Norden der Bretagne. Nachdem die letzte Woche ein grosses Tiefdruckgebiet durchgezogen war, welches uns sehr viel Westwind bescherte, hatten wir beschlossen unter diesen Bedingungen nicht nach Westen weiter zu fahren. Die letzten Tage waren schwarze Wolken und ordentlich Wind vorherrschend.

Seit Donnerstag beginnt sich das Tief langsam aufzulösen. So hatten wir beschlossen am Freitag mit dem ersten Hochwasser um 08:00 auszulaufen um nach Camaret sur Mer (Brest) zu fahren. Wegen des Westwindes war klar, dass dies zumindest bis zur Insel Ouesant eine Dieselstrecke werden wird. Mit circa 10 kn Gegenwind und für den grössten Teil der Strecke rechnen wir mit mitlaufenden Strom. So sollte die ganze Sache eher smooth ablaufen können. Ab Freitag soll sich das Wetter zunehmend beruhigen und die Windrichtung im Laufe der Folgetage über Süd nach Ost bzw. Nordost drehen.

Erstens kommt es anders und zweitens als man denkt ...

Zwischenzeitlich haben wir einige deutsche Mitsegler kennen gelernt. Da wir uns von diesen (zumindest zeitweise) am Donnerstag verabschieden wollten, schlugen wir ein Stück „totes Tier“ auf unserem Beafer zum Abschied vor. So fuhren wir mit dem Fahrrad zu einen naheliegenden Metzger im Nachbarort und besorgten, was nötig war. Nachdem die Einkäufe in den Kühlgeräten versorgt waren, trafen wir uns auf einen Kaffee auf der grossen Terrasse der Marina. Während des Klönenes erfuhren wir, dass (fast) alle eine Abfahrt mit dem frühen Hochwasser am Samstag planen und bereits eine „Farewell-Fete“ auf Freitag Abend organisiert haben. „Planung bedeutet Zufall durch Irrtum zu ersetzten“ ist mein Kommentar und wir stimmen einer Teilnehme am Freitag Abend kurzerhand zu. So werden wir unsere Abfahrt von Roscoff von Freitag auf Samstag früh zu verschieben, um mit all den netten Menschen den Abschied gemeinsam feiern zu können. Nahzu alle planen ebenfalls Camaret sur Mer anzulaufen. Dort müssen wir bei der Ankunft dann gebührend ein "Welcome-Again" feiern. Das schöne an unserer aktuellen Situation ist, dass wir keinerlei Planung einhalten müssen. Einen Tag früher oder später ist (zumindest uns) egal. So werden wir unsere BELUGA erst am Freitag seeklar machen, die Wecker auf Samstag früh verstellen und einen zweiten netten Abend verbringen.

Am Samstag früh wollen wir jedoch in jedem Falle das schöne Örtchen Roscoff mit Ziel Camaret sur Mer verlassen. Bei der geplanten Abfahrt gegen 08:00 planen wir eine Ankunft in Camaret so gegen 22:00. Danach haben wir zumindest Sonntag und Montag Zeit, die Gegend zu erkunden.

Nach den aktuellen Wetterprognosen könnte sich bereits ab Dienstag ein geeignetes Wetterfenster für eine Biskaya Querung ergeben. Laut Prognose sollen moderate N bis NO Winde für flaches Wasser und guten Wind sorgen. Diese Bedingungen werden bis mindestens einschliesslich Sonntag der Folgewoche vorhergesagt (6 Tage). Weiter reicht der Wetterbericht (noch) nicht. Wir rechnen für eine Biskayaquerung ca. 3 Tage. Ein 6 tägiges Wetterfenster scheint uns als ausreichend stabile Vorhersage.

Allerdings ist eine Wetterprognose sicher nichts, nach dem man die Uhr einstellen sollte. Daher fahren wir zunächst bis Camaret und beobachten den Himmel und die Prognosen gleichermassen. Wenns passt: Super, wenn nicht: Das nächste Wetterfenster kommt bestimmt. Erfahrungsgemäss werden diese Wetterfenster im Sommer zahlreicher. Wir werden es im Auge behalten und zu gegebener Zeit berichten. Um erneut die Heimkehr zu zitieren: "Geduldiger Skipper hat immer guten Wind".

In diesem Sinne viele Grüsse von Bord der BELUGA

 

 

Dienstag, 28 Juni 2022 14:42

Wal-Alarm in Roscoff

Wal-Alarm in Roscoff

Von der Ausssichtsplatform des Hafenmeisterbüros war es deutlich zu erkennen: Ein WAL im Hafenbecken ! Knapp unter der Wasseroberfläche schleicht er sich an. Nicht an die Boote, sondern an die Gäste, welche auf der Terasse sitzen. Was will dieser Wal, dessen Schlund von hier deutlich zu erkennen ist ? Menschen fressen ?

Am folgenden Tag war deutlich zu erkennen, dass der Wal wohl zu lange gewartet hat: Er liegt auf dem Trockenen und er ist zwischenzeitlich versteinert. :-))

Gerade nochmal gut gegangen ! Ufff wink

 

 

Blumig und Bunt

Direkt neben der Marina Roscoff befindet sich der Eingang zum botanischen Garten des Stadt – Pardon des Dorfes. Hier haben Sabine und ich eine „Expedition“ gemacht. Ergebnis: Echt sehenswert.

Zum einen war es sehr eindrucksvoll zu beobachten, welche Pflanzen hier im Norden Frankreichs ganzjährig und unbeschadet wachsen. Palmen, Bananen, Kakteen und viele weitere sehr tropische Pflanzen, deren Namen ich weder erinnere noch aussprechen kann :-)).

 

Zu unserer Überraschung fanden wir auch die in unserem Garten gut gedeihende Banane „Musa Basjoo“. Jedoch mit mehreren Metern Wuchshöhe. Beeindruckend ! Bei uns hat „nur“ bis zum zweiten Stockwerk des Hauses gereicht.

Einer der im wahrsten Wortsinn als Höhepunkt zu bezeichnende Platz ist ein Aussichtsfelsen. Ein mühsamer Aufstieg über eine kleine Steintreppe. Die zahlreichen Schilder warnen dringlich vor Rutschgefahr. Am heutigen, staubtrockenen Tag mit strahlend blauem Himmel kein Thema. Bei Regen ist dieser Hinweis sicherlich nicht ganz ohne Grund. Der Aufstieg war mühsam, wird jedoch mit einem grandiosen Überblick über die gesamte Bucht der Gegend belohnt. Natürlich auch mit „Drohnennsicht“ auf die Marina.

Im weiteren Verlauf finden sich auch Wasserpflanzen und eine Koj Zucht. Durchaus sehenswert grosse und farbenfrohe Kojs in den Becken. Alles in Allem war dieser Besuch sein (Eintritts-)Geld wert.

Anschließend ging dann mit einem gut 30 minütigem Fußmarsch über Umwege ins Dorf. Heute (Montag) war zum Glück weniger Trubel als gestern. Daher konnten wir an einem windgeschützten Plätzchen einen Kaffee schlürfen und Menschen beobachten. Es scheint, dass in Frankreich so langsam die Urlaubssaison beginnt. Immer mehr französisch sprechende Familien mit viel zu sommerlicher Garderobe versuchen an windgeschützten Plätzchen Ruhe zu finden. Es bleibt jedoch trotz sonnigem Himmel bei starkem Wind recht schattig hier. Wenn wir 18°C erreichen, dann freuen wir uns bereits. Andererseits finden wir das sehr viel angenehmer als in Deutschlands Tropen zu sitzen. Bei den vielen Telefonaten mit Deutschland hören wir häufig die Menschen über zu heiße tage und Nächte stöhnen. Das Problem haben wir hier nicht !

Windige Zeiten

Das Tief Rebecca scheint tobt sich derzeit über uns aus. Bei über 20kn Wind aus West macht eine Weiterfahrt derzeit wenig Sinn. Wir haben und wir wollen auch keinen Stress und warten daher auf ein passendes Wetterfenster. Das sollte sich vor einigen tagen bereits am Dienstag einstellen. Am Montag fanden wir dieses Fenster jedoch auf Donnerstag verschoben. Nur um einen selbstgesetzten Termin einzuhalten um das Ego zu befriedigen wollen wir jedoch nicht bei 20kn Wind gegen an und prognostizierten 2mtr Wellenhöhe (auch gegen an) auslaufen. Daher verschieben wir unsere Abfahrt derzeit auf Donnerstag oder Freitag.

Ab Samstag spätestens soll sich hier deutliche Wetterberuhigung einstellen. Allerspätestens zu diesem Zeitpunkt können wir problemlos weiter bis Camaret sur Mer – außer es verschiebt sich nochmals. Aber sicherlich nicht um Monate, sondern eher um den einen oder anderen Tag. Dann isses halt so. Geduldiger Skipper hat immer guten Wind !


Nachschlag !

... und es gibt sie doch ... und wir haben die Zentrale gefunden !

foot-in-mouth

Donnerstag, 30 Juni 2022 09:22

Verklicker des Monats Juni 2022

Impressionen im Juni 2022

P1040103_480x270
P1040094_480x270
P1040221_480x270
P1040107_480x270
P1040415_480x270
IMG_20220625_184540_480x640
IMG_20220608_181354_480x640
P1040062_480x270
P1040421_480x270
IMG_20220626_151504_480x360
IMG_20220621_185757_480x360
P1040206_480x270
P1040414_480x270
IMG_20220624_161151_480x640
P1040363_480x270
IMG_20220626_191903_480x360
IMG_20220626_152158_480x360
P1040371_480x270
IMG_20220624_161139_480x360
P1040347_480x270
IMG_20220626_175936_480x640
P1040386_480x270
P1040392_480x270
P1040400_480x270
IMG_20220624_160249_480x360
P1040040_480x270
P1040339_480x270
IMG_20220622_210926_480x360
IMG_20220621_220100_480x360
P1040032_480x270
IMG_20220624_161212_480x360
P1040341_480x270
IMG_20220626_151442_480x360
P1040257_480x270
P1040010_480x270
P1040109_480x270
P1040321_480x270
P1040091_480x270
P1040381_480x270
P1040409_480x270
P1040369_480x270
P1040225_480x270
P1040128_480x270
IMG_20220624_162324_480x360
P1040042_480x270
P1040399_480x270
IMG_20220624_203545_480x360
P1040254_480x270
IMG_20220608_175048_480x640
IMG_20220625_184541_480x640
P1040233_480x270
P1040390_480x270
P1040423_480x270
IMG_20220608_175101_480x640
IMG_20220624_160344_480x360
IMG_20220608_175111_480x640
P1040190_480x270
IMG_20220624_161013_480x360
P1040384_480x270
P1040367_480x270
P1040114_480x270
IMG_20220622_210359_480x360
P1040329_480x270
P1040397_480x270
P1040337_480x270
IMG_20220608_174053_480x640
P1040422_480x270
P1040417_480x270
IMG_20220624_154933_480x360
IMG_20220626_151526_480x360
P1040098_480x270
P1040256_480x270
P1040054_480x270
IMG_20220624_161517_480x360
P1040199_480x270
P1040050_480x270
P1040413_480x270
P1040358_480x270
IMG_20220608_175114_480x640
P1040388_480x270
P1040319_480x270
P1040116_480x270
P1040406_480x270
P1040389_480x270
P1040011_480x270
P1040351_480x270
P1040395_480x270
P1040357_480x270
P1040368_480x270
P1040106_480x270
P1040241_480x270
P1040195_480x270
IMG_20220622_210450_480x360
IMG_20220624_161317_480x360
P1040060_480x270
P1040424_480x270
P1040012_480x270
P1040223_480x270
P1040356_480x270
IMG_20220626_154124_480x640
P1040380_480x270
P1040345_480x270
P1040111_480x270
P1040078_480x270
P1040124_480x270
P1040396_480x270
P1040410_480x270
P1040104_480x270
P1040362_480x270
P1040014_480x270
P1040226_480x270
P1040105_480x270
P1040004_480x270
IMG_20220610_204546_480x360
P1040393_480x270
P1040302_480x270
P1040048_480x270
P1040365_480x270
P1040377_480x270
IMG_20220608_175129_480x640
P1040348_480x270
P1040189_480x270
P1040129_480x270
P1040220_480x270
IMG_20220610_201336_480x360
P1040327_480x270
P1040038_480x270
P1040120_480x270
P1040212_480x270
P1040123_480x270
P1040056_480x270
P1040058_480x270
IMG_20220608_173809_480x640
P1040398_480x270
P1040354_480x270
IMG_20220608_175124_480x640
P1040027_480x270
P1040009_480x270
P1040136_480x270
P1040249_480x270
P1040314_480x270
P1040324_480x270
P1040250_480x270
P1040420_480x270
IMG_20220626_180419_480x360
P1040096_480x270
IMG_20220624_162601_480x360
P1040378_480x270
P1040326_480x270
IMG_20220624_162426_480x360
P1040316_480x270
P1040352_480x270
P1040323_480x270
IMG_20220624_161645_480x640
IMG_20220624_161354_480x640
P1040349_480x270
P1040350_480x270
P1040043_480x270
P1040355_480x270
P1040255_480x270
P1040235_480x270
IMG_20220608_175043_480x640
IMG_20220608_174056_480x640
IMG_20220626_152755_480x640
IMG_20220610_201338_480x360
RTE_20220630
IMG_20220621_185815_480x360
IMG_20220624_161043_480x360
P1040201_480x270
P1040057_480x270
P1040218_480x270
P1040061_480x270
P1040127_480x270
IMG_20220608_173804_480x640
P1040069_480x270
IMG_20220608_181345_480x640
IMG_20220622_210959_480x360
P1040070_480x270
IMG_20220622_210348_480x360
IMG_20220626_180416_480x360
P1040394_480x270
P1040322_480x270
P1040376_480x270
P1040006_480x270
IMG_20220621_185758_480x360
P1040118_480x270
P1040375_480x270
IMG_20220622_210421_480x360
IMG_20220626_192015_480x360
IMG_20220624_160233_480x360
P1040125_480x270
P1040373_480x270
P1040192_480x270
IMG_20220626_152300_480x360
IMG_20220626_192038_480x360
P1040046_480x270
P1040211_480x270
P1040217_480x270
P1040238_480x270
P1040401_480x270
P1040370_480x270
P1040099_480x270
P1040344_480x270
P1040072_480x270
P1040102_480x270
P1040133_480x270
P1040232_480x270
P1040239_480x270
P1040338_480x270
P1040134_480x270
P1040361_480x270
P1040387_480x270
IMG_20220621_220052_480x640
P1040208_480x270
P1040374_480x270
P1040419_480x270
P1040204_480x270
P1040342_480x270
P1040081_480x270
P1040382_480x270
P1040408_480x270
P1040126_480x270
P1040039_480x270
P1040346_480x270
P1040360_480x270
P1040385_480x270
P1040052_480x270
P1040213_480x270
IMG_20220610_201101_480x360
P1040317_480x270
IMG_20220608_173842_480x360
P1040391_480x270
P1040405_480x270
P1040198_480x270
P1040071_480x270
P1040307_480x270
P1040041_480x270
P1040383_480x270
P1040108_480x270
P1040044_480x270
P1040093_480x270
P1040411_480x270
P1040403_480x270
IMG_20220608_181336_480x640
IMG_20220622_211053_480x360
P1040214_480x270
IMG_20220608_175118_480x640
P1040402_480x270
P1040407_480x270
P1040015_480x270
P1040049_480x270
IMG_20220624_161018_480x360
IMG_20220626_154252_480x640
P1040064_480x270
P1040122_480x270
IMG_20220626_180413_480x360
P1040137_480x270
P1040059_480x270
P1040328_480x270
IMG_20220624_161526_480x360
IMG_20220608_175141_480x640
P1040164_480x270
P1040366_480x270
P1040359_480x270
IMG_20220622_210507_480x360
P1040418_480x270
P1040112_480x270
P1040191_480x270
P1040315_480x270
IMG_20220608_173837_480x360
P1040095_480x270
P1040030_480x270
P1040110_480x270
P1040425_480x270
P1040113_480x270
P1040219_480x270
P1040301_480x270
IMG_20220608_175038_480x640
IMG_20220622_013417_480x640
IMG_20220610_204534_480x360
P1040404_480x270
P1040028_480x270
P1040343_480x270
P1040416_480x270
P1040379_480x270
IMG_20220624_160450_480x360
IMG_20220608_173815_480x640
IMG_20220624_161432_480x360
P1040412_480x270
P1040031_480x270
IMG_20220624_160441_480x360
P1040333_480x270
P1040216_480x270
P1040005_480x270
P1040135_480x270
P1040016_480x270
P1040372_480x270
P1040013_480x270
P1040130_480x270
IMG_20220626_180405_480x360


Wir möchten Dir mit dem Verklicker des Monats gerne viele unserer Bilder und Endirücke zeigen. Einige dieser Bilder wurden in unserern BLog Beträgen verwendet. Alle zu verwenden ist meist zu viel und ... wegzulassen schien uns zu schade. Schliesslich sind wir Schwaben: Weglassen oder gar löschen geht gar nicht :-)

Der Verklicker des Monats Juni steht unter dem Motto "endlich wieder mobil". Nach starken 10 Monaten des Wartens auf ein Getriebe war es nun so weit. Das nächste passende Wetterfenster brachte uns zunächst in Richtung Westen bis Brest um von dort aus nach Süden zu gelangen.

Samstag, 25 Juni 2022 21:48

Karibikflair in der Bretagne

Am Mittwoch gegen Mittag kamen wir in Roscoff voller Freude über die wieder funktionsfähige BELUGA an. Zunächst erste Erkundungen im naheliegenden Roscoff. Ist über einen ca. 15 Minuten Fussmarsch erreichbar. Auffallend war die Beschriftung der Wegweiser. Alles in französisch, teilweise in englisch aber immer auf bretonisch. So manches mal fühle ich mich an Schottland erinnert. Dort war es in englisch und gälisch. Die Worte kommen wir hier sehr ähnlich vor. Gibts da Zusammenhänge ??

Durch winderschöne Wohnviertel mit traditionellen Natursteinhäusern. Sehr schöne Gärten und Pflanzen, welche in Deutschland eher seeeehr selten zu finden sind: Grosse Palmen riesige Looberbäume und Fikus Hecken. Eine sehr gelungene Mischung aus Karbikflair und französischem Charme. Der Ort war dann der Hammer !

Eigentlich ein typisches Dorf für Sommerfrischler. Sehr natürlich und teilweise auch bunt. Der alte Hafen fällt bei Ebbe komlpette trocken. Selbst Ruderboote liegen auf dem Trockenen. Aber auch grosser Fischerboot wurden an die Spuntwand angelehnt. Ein Segler hat seine Yacht ebenfalls an der Spuntwand stehen. Ein neuer Unterwasseranstrich geht so recht einfach. Nur schnell genug soltte man sein :-)) Sonst wird nicht nur das Antifouling nass, sondern auch der Maler :-)

In guter Tradition geht die Suche nach einem Kaffee los. War eher keine grosse Auswahl. Die meisten Kneipen machen erst gegen 19:00 auf. Da wollten wir aber bereits am Schiff zurück sein. Weiter suchen ... Ahhh eine Pizzeria ! Da gibts sichereich auch nen Kaffee. Nach einem Blick auf die Speisekarte am Tisch entschlossen wir uns aber das Pizza-Angebot wahr zu nehmen - noch vor 19:00 ! Hat sich echt gelohnt. Eine Spitzenpizza. Hauchdünner Boden, sehr guter Belag. Echt gute Italiener hier in Frankreich :-)

Ich möchte Euch ein paar Eindrücke im Bildformat hier lassen. Falls ich ein Segler oder Wohmobilist Gedanen über das nächste Urlaubsziel machen sollte, ... die Bretagne können wir sehr empfehlen. Pitureske Orte und sehr freundliche Menschen ... zumindest solange keine lärmenden und besoffenen Briten in der Nähe snd. Aber das ist eher selten der Fall.

Die Marina ist echt empfehlenswert. Ihr liegt hier sehr ruhig, das Personal ist superfreundlich und hilfsbereit. Allein das WiFi holpert hier noch ein wenig. Eingebucht aber dennoch keine Internet. Das sei normal meinte der Hafenkapitän, zumindest solange die France Telecom noch hierfür verantwortlich wäre. Ich fühle mich diesbezüglich fast wir in Deutschland. Die komplette Marina scheint noch eher neu zu sein. Neue breite Stege und Toiletten wie auch Duschen am Ponton. Auch die Liegegebühr ist nicht übertrieben. Vor dem Einlaufen "Roscoff Marina" auf Kanal 09 anrufen und nach Liegeplatz fragen. Kurz vor dem Hafen nochmals einen Anruf und ein Dingy kommt Dir entegegen und führt Dich zum Platz. Auch für Querstrahl-Einsätze sind die Dighys Standby. Sehr aufmerksam. 

Derzeit warten wir auf ein passendes Wetterfenster um in Richtung Brest weiterzukommen. Entweder Dienstag oder Donnerstag zeichnen sich derzeit ab. Aber wie das mit dem Wetter halt so ist. Manchmal kommt so oder auch nicht. Jede Schiffsbewegung ist in diesem Revier starkt von den Gezieten abhängig. Wir werden daher mit dem Hochwasser auslaufen und uns mit dem Gezeitenstrom aus dem Kanal tribern lassen. "Floss mit Besegelung" :-))

Bei Strömungsgeschwinigkeiten von bis zu 12kn sollte man sich dran halten. Wenn nicht merkt man den Fahler sehr schnell: Volle Segel und Rückwärtsfahrt.

Die nächste Etappe soll und nach Camaret sur Mer in der Bucht von Brest führen. Eine Sprintetappe. Hat "nur" ein bisschen mehr als 80 nautischen Meilen. Ist halt nur ne Nacht. Unser Plan: Gegen 20:00 mit Hochwasser oder kurz danach auslaufen und dann Richtung Westen bis zur Insel vor Brest. Danach U-Turn und ESE Kurs auf Camaret sur Mer. Sind ja nur 12 Stunden. Für die Bodensee-Segler: Entspricht ungefähr der Strecke von Bregnez nach Ludwigshafen und zurück.

Mittwoch, 22 Juni 2022 22:20

Generalprobe gelungen

Am Dienstag, den 21.6. machten wir gegen 16:30 in Cherbourg die Leinen los. Nochmals nachtanken, beim Hafenbüro abrechnen und los geht das. Zunächst unter Maschine den Hafen verlassen. Vor Alderney hatte wir achterlichen Wind und konnten unsere Segel ausrollen. War ein ganz ungewohntes Gefühl nach sovielen Monaten Entwöhnung. Fühlte sich jedch schnell wieder gut an. Apropos "Schnell": Die ersten 80 der ca. 150 Meilen haben wir uns Rauschefahrt erlebt. Neben der guten Segelperformance unserer BELUGA hat natürlich auch die Strömung mitgewirkt. Für alle Segelscheinbeseitzer: "Alderney Race" kan ausgesprochen hilfreich sein. Mit weit über 10kn über Grund rauschten wir an Alderney vorbei.

Gegen Mitternacht hatte wir dann Guernsey achteraus. Wunderbaren Wind von raumschots (= schräg von hnten) rauschte die BELUGA ohne Hilfe der Strömung mit über 8kn über Grund. Da lacht das Seglerherz. Gegen 5 Uhr morgens dann Strömung gegenan. Ihr könnt dem Foto entnehmen, dass auch unsere BELUGA Spass zu haben scheint. Sie rannte was das Zeug hält. Bis zu 8,6kn bei knapp 4 Knoten Stömung von schräge vorne. Hat uns beeindruckt. Wir hatten das Gefühl, dass sich unsere BELUGA ebenfalls freut wieder unterwegs zu sein. Machne Racer unter den Segler wird bei diesen Geschwindigkeitsangaben schmunzeln. Aber ich schmunzle, wenn ich in einem warmen Bott meinen frisch gekochten Kaffee schlürfe bevor ich mich auf meine 20cm dicke Matraze lege. Ein 22Tonnen "Wohmobil mit Stützsegeln" bei Gegenstrom mit übr 8 Knoten durch die Nacht segeln zu sehen bereitet uns jedenfalls sehr viel Freude. Jedem eben das seine.

Kurz vor Mittag liefen wir in der Marina von Roscoff ein. Ein echt erbaulicher Ritt. Knapp 130NM in ca. 14h. Wenn das nicht mal ne Nummer ist. Gut gemacht BELUGA ... übrigends ... wir hatten "leider" nur Zeit für 5 Motorstunden auf der gesamten Strecke. Die meisten davon im Hafen von Cherbourg ... und alle bislang ohne Probleme. Die Kiste scheint zu rennen ... aber, wir haben bislang soviel Pferde vor die Apotheke ko**en sehen, dass wir uns erst freuen wollen, wenn wir uns sicherer sind ... und das wollen wir frühestens nach 40 Betriebsstunden sein. Zumindest waren bislang 40 Betriebsstunden die erlebte Lebendauer der von YANMAR verkauften Antriebseinheiten. Spricht für erprobte Qualität. Zwischenzeitlich haben wir vor wenigen Tagen von der Yachtwerft ein stärkeres Getriebe als Ersatz bekommen und hoffen, dass unser Alptraum nun vorbei ist.

Wir wollten eigentlich hier in Roscoff nur eine Nacht bleiben, haben uns jedoch bei unserem Ausgang ein wenig in den Flair des Dorfes verliebt. Da auch das Wetter die nächsten Tage würde und viel Wind auf die Nase bescheren, mit Regen und "wenigen Graden über 0" zumindest gefühlt :-)) Daher haben wir kurzfristig beschlossen, ein paar Tage länger hier zu bleiben. Britische Architekur und französischer Charme ergeben eine sehr spezielle Mischung. Fotos der Ortschaft und Umgebung folgen die nächsten Tage ..

... kommt irgendwo ein Lichtlein her.

Rückblick: Nachdem wir im July letzten Jahres gestartet waren beraten wir, wie wir in diesem Jahr einen für uns sehr traurigen Jahrestag feiern wollen: Der Tag des Antriebs am 29.4.2022 ! Binnen eines Jahres war es uns gelungen unsere BELUGA stolze 7 Tage zu bewegen. Am 29.4.2021 bekamen wir den neuen Antrieb. Dieses Jahr am 29.4. 2022 liegen wir noch immer fest. Zunächst weil YANMAR 7 Wochen für ein neues Getriebe in Dünkirchen benötigte. Den Rest zum oben erwähnten Jahr liegen wir in Cherbourg fest weil das 2te Getriebe 2 Tage später ebenfalls kaputt war.

Die Yachtwerft in Glückstadt war im Oktober 2021 bei unserem 2ten Getriebeschaden der Meinung das ginge sie alles nichts mehr an. So vergingen die Wochen zwischen Oktober bis Dezember. Unser Anwalt konnte sie überzeugen, dass auch für sie die gesetzlichen Regelungen gelten. Die daraufhin ausgelöste Bestellung für das Tauschgetriebe ging bei YANMAR dann am 20.12. 2021 ein ... in den Betriebsferien der YANMAR. Im neuen Jahr waren die bis Dezember noch vorhandenen Getriebe dann alle weg. Danke Yachtwerft !

Zunächst sollten wir laut Aussage der Yachtwerft im März ein neues Getriebe bekommen. Jedes mal - kurz vor Beginn des angekündigten Termins - traf die Mail bzgl. einer Verschiebung ein. Woche um Woche ging die Zeit von Ende März bis Ende Mai vorbei. Wegen Lieferschwierigkeiten der ZF wurde uns im bereits April seitens eines französischen YANMAR Händlers Oktober 2022 als Liefertermin genant. Dem europäischen YANMAR Aftersales Service scheint die ganze Sache am A** vorbei zu gehen.

Ende April stellt sich zu allem Überfluss heraus, dass das von der Yachtwerft beschaffte Getriebe keinerlei YANMAR Gewährleistung haben wird, da nicht von YANMAR verkauft. Das kann ja wohl nicht wahr sein ?! Glücklicherweise hatten wir das vor dem Einbau bemerkt. Sicherlich war die Sache gut gemeint: Schnell zu sein. Aber nicht unter diesen Bedingungen. Wir fürchten, dass sämtliche Probleme und Problemchen in diesem Fall seitens YANMAR zukünftig auf das non-YANMAR Getriebe zurückgeführt werden.

Wir machten uns zwischenzeitlich selbst auf die Suche ... und wurden Ende April fündig: Im spanischen Lager der YANMAR liegt das von uns benötigte Getriebe ! Wir besprechen die Verfügbarkeit vorab mit einem YANMAR Händler in Spanien. Lieferzeit ca. 3 Tage in Spanien, ein paar Tage länger für den Rest Europas. Nach anwaltlichen Schreiben traf dann binnen einer weiteren Woche die Bestellung der Yachtwerft beim spanischen Händler ein. Danach wird uns als Reparaturtermin der 30.5.2022 seitens der Yachtwerft genannt. Die Yachtwerft wird die Reparatur selbst durchführen. Wegen Krantermine und weiterer Imponderabilien wurde daraus dann der 7.6.2022. Mal sehen ob das dann auch so eintrifft. Wir haben in der Vergangenheit nunmal genug Verschiebungen erlebt, ein paar Tage fallen da nicht mehr ins Gewicht. Den einen Jahrestag hatte unsere neue Maschine am 27.4.2022: Ihren Ersten. Den anderen, unser nächster Jahrestag ist der 15.7.2022: unser erstes Jahr auf See - zumindest das was YANMAR daraus gemacht hat.

Einblick: Am 7.6.2022 sind wir freudig überrascht, als die bekannten Gesichter der Yachtwerft an unsere Tür klopfen. Mit Werkzeug und Getriebe. Am 7. und 8.6. wurde das Getriebe getauscht sowie alles neu justiert und eingestellt. Am 8.6. ging die BELUGA aus dem Wasser um den Prop nach YANMAR Vorgaben neu einzustellen. Am 9.6. wieder ins Wasser um eine ausgiebige Probefahrt zu machen. Diese mussten wir allerdings nach ca. einer Stunde abbrechen weil das Klopfen, welches wir in 2021 vor Boulogne sur Mer bereits wahrgenommen hatten, nun erneut auftritt. Mit kleiner Fahrt zurück zum Liegeplatz. Kamera ins Wasser um Bilder von der Antriebswelle zu machen. Ergebnis: Das Wellenlager war aus dem Wellenbock gerutscht. Das Schlagen kam von der dadurch ungehalterten Antriebswelle, die seitens Yachtwerft einstmals neu eingesetzt wurde. 20:00 erneuter Krantermin bei Hochwasser. BELUGA herausheben und das Wellenlager neu befestigen, diesmal sogar doppelt. Danach gings wieder ins Wasser. Die darauf folgende Probefahrt verlief dann ohne weitere Probleme. Nun scheint wieder alles heile und wir können uns auf die Weiterfahrt nach Vigo vorbereiten.

In Summe eine sehr positive Woche, wenn auch viele Monate zu spät. Apropos: Auf den Tag genau 8 Monate hatte die BELUGA zwischenzeitlich in Cherbourg verbracht, bis sie wieder lauffähig war (plus 2 Monate in Dünkirchen). Obwohl die Reparaturwoche gekennzeichnet war duch sehr konstruktives und kooperatives Miteinander und obwohl die Yachtwerft mit Weitsicht präventiv potentielle Verschleissteile des Antriebs tauschte bleibt ein bitterer Nachgeschmack: Es brauchte Anwaltshilfe und 8 Monate um die Yachtwerft dazu zu bewegen, ihren Pflichten nachzukommen.

Ebenfalls empfinden wir es als nicht akzeptabel, dass wir als Kunden in Eigeninitiative ein Getriebe aus einem spanischen YANMAR Lager organisieren müssen. Haben die YANMARs keine Computer ? oder ist Corona dran Schuld ? Wir empfinden die erlebte YANMAR Performance als beschämenswert für einen derart reputierten Hersteller. Scheinbar keine Übersicht über die eigenen Lagerbestände, völlig unzureichende Kundenkommunikation und wenn, dann auch noch Gleichgültig. Trotz mehfacher Mails mit Bitte um Hilfe an Personen der YANMAR Geschäftsleitung erhielten wir von diesen nicht mal eine Antwort. Wir halten die Bezeichnung "Aftersales Service" für masslos überzogen !

Ausblick:  Wir werden die nächsten Tage nochmals ein paar Probefahrten machen. Proviantieren und dann, mit einem passenden Wetterfenster, ab in Richtung Süden. Aktuell wollen wir uns noch offen halten, ob wir kurzen Etappen der Biskaya nach Süden folgen, oder eine direkte Route nach Vigo wählen. Das machen wir vom Wetter abhängig. Eins ist jedoch sicher: Wir werden uns stressfrei vorbereiten und ebenfalls stressfrei weitersegeln. Erst wenn wir dann sicher sein können, dass alles funktioniert, werden wir dann unseren Törnplan überarbeiten und veröffentlichen. Da sich nun wieder einiges bewegt, wollen wir auch wieder häufiger bloggen.

Bleibt uns gewogen und schaut wieder mal vorbei.

Sabine & Ralph

 

Freitag, 29 April 2022 11:24

Erstens kommt es anders ...

... und zweitens als man denkt.

Die Verschiebungen unserer Reparaturtermine werden eher zur Regel als zur Ausnahme. Von Anfang März auf Mitte März auf Anfang April auf Ende April .... und derzeit können wir noch gar keinen Reparaturtermin erkennen. Wie ihr diesem Satz entnehmen könnt: Es ist ein weiteres mal nix passiert. Die Yachtwerft hat sich als Verantwortlicher erklärt, stehen derzeit allerdings fassungslos und auch ideenlos vor dem Problem. Es fehlen noch immer Teile um das neue Getriebe an die bestehende Maschine anzudocken. Es scheint der Yachtwerft in Glückstadt bislang nicht gelungen zu sein alles beisammen zu haben. 

Zwischenzeitlich haben wir den Glauben an Teile der Menschheit aufgegeben. Wir versuchen das Leben in Frankreich zu geniessen. Wir erkunden die Umgebung um Cherbourg. Die Normandie, so nennt sich dieser Teil Frankreichs , hat einiges zu bieten. Museen über Museen ! Die meisten drehen sich um die Engländer. Die Franzosen und die Engländer haben sich wechselseitig erobert und so ist nicht nur an der englischen Südküste, sondern auch an der französischen Nordküste viel zu diesem Thema zu finden. Kriegsgerät, aber auch sehr ähnliche Baustile und Worte. Glücklicherweise jedoch nicht die englische Küche.

Ralph ist hier nicht besonders an Geschichte interessiert, vorallem dann nicht, wenn die Geschichte mit Kämpfen und Toten zu tun hat. Leider haben die meisten Museen (nicht nur in Frakreich) das zum Thema. Von Wikingerspeeren bis zu Bombenfunden: Alles da ! Dennoch finden sich auch für Ralph zahlreiche interessante Details in den Museen. Mehr begeistert Ralph allerdings die Landschaft der Normandie: Viel Grün, viel Natur und sehr gastfreundliche Menschen. Auch als Ausländer ist der Unterschied zwischen Normandie und Cote d'Azur sehr deutlich. Natürlich das Wetter, aber vorallem die Menschen. Mir begegneten die Südfranzosen höflich, aber ein wenig von den Touristen genervt. In der Normandie begegnen uns die Franzosen mit sehr viel Herzlichkeit. Natürlich nicht immer: An den Plätzen an welchen sich viele Kreuzfahrerbusse am einemTag begegnen ... ist aber auch nicht verwunderlich.

Beim Durchgang der Museen stellt Ralph schmunzelnd fest, dass sich vor gar nicht sooooo langer Zeit die Deutschen unter Leitung eines bekannten Österreichers versucht haben ein wenig Abwechslung in die, mit der Zeit langweilig werdenden, englisch-französischen Streitereien zu bringen. Das war genauso unsinnig wie jeder andere Eroberungskrieg dieser Welt. Wie in den meisten Fällen eint ein gemeinsamer Feind die ehemaligen Kontahenten. So konnten wir sehen, mit welchen Erfindungsgeist und Genialität die Franzosen den Engländern halfen vor einem Angriff unserer unrühmlich deutschen Truppe zu fliehen. Zurück auf die Insel "Continent isolated" :-) Oder war das nur die ergriffene Chance die Nachbarn wieder los zu kriegen ?

Zugegeben eine etwas andere Sicht mit Geschichte umzugehen. Aber diese Sichtweise ist weniger Trist und fokusiert manches mal die eigentlichen Gründe für Auseinandersetzung, Kriege oder Christianisierungen sowie Spezialoperationen aller Arten. Macht Einzelner und Gier Aller ! Dies als Grundlage einer Ausstellung bzw. eines Museums öffentlich darzustellen findet Ralph eben nicht sehr hübsch ... um das sehr freundlich zu formulieren. Andererseits stammen sehr viele Erfindungen aus kriegerischen Konflikten und da blüht Ralph wieder auf. Mit welchen einfachen Mitteln und handwerklicher Meisterleistung die Wikinger ihre Boote bauten um damit Paris zu erobern ist beeindruckend. Allerdings die Verwendung der Schiffe dann eher weniger.

Nebenher haben wir nun die beiden Bäder der BELUGA renoviert, vieles ein weiters mal gestrichen, .... was man nicht alles tut um Wartezeiten tot zu schlagen. Aktuell haben wir nach über 9 Monaten des Wartens auf einen funktionierenden Antrieb jegliches Vertrauen in handelnde Personn verloren. Glauben gehört in die Kirche, es zählen nur noch Tatsachen und da gibts leider keine. Weder seitens YANMAR, noch seitens der Yachtwerft in Glückstadt. Anfang März spotteten wir noch, ob wir den Weihnachtsmarkt nochmals sehen werden. Wir wollen diese Eintrittswahrscheinlichkeit auch mit Eigeninitiative versuchen zu senken.

 

 

 

Dienstag, 19 April 2022 13:26

Ostern in Cherbourg

Ostern in Cherbourg (April 2022)

Seit einigen Monaten verbessert sich das Wetter. Von Tag zu Tag wird es wärmer. Regen ist eher die Ausnahme. Starke Winde oder gar Stürme haben wir seit Wochen keine mehr.

Die Stimmung der Menschen verbessert sich mit besserem Wetter ebenfalls täglich. Auch unsere. Die vergangene Osterwoche bot viel skurriles und bizarres. Die Stimmungen in Worte zu fassen fiel und sehr schwer, Daher haben wir beschlossen die Stimmungen auf Video zu bannen.

Du findest dieses Video ebenfalls auf unserem YouTube Kanal

Cherbourg, 2022 | Aufnahmen: Ralph und Sabine | Quelle: ARSNavigar.org | oder auf unserem YouTube Kanal

Weiterführende Links

...

 

Donnerstag, 14 April 2022 19:15

Auch so kanns gehen ....

Bonjour aus Cherbourg,

seit Anfang März sind wir wieder an Bord. Woche für Woche verschiebt sich die Reparatur unseres nagelneuen YANMAR Antriebs, für welche die Yachtwerft in Glückstadt als deutscher YANMAR Partner, Projektierer und Verkäufer verantwortlich zeichnet. Angeblich haben sie ein Getriebe gefunden und wollen dies selbst einbauen. Anscheinend fühlt sich YANMAR nicht mehr dafür zuständig, wenn die Yachtwerft (YANMAR Händler!) selbst ein Getriebe beschafft. Die YANMAR Organisation hatte uns im Februar als Liefertermin "Oktober 2022" genannt. Soviel zur YANMAR Organisation, deren Zusammenarbeit und Kunden-Service. Pardon: Sie nennen sich "Aftersales YANMAR International". Vielleicht ist das Wort "Kunde" bewusst vermieden worden.

Vor einer Woche verliess uns die "Snow Gum" in Richtung Kran. Während der wenigen Tage an Land, war deren Antriebswelle gezogen. Das führte uns zum Verdacht eines Antriebsschadens. Seit gestern liegt sie am Platz neben uns. Heute vormittag hatten wir uns mit den beiden Australiern unterhalten, was sie denn an Land getrieben haben. Antwort: Probleme mit unserem VOLVO Antrieb. Im Gespräch ergab sich, dass VOLVO binnen 1 Tag einen Techniker an Bord hatte, welcher den Schaden befundete und die nötigen Ersatzteile zusammenstellte. Binnes des nächsten Tages waren die Teile für die Reparatur in Cherbourg. Einen Tag später (3ter Tag) schwamm die "Snow Gum" wieder und der Antriebsschaden (neues Getriebe) scheint repariert. Binnen 3 TAGEN ! Auch so kanns gehen aber vermutlich nur bei VOLVO.

Die Analogie bei uns: Nach 7 WOCHEN Dünkirchen liegen wir 2 Tage später In Cherbourg fest. Zwischenzeitlich seit 7 MONATEN. Sollte mich jemand nach meiner Meinung fragen, dann kann ich ihm von YANMAR nur dringend abraten. Mögen die Produkte gut sein, der "Aftersales YANMAR International" der YANMAR Marine aus Almere Holland empfinden wir als Katastrophe. Zwischenzeitlich vermuten wir eine mögliche Blockade- oder Schmoll-Haltung seitens YANMAR, da wir in 2021 zu viel Negatives auf unseren Blogs berichteten. Warum wohl ? ... und wer war wohl die Ursache ?

Nun haben wir mal einen YANMAR und wenn es sich in absehbarem Zeitraum regelt, dann bleiben wir auch dabei. In der Hoffnung, dass wir mit der YANMAR Organisation künftig nicht mehr viel zu tun haben müssen.

Donnerstag, 31 März 2022 09:14

Leben auf dem Schief

Seit gestern, dem 30.3. zeigt der Kanal wieder einmal was er drauf hat. Während Deutschland Ende März hoffentlich einen der letzten Wintereinbrüche diesen Jahres erlebt, haben wir hier ein wenig moderatere Temperaturen mit ordentlich Wind. Im Gegensatz zu den geplanten Temperaturen auf den Kanaren (aktuell ~25°C) erleben wir hier dennoch ca. 6-8°C. Allerdings heute mit ordentlich Wind. In Böen mit knapp 30 Knoten. Da wir in O-W Richtung liegen und der Wind aus N kommt "verneigt" sich die BELUGA vor dem "Seitenwind" und schaukelt auch ganz ordentlich.
Beim Frühstück müssen wir die Tassen "kippsicher" abstellen. Auch empfehlt es sich, die Tassen nicht ganz voll zu machen. Sonst gibts "Fussbad" im Schiff. Da Sabine und ich Kinder der Berge sind haben wir gerlernt "am Hang" zu leben. Glücklicherweise sind bei uns Oberschwaben beide Beine gleich lang. Bei den Alpöhis wird ja gerne mal in Linkshang- und Rechtshang-Kühen und Menschen unterschieden. Der Unterschied: Ein Bein ist länger, um auch am Hang Aufrecht gehen zu können.

Wir erinnern uns an November letzten Jahres. Dort lagen wir an einem sehr viel ungeschützeren Steg, was dadurch mit grossem Geschaukele und mehr Schräglage verbunden war. Leider konnten wir uns damals (wie heute) nicht an einen geeigenteren Liegeplatz verlegen: Antriebslos durch den Tag !

Laut Wetterbericht sollten die Bedingungen bis Freitagabend (1.4.) so bleiben. Das bedeutet für uns: Bordleben bei guten 15° "Schieflage" im Hafen. Vorallem beim Duschen und Händewaschen ist diese Schieflage recht lustig: Du musst Dich "neben" den Brausekopf stellen, um nass zu werden :-)

Wegen der Windrichtung NORD drückt englisches an Wasser an die französische Küste. Das beschert uns ein wenig mehr Hochwasser als sonst. An der neben uns liegenden Aussenmole ist der Unterschied zwischen Hoch- und Niedrigwasser sehr deutlich erkennbar. Heute morgen, als dieses Foto entstand liegen wir für Wind und Welle sehr exponiert. Bis in ein paar Stunden liegen wir wieder "im Loch". Dann sollte der Winddruck auch ein wenig nachlassen. Normalerweise ist der Tidenhub hier bei knapp 6mtr. Derzeit wird der Tidenhub mit deutlich mehr als 6mtr angegeben. Springtide und Windbedingungen arbeiten hierbei "Hand in Hand" und verstärken die Tide ganz ordentlich. Unsere fetten Fender und dicke Leinen lassen uns jedoch gut schlafen.

Schlimmer geht immer !

Über Weihnacht lagen wir in Cherbourg N-S ausgerichtet. Aus gutem Grunde ! Wie Du sicherlich noch weisst gingen NW-Winde mit ca. 100 Knoten (~190km/h) durch den Kanal. Wir waren zwar nicht an Bord, haben aber in der WebCam beobachtet wie es der BELUGA erging. Die 20 Tonnen Lebendgewicht der BELUGA scheinen Vorteile zu haben: Sie ist nicht so leicht aus dem Tritt zu bekommen. Schräglage JA, aber mit moderatem Schaukeln.
Vorallem das Schaukeln bei viel Wind setzt den Fendern enorm zu. Sehr gute Erfahrungen bei diesen Bedingungen haben wir mit Fenderleitern (oder auch Treppenfender genannt) gemacht. Diese sind sehr hoch und gleichen das Geschaukele ganz gut aus. Auch bleiben sie aufgrund ihrer Form bei mehr oder weniger Schräglage immer zwischen Schiff und Steg. Andere Fender geraten bei Schräglage gerne mal unter den Steg und schützen dann nicht mehr. Vorallem bei diesen Bedingungen gilt: Viel hilft viel. Nicht nur wenige Fender, sondern alle Fender zum Schutz zwischen BELUGA und Steg auszubringen half uns unbeschadet über den Winter zu kommen. So handhaben wir das heute auch. Dennoch haben wenige Fender ihr Leben ausgehaucht. Im wahrsten Sinn des Wortes: Sie haben eine "Luft Inkontinenz". Das hatte sie ganz schön geplättet !

Für die Franzosen in Cherbourg scheint das nichts Besonderes. Schiffe auf den Trockenliegeplätzen sind mit Gurten am Boden gesichert. Meist sind die Boote N-S ausgerichtet. Bei einigen schien dies nicht möglich. Dann werden diese Schiffe doppelt und 3-fach gegen Kippen verzurrt und gestützt. Kurzzeitplätze der Landlieger sind alle N-S ausgerichtet und nur für Kurzkieler, Kimmkieler oder Schwert-Träger zulässig. Die BELUGA, mit ihren knapp 5mtr Höhe an Land, kann nur bei passenden Wetterbedingungen kurzzeitig oder im Schutz von Gebäuden für längere Zeit an Land abgestellt werden.

Anbei einige Impressionen aus dem Hafen von Cherbourg:

Mittwoch, 30 März 2022 13:41

Kaum zu glauben, aber wahr !

Anfang März wurden wir von YANMAR informiert, dass die Beschaffung bis Oktober 2022 dauern könnte. Einige Zeit später hat uns die Yachtwerft dann mitgeteilt, dass sie vom 4.4. bis 8.4. bei uns an Bord sein werden. Die Yachtwerft habe selbst ein passendes Getriebe gekauft um es in besagter Woche einzubauen. Unsere Freude war gross.

Am 28.3. (gestern abend) empfangen wir eine Mail von der Yachtwerft, dass die Reparatur doch erst vom 25. bis 28. April (als 3 Wochen später) hier sein könne. Sie haben nicht alle Teile beisammen. Dieser Verlauf spricht für sich ... das braucht keinerlei Kommentar von unserer Seite.

... also beenden wir den heutigen Blog unkommentiert und ohne Worte !

 

 

Sonntag, 20 März 2022 10:28

Eine weitere Woche in Cherbourg

Wir haben eine weitere Woche in Cherbourg ganz gut verbracht. Die Aussicht auf einen funktionierenden Antrieb und die netten Freunde in Cherbourg lassen die Wochen ohne Bewegung leichter ertragen. Nachdem YANMAR sich Anfang März sehr nebulös bezüglich eines Liefertermins geäussert hatte, hat die Yachtwerft zwischenzeitlich ein passendes Getriebe am Markt gefunden. YANMAR wollte den Tausch dieses Getriebes nicht durchführen, da das Getriebe nicht durch sie beschafft wurde. YANMAR selbst hingegen hatte uns vor Wochen mitgeteilt, dass derzeit keine Getriebe (mehr) verfügbar seien. Möglicher Liefertermin Oktober 2022 ! Sie seien jedoch in engem Kontakt mit der ZF um eine baldige Lösung zu erreichen. Das ist zwischenzeitlich knapp einen Monat her; leider haben wir seither nichts mehr von YANMAR gehört. Soviel zur Kundenorientierung der YANMAR Organisation. Wie bereits mehrfach erklärt: Für uns als Kunde zählt einzig das Ergebnis ! und das ist Sch... pardon: unbefriedigend.

Das Tausch-Getriebe soll vom 4.4. bis 8.4. durch Mitarbeiter der Yachtwerft in Cherbourg eingebaut/getauscht werden. Aus den Mails war für uns zu erkennen, dass YANMAR auch den eigenen Händlern gegenüber ebenso hilfreich zur Seite steht wie uns. Die Yachtwerft muss nun alle französischen Aktivitäten wie Krantermine etc selbst organisieren.

Wir sind guter Hoffnung, dass diese Reparatur unser Antriebsproblem lösen sollte: Erhalten wir nun ein hydraulisches Getriebe, was keine Kupplung mehr hat. Da die Kupplung bislang die Schwachstelle darstellte könnte das Problem hierdurch beseitigt sein. Zeitgleich wird die Propellersteigung eine Stufe reduziert. In Summe sollte hierdurch die Last auf den Antrieb soweit reduziert sein, dass wir schadenfrei weiterkommen sollten ... so zumindest das Gutachten seitens YANMAR. Wir hoffen, dass die Ingeneure bei YANMAR ein wenig verlässlicher in Ihrem Handeln sind als deren Kundenservice.

Zu unserem "P0094 Alarm Problem" hatte das besagte Gutachten allerdings keine Aussage. Uns wurde erläutert, dass dieser Fehler nichts mit der Temperatur des Diesels zu tun habe.Was jedoch der Grund ist, oder wie diese Fehlermeldung abgestellt werden könnte wurde uns nicht erklärt. Wir haben im Anschluss einen Selbstversuch gemacht: Eine Stunde Maschine in der Marina laufen lassen. Drehzahl verändert und Dieseltemperatur aufgezeichnet. Unsere Erkenntnis: Die Dieseltemperatur steigt langsam aber unaufhaltsam an. Exakt bei 67°C geht der Alarm an. Wir haben daher einen Dieselkühler beschafft. Vor Weihnacht wollte YANMAR diese Kosten übernehmen. Im Januar dann nicht mehr. Was ist unterm Christbaum passiert ?
YANMAR eben ... konsequente Orientierung am Kunden

P1030157_480x270
P1020885_480x270
P1030335_480x270
P1030064_480x270
P1030197_480x270
P1020425_480x270
P1030180_480x270
P1030003_480x270
P1020908_480x270
P1030215_480x270
P1020872_480x270
P1030049_480x270
P1030291_480x270
P1030168_480x270
P1020911_480x270
P1030253_480x270
P1020878_480x270
P1030293_480x270
P1030333_480x270
P1030196_480x270
P1030178_480x270
P1020881_480x270
P1030202_480x270
P1030318_480x270
P1030108_480x270
P1030016_480x270
P1020902_480x270
P1030008_480x270
P1030296_480x270
P1030125_480x270
P1030236_480x270
P1030330_480x270
P1030113_480x270
P1030317_480x270
P1030082_480x270
P1030164_480x270
P1030257_480x270
P1030280_480x270
P1030208_480x270
P1030198_480x270
P1030217_480x270
P1030161_480x270
P1030260_480x270
P1030201_480x270
P1020909_480x270
P1020880_480x270
P1030193_480x270
P1030010_480x270
P1020859_480x270
P1020862_480x270
P1030245_480x270
P1030139_480x270
P1030065_480x270
P1020852_480x270
P1030153_480x270
P1020857_480x270
P1030019_480x270
P1020886_480x270
P1030130_480x270
P1030259_480x270
P1020858_480x270
P1030145_480x270
P1030321_480x270
P1030268_480x270
P1030158_480x270
P1030213_480x270
P1030171_480x270
P1030009_480x270
P1030177_480x270
P1030110_480x270
P1020864_480x270
P1020910_480x270
P1020870_480x270
P1020432_480x270
P1030135_480x270
P1030129_480x270
P1030136_480x270
P1030195_480x270
P1030005_480x270
P1030046_480x270
P1030011_480x270
P1030337_480x270
P1030252_480x270
P1030233_480x270
P1030112_480x270
P1030159_480x270
P1030189_480x270
P1030156_480x270
P1030190_480x270
P1030173_480x270
P1030200_480x270
P1030187_480x270
P1030004_480x270
P1030336_480x270
P1030319_480x270
P1030267_480x270
P1030182_480x270
P1030144_480x270
P1030165_480x270
P1030166_480x270
P1030162_480x270
P1030170_480x270
P1030175_480x270
P1030119_480x270
P1030269_480x270
P1030155_480x270
P1030151_480x270
P1030015_480x270
P1030006_480x270
P1030285_480x270
P1030007_480x270
P1030148_480x270
P1020890_480x270
P1030103_480x270
P1020868_480x270
P1030146_480x270
P1030210_480x270
P1030320_480x270
P1030286_480x270
P1030273_480x270
P1020851_480x270
P1020433_480x270
P1030058_480x270
P1030235_480x270
P1020891_480x270
P1030123_480x270
P1030237_480x270
P1030021_480x270
P1030116_480x270
P1030147_480x270
P1020434_480x270
P1020876_480x270
P1020879_480x270
P1030218_480x270
P1030278_480x270
P1030231_480x270
P1030169_480x270
P1030160_480x270
P1030150_480x270
P1020874_480x270
P1020873_480x270
P1030013_480x270
P1030207_480x270
P1030232_480x270
P1030141_480x270
P1030142_480x270
P1030224_480x270
P1030274_480x270
P1020866_480x270
P1030203_480x270
P1030206_480x270
P1030172_480x270
P1030179_480x270
P1020899_480x270
P1030127_480x270
P1030312_480x270
P1030327_480x270
P1030256_480x270
P1020850_480x270
P1020867_480x270
P1030264_480x270
P1020877_480x270
P1030204_480x270
P1030152_480x270
P1030277_480x270
P1030134_480x270
P1030185_480x270
2022-03-31-Wetter
P1030225_480x270
P1030014_480x270
P1030332_480x270
P1030221_480x270
P1030133_480x270
P1030234_480x270
2022-03-31-Wetter_480x293
P1030106_480x270
P1030022_480x270
P1030243_480x270
P1030238_480x270
P1030209_480x270
P1030255_480x270
P1030093_480x270
P1030149_480x270
P1030186_480x270
P1030191_480x270
P1030334_480x270
P1030140_480x270
P1030247_480x270
P1030115_480x270
P1030246_480x270
P1030143_480x270
P1030338_480x270
P1030249_480x270
P1030244_480x270
P1030322_480x270
P1020856_480x270
P1020855_480x270
P1020875_480x270
P1030104_480x270
P1030114_480x270
P1030120_480x270
P1030117_480x270
P1030121_480x270
P1030300_480x270
P1030262_480x270
P1030228_480x270
P1030211_480x270
P1030132_480x270
P1030192_480x270
P1020436_480x270
P1030240_480x270
P1030265_480x270
P1030279_480x270
P1030018_480x270
P1030261_480x270
P1030258_480x270
P1030044_480x270
P1030174_480x270
P1020897_480x270
P1030254_480x270
P1030275_480x270
P1020896_480x270
P1030163_480x270
P1030128_480x270
P1030176_480x270
P1030012_480x270
P1020861_480x270
P1030271_480x270
P1030154_480x270
P1030020_480x270
P1030302_480x270
P1030263_480x270
P1030230_480x270
P1030326_480x270
P1030181_480x270
P1030310_480x270
P1030314_480x270
P1030311_480x270
P1030122_480x270
P1020853_480x270
P1030205_480x270
P1020860_480x270
P1020865_480x270
P1030017_480x270
P1030124_480x270
P1030091_480x270
P1030199_480x270
P1030248_480x270
P1030126_480x270
P1030188_480x270
P1030226_480x270
P1030131_480x270
P1020435_480x270
P1020863_480x270
P1030194_480x270
P1030167_480x270
P1020431_480x270
P1020883_480x270
P1030239_480x270
P1030242_480x270
P1030111_480x270
P1030270_480x270
P1030276_480x270
P1030102_480x270
P1030066_480x270
P1030105_480x270
P1030089_480x270
P1020887_480x270
P1020900_480x270
P1030241_480x270
P1030118_480x270
P1020898_480x270
P1020895_480x270
P1030328_480x270
P1020888_480x270
P1030137_480x270
P1030109_480x270
P1030227_480x270
P1030083_480x270
P1030251_480x270
P1020903_480x270
P1030250_480x270
P1030107_480x270
P1020854_480x270
P1030138_480x270
P1020882_480x270
P1030266_480x270
Donnerstag, 17 März 2022 21:22

Cherbourg Tide

Cherbourg Tide

... In einer kurzen Sequenz möchten wir Euch einige Eindrücke des Tidenverlaufes in Cherbourg näher bringen. Die Seehasen im Süden der Republik sind villeicht erstaunt, die Hanseaten mögen mit einem abwertenden Blick drauf schauen. Aber 6 Meter Tidenhub ist ein echtes Wort, oder anders ausgedrückt: Die Höhe eines ansehlichen Hauses. Wir richten die Einäufe des Tages nach der Tide. Ein schwerer Einkaufswagen zu Ebbe-Zeiten wird zur Kraftanstrengung.

Auslieferung schwerer Teile durch die örtlichen Yachtbetriebe erfolgt üblicherweise bei Flut. Der Einbau kann dann später stattfinden. Andererseits werden Schiffe in die Werftbecken bei Flut eingefahren. Bei Ebbe ist das Becken leer. Die Tür wird geschlossen und das Schiff liegt trocken. Für Schiffe jenseits der kranbaren Grösse eine echte Alternative. Einfach und günstig.

Lasse Dich von den Eindrücken verführen.

 

Cherbourg, 2022, Video von Ralph | Sabine, Quelle: ARSNavigar.org

Weiterführende Links

...

 

Mittwoch, 16 März 2022 23:02

EIn Tag in Cherbourg

Ein Tag in Cherbourg

Seit dem 10. Oktober 2021 liegen wir in Cherbourg fest. Der Grund unser Antrieb. Bei der Auslegung des Antriebs scheint der Yachtwerft in Glückstadt ein Berehcnungsfehler unterlaufen zu sein. Zumindest das war die Aussage von YANMAR. Wenige Tage nach unserer 2ten Havarie sendete YANMAR einen Techniker an Bord um die Ursache zu untersuchen. Die Ergebnisse der Untersuchung wurden uns nach Wochen - und dort erst nach Drängen - mitgeteilt.Die YANMAR Ingeneure haben festgestellt, dass die Schraubensteigung zu hoch und das Getriebe (ZF30M) zu schwach sei. Nun ging es "nur" noch drum das Ganze zu korrigieren ... und dann ging das Prooblem los. Kurzum: Du kannst die ganze Story in unserem Blog aus 2021 nachlesen.

Zwischenzeitlich ist es März und wir haben noch immer keinen Antrieb. Mit einer Liegezeit von 5 Monaten kennen wir uns in Cherbourg sehr gut aus, haben erste Freundschaften geschlossen und auch schon einen festen Tagesablauf.

Wir möchten Dich einladen unseren Tagesablauf zu begleiten und einige Eindrücke von Cherbourgh zu bekommen. Herzlich willkommen an Bord der BELUGA in Cherbourgh.

 

Cherbourg, 2022, Video von Ralph | Sabine, Quelle: ARSNavigar.org

 


Weiterführende Links

...

Sonntag, 13 März 2022 16:02

Ham Ham gut ...

In den letzten Tagen stellen wir mehr und mehr Flüchtlinge aus allen Herren Ländern fest. Wir denken dass neben der permanenten Flüchtlingswelle aus/nach UK zwischenzeitlich auch die Ukraine sichtbar wird. Uns fällt hierzu der uralte Sketch "Hamm Hamm gut ?" ein. Da kann sich der eine oder andere "Ur-Deutsche" gerne noch ne Fremdsprachlektion abholen. Hier in Frankreich kann die Hautfarbe eine noch tückischere Falle werden als im verlinkten Sketch.

Die Blauwassergemeinde hier im Hafen setzt sich aus Menschen aller möglichen Länder zusammen. Polen, Russen, Schweden, Deutsche etc, etc. Alle helfen sich gegenseitig. Feindschaften oder Anfeindungen haben wir hier noch nicht erlebt. Manche sind gesprächiger, andere eben nicht so. Das ist wie im normalen Leben :-) Was alle eint ist der sehr grosse und kooperative Zusammenhalt. Zwischenzeitlich macht die sog. "Putin-Tankung" die Reihe. Rundum gehen alle an die Tanke und machen nochmal voll. Bei 1,8€/ltr nicht ganz billig. Einige Motorboot rechnen ihre Tankfüllung in Tonnen, nicht in Liter ! Sie wollen aber voll haben, bevor es keinen Sprit mehr gibt. Das hiesige Pendant zu Klopapapier und Mehl in Deutschland :-)

Wir haben zwischenzeitlich beschlossen mit französchischen Sprachkursen zu beginnen. Sollte uns in Spanien zu einem fliegenden Start verhelfen können, sofern wir (hoffentlich) Spanien noch erreichen. Die beste Art eine Sprache zu lernen ist diese im Land zu sprechen.

Bei unserem täglichen Spaziergang fanden wir ein sehr lustiges Gefährt im Hafen. Ein Modellbauer hat sich ein Kriegsschiff gebaut, was nicht ferngesteuert operiert, sondern mit einer Person im Inneren. Wir fanden das eine sehr witzige Idee und ziehen den Hut vor dieser handwerklichen Leistung. In Fahrt sieht das echt witzig aus. Vielleicht sollten wir den Herren fragen, ob noch 2 bauen könnte. Eines für Herrn Putin und ein weiteres für Herrn Biden. Dann können die beiden ihre grossen Egos auf faire Art vergleichen.

Neben den vielen Tätigkeiten des Tages sind einige Hightlights noch immer Abends zu finden: Das Abendessen ! Zum "running Gag" wird zwischenzeitlich die Frage des Tages: "Was wollen wir heute Abend essen ?" Zwischenzeitlich mit sehr abwechslungsreicher und leichter Küche. Fisch, Fleisch und viel Gemüse. Aufgrund eines neu eröffneten Fischhändlers haben wir aktuell eine eher fischlastige Küche. Vorallem ein Fisch namens "Lotte" (deutsch:Seeteufel) hats und angetan. Dieser Fisch ist nicht ganz billig (ca. 50€/kg) aber eine Wucht auf Räder ! Da der Seeteufel ein sehr festes Fleisch hat, sättigt er auch ausreichend. Vorallem in Kombi mit anderen Fischen (Julienne, Lachs, Kabeljau, ...) oder Meeresfrüchten ergibt sich eine grandiose Geschmackskombi. Wir verwenden sehr viel Orange, Zitrone und Mandarine um den Saucen einen ausgewogenen Geschmack zu verleihen. Ich vermute, dass sich bei diesen Gerichten nicht nur der Gaumen, sondern auch der Ernährungberater freuen könnte. Ersteres ist uns sehr wichtig, zweiteres eher nicht so :-)

Ralph versucht neue Salatdressings bzw. neue Salat zu finden. Gestern sehr gelungen war unser Fischspiess mit Apfel-Lauch Salat. Ein echter Gaumenschmauss. Was Euch erwartet, solltet ihr uns mal besuchen wollen, wollen wir in ein paar Bildern zeigen. Falls ihr interesse an diesen und anderen "Bordrezepten" habt, folgt und gerne in Smuts-Bude.

Samstag, 12 März 2022 07:42

Impressionen aus Cherbourg

Impressionen aus CHERBOURG, Frankreich

P1020857
P1020867
P1020872
P1020862
P1020855
P1020878
P1020434
P1020870
P1020853
P1020883
P1020875
P1020859
P1020863
P1020852
P1020880
P1020879
P1020860
P1020886
P1020874
P1020895
P1020864
P1030009
P1020866
P1020858
P1020890
P1020865
P1030007
P1020885
P1020436
P1020891
P1020861
P1020877
P1020856
P1020854
P1020881

Nachdem unsere Reparatur seitens der "Experten" derzeit auf unbestimmte Zeit verschoben wurde, haben wir die Chance genutzt und das Umfeld mit Fahrrad und zu Fuss erkundet. Die enstandenen Eindrücke hieraus seht ihr hier.

Anmerkungen:

  • Bei dem Hulk im Bild handelt es sich um ein Geschenk unseres Enkels. Der Hulk soll uns helfen bald weiter zu kommen.
  • Wie ihr feststellen könnt, werden Schiffe auf dem Trockenen mit Sicherungsleinen vertäut. Ist hier nicht unbegründet. Im neuen Jahr tobten hier die Stürme mit knapp 200km/h.

Details zu Cherbourg

Cherbourg liegt auf der Halbinsel Cotentin. Im Osten liegt die Landschaft Val de Saire, und im Westen liegt die Landschaft La Hague. Die Marina ist seeseitig gut sichtbar und sehr gut zugänglich sowie geräumig. Es handelt sich um einen der grössten Seehäfen der Franzosen und ist daher sehr gut geschützt.

Der Hafen besitzt eine Aussenmole und mehrere Innenhäfen. Einfahrend Stb ist eine Sperrfläche mit gelben Tonnen markiert. Dort bitte in keinem Fall reinfahren: Ist militärischer Sperrbereich. An diesem Sperrbereich (Stb liegen lassen) vorbei findet ihr die Einfahrt zu Marina. Aufgrund der vielen Schutzmolen liegt man hier einigermassen ruhig. Abhängig vom Platz gibts manchmal Schwell von ein-/ausfahrenden Fischerbooten aus dem tidenfreien Innenhafen. Der Ankunftsplatz (Acceuil oder Visitor Pontoon) ist der hinterste und somit der ruhigste in der Marina, direkt neben dem MarinaOffice. Tanken sehr einfach per EC oder CreditCard möglich. Bei grösseren Mengen empfiehlt es sich, zuvor beim Marinaoffice aufzuschlagen. Dann musst Du nicht nach jeweils 100€ neu beginnen.

In der Marina ist ein Transocean (TO) Stützpunkt. Es ist empfehlenstwert den TO Nachweis beim Checkin auf den Tisch zu legen. Das lässt die ohnehin freundichen Menschen noch freundlicher werden. Das Marinaoffice spricht neben FR auch DE, EN, ES und vieles mehr.

The Dörf

Nach der allzu kreativen Werbekampagne des Landes Baden-Würrtemberg (The Länd) bennen wir die Stadt nun "The Dörf" :-) Im Dörf findest Du alles was das Herz begehrt. Einkaufsmöglichkeiten für Essen, Trinken, Baumarkt, Fisch, Fleisch, Gemüse, ... Empfehlenswert aus unserer Sicht ist ein Besuch am Marktplatz. Dort findest Du einige wissenwerte Läden:

  • Maison de Macaron
    Egal ob Du die Makaronen gerne magst oder nicht, aus unserer Sicht gibts hier die beste Latte Macchiato in ganz Cherbourg. Personal: Superfreundlich und Deutsch sprechend. Unter anderem von Vorteil ist, dass Du direkt daneben gute Einkaufsmöglichkeiten findest ...
  • Fischhändler
    Die sind alle sehr gut, weil täglich frischen Fang. Wir ziehen die Fische der Händler dem Supermarkt vor. Erstens deutlich grössere Auswahl und zweitens besserer Qualität.
  • Gemüsehändler
    Super frisches Gemüse zu fairen Preisen. Immer saisonales Angebot. Somit keine Ware, die eine Weltreise hinter sich brimgen musste.

Anreise / Abreise

Die An- und Abreise von/nach Cherbourg ist sehr einfach. Der relativ überschaubare Bahnhof (2 Gleise) macht lange Suche obsolet. Von hier gehts in ca. 3,5h nach Paris. Von dort in die ganze Welt. Umsteigen in Paris bedingt meist den Wechsel des Bahnhofes, was per Taxi preiswert (~10€) und sehr einfach geht. Es sollte eine Umsteigezeit von ca. 1h eingeplant werden: Je nach Uhrzeit kann die Rushhour zuschlagen. Ankunft der Cherbourg Züge in Bhf "Paris St. Lazard". In Richtung Westen geht meist vom "Gare de Est" weiter. Hier ist eine Stunde gut ausreichend und reicht meist noch für ein Zigi-Päuschen auf dem Vorplatz.

Unserer Empfehlung ist eine Buchung mit möglichst grossen Vorlauf. Das macht die Ticktes günstiger. Ebenfalls empfehlenswert sind Platzreservierungen. Vorallem in COVID Zeiten. Wir buchen generell so weit wir möglich die SNCF Züge. Hier ist der Service super, die Züge sauber und vorallem sehr pünktlich. Du wirst den Unterschied sofort erkennen, wenn Du von SNCF auf DB wechselst.

 

 


Quellennachweis:

Inhalt Quelle
Begriffsdefinitionen http://www.wikipedia.org

 

 

Samstag, 19 Februar 2022 19:22

Neues vom Behörden-Schimmel ...

Wohnsitz und Postadresse in Deutschland

Kreuzer Abteilung

Bei der Kreuzer-Abteilung des deutschen Seglerverbandes haben wir die Kündigung bekommen, u.a. weil wir keine Adresse mehr in Deutschland haben, an welche sie die Rechnung senden können. Wir finden dieses Argument echt logisch bei einer Vereinigung, die sich als Seglerverband versteht :-) Manchmal würde ein Hocker helfen, um bis zum Tellerrand schauen zu können.

Behörden

Die deutschen Behörden, wie z.B. die Bundesnetzagentur, das Schiffsregister können ihren Pflichten nur dann nachkommen, wenn Du einen Wohnsitz ind Deutschland hast. Meist reicht hierfür eine elektronische Adresse wie z.B. CAYA. Hier kannst Du Deine Post weiterleiten und bekommst das ganze elektronisch zugestellt.

Die Bundesnetzagentur vergibt das/die Rufzeichen u.a. für seegehende Yachten. Ohne Deutsche Adresse können sie die regelmässig neue Frequenzzuteilungs-Urkunde und die zugehörige Rechnung nicht zustellen. Zumindest wurde uns das so erklärt. Unsere CAYA Adresse reichte hierfür aus. Das notwendige Orginal kannst Du dann von CAYA an Deine Position nachsenden lassen. Das scheint der Netzagentur nicht möglich.

Ein Highlight im Behördendschungel: Die Ausstellung eines "internationalen Führerscheins" (eigentlich nur eine Übersetzung Deine Führerscheines) ist ohne deutsche Adresse nicht möglich. Zumindest wurde uns das auf dem Amt erklärt. Sie könnten uns das Dokument nicht zustellen. Eine CAYA Adresse ginge hiefür allerdings nicht. Abholung unmöglich wegen Corona. Wofür der Virus alles gut ist ....

Zoll

Bei Ausfuhr von Waren ins Ausland hat man einen Anspruch in DE die Vorsteuer rückerstattet zu bekommen. Der Zoll erklärte uns jedoch, wenn wir keinen Wohnsitz in DE hätten gäbe es auch nichts auszuführen. Daher keine Erstattung der Vorsteuer. Pardon: Wir sind Deutsche mit deutschen Pass. Das schien dem Zöllner egal zu sein. Uns erscheint dies in jedem Fall rechtlich nicht einwandfrei zu sein. Andererseits war es uns zu blöd, uns mit diesem ignoranten Menschen auseinanderzusetzen.

Montag, 28 Februar 2022 12:53

Angekommen in der Blauwasser Community

Nachdem Segeln aktuell nicht geht, surfen wir eben im Netz

Aufgrund der langen Liegezeit hatten wir die Chance ergriffen mit sehr vielen Blauwasser Communities Kontakt aufzunehmen. Es gibt eine eher unübersichtliche Menge an Angeboten im Internet. Unsere Erfahrung sagt dass es egal ist, wie sich das Forum nennt. Wichtig ist, dass Du eine lebendige Gemeinde im jeweiligen Medium findest, dass Fragen und Posts zeitnahe und kompetent beantwortet werden. Es nutzt wenig, wenn Du eine Frage stellst um erst Monate später eine Antwort zu erhalten. Wir haben bei Facebook und WhatsApp als sehr interessante Medien für unterwegs kennengelernt. Speziell bei WhatApp gibts hilfreiche Gruppen der TransOcean (siehe unten). Natürlich findest Du in allen Medien Menschen, die zwar nichts zu sagen haben, dieses Unwissen aber lautstark zum Besten geben. Naja, wie immer eben.

In den meisten dieser Foren stehen 2 Fragen im Vordergrund:

  1. Wo liegt ihr derzeit ?
  2. Wo wollt ihr hin ?

Zu diesen Frage stellt sich für uns persönlich eine für uns interessante Entwiklckung dar. Unser/der BELUGA Standort ändert sich umständehalber seit August 2021 bis heute (März 2022) nicht mehr. Daher ergibt sich schnell die Frage: "Warum liegt ihr denn schon so lange ?" Diese Frage beantworten wir nach kurzer Schilderung mit Verweis auf unseren BLog. Die Zuhörer reagieren durch Kopfschütteln und Fassungslosigkeit. Die Frage "Wie konnte das passieren ?" zu beantworten überlassen wir jedem Einzelnen. Viele Segler äussern sich nach durchlesen unseres Blogs nach wenigen Tagen mit Entsetzen. Meist per Mail. Unser Blog hatte in 2021 über 130.000 Leser. 130Tsd blauwasserinteressierte, die unser Schicksal teilen. Geteiltes Leid ist ja bekanntwerweise auch halbes Leid ... andererseits ... grosse Eigenwerbung für die Verantwortlichen.

Zwischenzeitlich begrenzten sich die Kontaktaufnahmen nicht nur auf die umliegenden und durchreisenden Schiffe, wie noch in Dünkirchen. Wir bekommen täglich zahlreiche Mails von uns bislang unbekannten Blauwasser-Seglern und solchen die sowohl sich, als auch ihr Schiff darauf vorbereiten. Sie haben unsere Story aus unserer Website sowie Kontaktdaten aus Foren, SocialMedia und vom "hören-sagen" bekommen. Sie rufen uns an oder mailen uns. Es geht in vielen Fällen um unseren Antriebsschaden und dessen Behebung. Aber auch um Ausbauerfahrungen, um gute Liegeplätze um Fachbetriebe und vieles mehr. Das Fazit der Gespräche und Mails endet meist mit " ... gut zu wissen ...". Das hilft uns in unserer aktuellen Lage sicher nicht. Sicher aber vielleicht anderen, bestimmte Fehler zu vermeiden. Es erreichen uns täglich Mails aus dem Norden Europas, aber auch aus dem Mittelmeer und Südatlantik. Auch gibts auch in der Schweiz sowie in Österreich eine äusserst rege Blauwasser-Szene.

Mit eingen dieser Menschen haben wir uns während unseres Bodensee Aufenthaltes persönlich getroffen um Erfahrungen auszutauschen. Alle halten uns die Daumen, dass wir bald weiterkommen mögen. So kann eine immer grösser werdende Gruppe hilfreiche Tipps und Tricks bekommen. Unsere Erfahrungen zur Blauwassserszene sind sehr gut. Grosser Zusammenhalt, viel Freundlichkeit, Freundschaft, Emphatie und Hilfsbereitschaft, wenig Egosimus. Attribute, die in heutigen Zeiten auch Anderen gut zu Gesicht stehen würden.

Vereine und Vereinigungen

Die Mitgliedschaft bei TransOcean ist nicht nur sehr hilfreich, sondern in meiner persönlichen Ansicht für Blauwassersegler unverzichtbar. Der TransOcean arbeitet mit sehr vielen Seglervereinigungen zusammen, wenn um Hilfe oder Info für Segler geht. Sie haben interessante Angebote für Segler: Von medizinischen Hilfsmitteln über Ansprechpartner bis hin zu Fortbildungs-Seminaren. Während der COVID Zeit begonnen und derzeit aufgrund des grossen Erfolges weitergeführt wurden sog. "Micro-Seminare". Das sind ZOOM Meetings für Mitglieder und auch Nicht-Mitglieder zu speziellen Themen, welche in Vorfeld ausgeschrieben werden. Sicher sind nicht alle Seminare für jeden interessant, dafür gibts die Themenliste. Dennoch findet sehr viel Kommunikation zwischen den teilweise 400 bis 500 Teilnehmern starken Seminaren statt. Während und gerne auch nach dem Seminar.

TransOcean ist nicht nur der Einstieg in diese Szene, TransOcean hilft den Blauwasser-Sglern auch mit einer enormen Zahl von Stützpunkten, wenn Hilfe notwendig wird. Auch kannst Du vorab bei den Stützpunktvertretern Details zu Gegend und Marinas erfragen. Das Ganze geht für weniger Geld als ein REEDs kostet. Sicherlich ist TransOcean nicht die "Vollkasko" Lösung aber ein sehr hilfreicher Einstieg in eine längere Auszeit.

Sonntag, 06 März 2022 11:33

Neues von YANMAR

Ein kurzer Blick zurück

Am 10.10.2021 blieben wir mit unserem zweiten Getriebeschaden hier in in Cherbourg liegen. YANMAR sendete eine Expertentruppe, welche der Sache auf den Grund gehen soll. Am 4.11.2021 wurde uns mitgeteilt, dass die Ursache eine falsche Auslegung der Antriebseinheit war. Die Yachtwerft hatte aufgrund von Berechnungsfehlern ein zu schwaches Getriebe (ZF30M) eingebaut, was die schnelle Abnutzung der Kupplung bedeutete. Dieses müsse durch ein leistungfähigeres Modell (ZF25) ersetzt werden, welches hydraulisch sein wird und somit keine Kupplung mehr hat. Die Yachtwerft Glückstadt erklärt sich für die Schadensbehebung verantwortlich. Wir wägten uns in guten Händen.

Da allerdings über Wochen keine Rückmeldung kam nahmen wir Kontakt mit der Yachtwerft auf. Die erklärten uns, dass sie nichts tun werden, bevor die noch offene Rechnung (grossteils der Aufwand für Motoreinbau) bezahlt würde. Leider erfuhren wir erst davon, als wir aktiv Kontakt aufgenommen hatten. In mehreren Telefonaten fanden wir schliesslich eine Einigung dieser offenen Rechnung. Eine für uns wundersame Entwicklung: Erklärte die Yachtwerft noch im September " ... wenns nur am Geld fehlt, dann soll das kein Hinderniss werden. Da werden wir uns sicher einig ...". Im Dezember erklärt uns dieselbe Yachtwerft " ... wir sind ein Handwerksbetrieb und keine Bank ...".

Anfang Dezember teilte uns YANMAR noch mit, dass sie mehrere Getriebe verfügbar hätten. Die Reparatur könne Anfang des Jahres beginnen, sobald die Beauftragung im Hause sei. Die Beauftragung der YANMAR Reparatur wurde uns schliesslich am 20.12.2021 von der Yachtwerft bestätigt. Um keine Zeit zu verlieren, bittet die Yachtwerft a) während der Schadensbehebung an Bord zu sein und b) um ein baldigstes Zeitfenster für die Reparatur. Wir geben der Yachtwerft ein Zeitfernster zwischen Mitte Januar und Mitte Februar bekannt.

Eine Frage der Sichtweise ...

In einem Telefonat mit YANMAR kurz vor Weihnachten erhielt ich eine Beschwerde über meine "ungerechte" Berichterstattung bzgl. YANMAR Europe. YANMAR Europe konstatiert, dass sie gar nichts für die Probleme könnten und daher für die Misere nicht verantwortlich zu machen seien. Kann man so betrachten, muss man aber nicht ! Aus unserer Sicht, nämlich der eines YANMAR Kunden, zählt einzig der Erfolg.
Wir als Kunden erwarten von einer YANMAR Organisation, dass sie die Lager und Händler im Griff behalten. Damit im Sinne des Kunden eine schnellstmögliche und zufriedenstellende Lösung herbeigeführt werden kann. Neben dem für uns enttäuschenden Verlauf des Jahres 2021 und einer katastrophalen Kunden-Kommunikation wurden Absprachen und Zusagen aus 2021 in 2022 plötzlich nicht mehr gehalten.

Die seit November 2021 bekannte Notwendigkeit eines neuen Getriebes ist bis heute (März) noch immer nicht terminierbar. Ist ja erst seit Dezember bestellt, oder ? Im Dezember waren angeblich noch genügend Getriebe bei YANMAR auf Lager.

Der hoffnungsvolle Blick nach vorne

Da wir bis Mitte Februar keine Nachrichten bekamen, nehmen wir Kontakt auf. Unser Wunschtermin: 7.3.2022 ! Zwischenzeitlich fast 6 Monate später ! Da wir erneut keine konkreten Termine bekamen und unsere Erfahrung uns gelehrt hatte "be prepared" fahren wir nach Cherbourg. Befürchtung: Ein Techniker steht mit dem Getriebe vor dem Schiff und ruft an, warum niemand an Bord wäre. Könnten wir dann nicht binnen Minuten auf die BELUGA zurückkehren, dann ginge es bei ihm erst wieder in mehreren Wochen ... so erlebt in Dünkirchen.

Zumindest wollten wir uns an Absprachen halten und reisen Anfang März auf die BELUGA. In den ersten Tagen an Bord erreicht uns eine Mail der Yachtwerft in welcher uns mitgeteilt wird, dass sie noch keinen Termin nennen könnten. In einer beigelegten Mailstafette konnten wir dann lesen, dass YANMAR zwischenzeitlich keine der für uns notwendigen Getriebe mehr verfügbar hat. YANMAR versucht in Telefonaten mit der ZF was zu bewegen, will uns jedoch keine grossen Hoffnungen machen. Getriebe anderer Yachten sind aktuell bereits auf Oktober 2022 verschoben. Wir bekämen jedoch das erste verfügbare Getriebe geliefert.

Im Nachgang müssen wir feststellen, dass die Verweigerungshaltung der Yachtwerft im Dezember uns noch Monate oder Quartale in Cherbourg kosten könnte. Die Beauftragung der Yachtwerft knapp vor Weihnacht kam wahrscheinlich in der für YANMAR weihnachtsfreien Zeit an. Die Beschaffung begann möglicherweise daher erst ab 10.1.2022. Da waren die im Dezember noch vorhandenen Getriebevorräte zwischenzeitlich weg. Immer gut mit Profis zu arbeiten.

So lassen wir es uns aktuell in Cherbourg gut gehen und warten und hoffen ... andere Chancen haben wir leider nicht.

Freitag, 04 März 2022 17:51

Zurück in der Kuhzunft ...

Am 28.2 reisen wir nach Cherbourg um die Beluga wieder hochzufahren. Nach knapp 10 Wochen in der Ferienwohnung der Familie Brendle genossen wir den natURLAUB auf dem Bauernhof. Pferde, Ziegen und Hühner waren unsere Begleitung. An dieser Stelle möchten wir uns nochmals ganz herzlich bei Familie Brendle bedanken. Schnell entschlossen konnten wir die Wohnung buchen. Kurz vor Weihnachten wurden wir sehr freundlich aufgenommen und haben am 17.12.2021 Sonntag nachmittag an der Argen (Bodensee)Die Ferienwohnung in natürlicher Idylle bezogen. In superfreundlicher Athmospähre durften wir die knapp 10 Wochen verbringen. Daher fällt es uns einersteits nicht leicht die FeWo zu verlassen, andererseits ist die BELUGA zwischenzeitlich zu unserer Heimat geworden. Wir freuen uns daher sehr wieder auf "unsere" BELUGA zurückfahren zu dürfen. Einige Tage vor Abreise maile ich die Yachtwerft an. Ich wollte den Termin auf Anfang März (7.3.) bestätigten. Ab 7.3.2022 sollte nach über 8 Wochen die Reparatur unseres Getriebes stattfinden. Wir sind der Meinung, dass 8 Wochen ausreichen sollten, um eines der Getriebe welche vor Weihnachten lt. YANMAR noch in Frankreich verfügbar waren, anliefern zu lassen. Im August / September hatte YANMAR ja bewiesen, dass sie's nicht schneller können. Jeder eben seinen Fähigkeiten entsprechend.

Chaos in der FeWo vor der AbreiseDie Woche vor Abreise geht das grosse Packen los. Die FeWo sieht aus wie hulle ! Ein gewaltiges Durcheinander eben, mit zahlreichen lustigen Diskussionen WAS nun per Post oder per Rucksack nach Cherbourg geht. Nachdem die Hinreise mir einen "super-heavy" Rucksack bescherte (geschätzte 50-60kg; gefühlt: über eine Tonne), will ich auf dem Hinweg nun nicht mehr ganz so schwer tragen.

Am 28.2.20222 um 20 vor 8 geht unser Zug ab Meckenbeuren. Zunächst 2h bis Stuttgart, dann 3h bis Paris, gefolgt von 3,5h bis Cherbourg. Schnell stellen wir fest, dass DB fahren einen grossen Unterhaltungswert hat: Kaum eingestiegen kam die Fahrscheinkontrolle. Kein Problem, alles dabei und in Ordnung. Auf meine Frage ob die Umsteigezeit von 6 Minuten in Ulm angesichts der notorischen Verspätungen der Südbahn zu knapp wäre, kam folgende Antwort: Der Zug in welchen wir in Meckenbeuren eingestiegen sind, kommt nur 6 Minuten vor dem gebuchten ICE an. Wir erleben dann die volle Härte der DB Beamten: Wir erfahren, dass nur eine Verspätung von 20 Minuten einen Zugwechsel möglich machen könnte. Wir hätten ein "Sparticket" (gebucht haben wir ein offizielles Ticket bei der französischen Bahn=SNCF) und hätten eine sog. Zugbindung. Das bedeutet: Wir müssten also wechseln !

Während des Gesprächs fragen die DB-Schaffner den Fahrplan ab. Ergebnis: Unser ICE ab Ulm ist kaputt und kommt gar nicht in Ulm an. Gut dass wir gefragt haben! Daher können wir sitzen bleiben. In Stuttgart haben wir über eine Stunde Zeit umzusteigen. Da machen die paar Minuten nichts aus. So kam die menschliche Seite der Bahnschaffner durch: Wenns nach ihnen ginge, dann könnten wir sitzen bleiben um unseren Zug zu erreichen. Wenige Minuten später kamen die Schaffner nochmals vorbei. Die neue Botschaft: Es gibt einen Ersatzzug. Dieser bedeutet 15 Minuten Umsteigezeit. In Ulm sei ebenfalls Schichtwechsel der Schaffner. Der neue Kollege könnte dann eine Aufpreis von 60€/Person kassieren. In Anbetracht der Tatsache dass die gesamte Reise ein wenig mehr als 120€ kostet, eine stolze Summe. Wir beschliessen dann den Zug in Ulm zu wechseln, da wir einen Aufpreis von 50% für die Strecke Ulm => Stuttgart (1h) nicht bezahlen wollen. Anekdote am Rande: Bei unserem "Sparpaket" würden die Tickets auch dann hinfällig, wenn wir aufgrund einer möglichen DB Verspätung den Anschlusszug nicht erreichen würden. Die Umbuchung geht nur 24h vor Abreise ! Uns kommt der Song von Stefan Raab in den Kopf: "Sänk you for travelling with deutsche Bahn ..."

Wir steigen um. Den Ersatzzug ab Ulm haben wir erreicht. Dieser ist jedoch proppevoll und unsere Sitzplatzreservierungen obsolet. Dennoch haben wir einen netten Platz bekommen. Wir werden Augezeuge eines grandiosen Aufstands im Zug: Viele Menschen haben Aufpreise für Sitzplatzreservierungen bezahlt (leider bei DB gebucht) und können diese nicht wahrnehmen. Reaktion der DB: Es gibt kleine Schokolade Häppchen ... Sänk for travelling with deutsche Bahn !

Ab Stuttgart sitzen wir im ICE, obwohl wir eigentlich einen TGV gebucht hatten. Sitze sind jedoch frei, wie gebucht. Also "keep cool", es geht wieder zurück nach Hause. Ab Paris geht dann alles wie geplant. SNCF hats wohl besser im Griff. In Paris ist mollig warm. Unsere Jacken, welche in good old Germany noch notwendig waren, sind hier eher zu viel. Sonne, Wärme und nette Menschen stimmen uns freundlich: Wir freunen uns bald wieder auf der BELUGA zu sein.

Gegen 18:30 kommen wir ins Cherbourg an. Leichter Regen, aber warm. Ab zum Schiff und .. wieder zu Hause ! Juhu ! Die BELUGA kam sehr gut über de Winter. Keine Probleme. Strom an, Landstrom einstecken, Heizung an. Taschen aufs Schiff und die wichtiste Sachen einräumen. Kurz: ca. eine Stunde nach Ankunft sitzen wir beide im Cockpit und freuen uns, zu Hause zu sein. Wenige Minuten später stelle ich fest, dass ich den Thermostat prüfen sollte: Die BELUGA hat Sauna-Temperatur im Inneren.

 

 

Welcome to Gallien !Welcome to France ... welcome to Gallien !

In einem kleinen gallischen Dorf namens Cherbourg. Normandie können wir zwischenzeitlich sehr empfehlen. Nette Menschen sehr viel schöne Landschaft und leckeres Essen.

Leider haben wir aktuell weder Asterix noch Obelix kennen gelernt, aber ...

 

 

 

Freitag, 18 Februar 2022 06:26

YLENIA und ZEYNAP besuchen uns am See ...

Das neue Jahr beginnt, wie das alte Jahr endete: Die Tiefs geben sich die Klinke in die Hand. Was allerdings am Bodensee als Sturm ankam, war im Norden des Landes zum Orkan geworden. Die beiden Tiefs, welche zwischen 16.2. und 20.2. über Deutschland zogen, wurden mit YLENIA und ZEYNAP bezeichnet. Die Landratten unter uns können sich bei dieser Erfahrung vielleicht vorstellen, was Orkan bedeutet. Viel Wind und noch mehr Wasser. 

Die Segler unter uns wissen, was dies bedeutet: Lebensgefahr auf See. Nicht nur der Wind, sondern vielmehr die Wassermassen in den Wellen werden zum Problem. Ich habe an der Südwest Spitze Irlands die prognostizierte sog. signifikante Wellenhöhe eingeblendet. Am 18.2.2022 wurde diese mit 11,8 mtr also knapp 12 mtr angegeben.

Kleiner Exkurs: Was ist eine Angabe "signifikante Wellenöhe"

Die signifikante Wellenhöhe wird in der Meereskunde und Meteorologie verwendet und beschreibt statistisch eine Wellenhöhe als arithmetisches Mittel aus dem höchsten Drittel der Wellen.

Eine Beobachtung erfolgt hierbei für ein bestimmtes Seegebiet und eine bestimmte Beobachtungszeit, zum Beispiel über 20 Minuten. Die Beobachtungen erfolgen üblicherweise mit Messbojen. Als Formelzeichen ist H1/3 gebräuchlich. Bei Annahme eines Rayleigh-verteilten Seegangs wird diese Wellenhöhe von 13,5 % aller Wellen überschritten. Deshalb spricht der Segler davon, dass jede 7te Welle (~14%) höher ist. Die ursprüngliche Definition wurde von Walter Munk im Jahr 1944 aufgestellt und legte jene Wellenhöhe zugrunde, die ein „geübter Beobachter“ als maßgebende Wellenhöhe schätzen würde. In unserem Beispiel bei YLENIA und ZEYNEP wurde am SW-Ende Irlands der H1/3 Wert mit 11,8 mtr angegeben. Einzelne dieser Wellen sind nicht nur höher, sondern  können bis mehr als dem Doppeltem des H1/3 Wertes anwachsen, in diesem Fall somit auch mal über 20mtr werden. Diese Wellen gerne auch werden als Feakwave bezeichnet. Um Dir einen Vergleich zu geben: Der Aussichts- oder Moleturm des Hafens in Friedrichshafen ist 20mtr hoch. Sicherlich kannst Du Dr vorstellen, was passieren würde, wenn der Bodensee in der Lage wäre solche Wellen zu produzieren. Mit orkanartigen Winden wäre dies am Bodensee prinzipiell möglich. Aufgrund der Topologie und der Grösse des Bodensees ist allerdings die Wirkdauer des Windes zu kurz um solch enorme Wellen zu produzieren ... zumindest aktuell :-)

Braucht kein Mensch ... wir hoffen dass die Yachtwerft Glückstadt die Firma YANMAR überreden kann, die notwendigen Reparaturen bald abgeschlossen zu haben. Alle Beteiligten stehen bereit. Lediglich YANMAR bekommt (noch) kein Getriebe her. Ist ja auch erst seit 6 Monaten bekannt, dass ein solches Getriebe notwendig wird. Vielleicht liegt ja noch ein passendes Exemplar beim YANMAR Partner in Dünkirchen. 

Nach 7 Wochen in Dünkirchen erleben wir bis heute 6 MONATE Liegezeit in Cherbourg !

Wir lieben es, mit Profis zu arbeiten ! - Wer solche Profis kennt, kann sich gerne bei uns melden.


Quellennachweis:

Inhalt Quelle
Titelbild https://www.design4disaster.org/disasters-2/natural-disasters/freak-waves/
Wetterbilder https://www.windy.com/

 

 

Samstag, 12 Februar 2022 10:13

Countdown läuft ...

So langsam wirds Zeit ...

Seit Ende Dezember sind wir in einer Ferienwohnung am Bodensee. Der Plan war, mit der Familie Weihnachten auf den Kanaren zu verbringen ... aus bekannten Gründen war uns das leider nicht möglich. Wir hatten daher beschlossen die Zeit in der ohnehin nichts passiert wenigestens dann im Kreise der Familie zu verbringen, wenngleich leider ohne Kanaren.

Nicht nur wir, auch die Natur scheint so langsam Frülingsgefühle zu entwickeln. Nachts noch kalt, entwickeln sich die Temperaturen über Tag so langsam in die richtige Richtung.

Am 25.1. 2022 liess und die Yachtwerft wissen, dass die Repeartur beauftragt sei. Sobald Termine bekannt wären, würden sie uns informieren. Bis heute, den 12.2. 2022 sind offentsichtlich noch keine Termine bekannt ... zumindest uns noch nicht. Naja, warum hätte sich an diesem Vorgehen der (Nicht-)Kommunikation auch was ändern sollen :-((

Ab März werden wir wieder auf der BELUGA zuhause sein. Sabine und ich freuen uns schon drauf ! Es kribbelt wieder. Wir wollen aufs Wasser, denn Meer geht immer ! In diesem Jahr wollen wir die sensationelle Zeit von 7 Tagen auf See signifikant überschreiten. Leider liegts nicht an uns. Wir vertrauen auf die bislang so erfolgreichen Fachleute. Vielleicht klappt es in diesem Jahr.

Wir werden in bekannter Weise berichten.

Bis dahin .... einige Eindrücke vom Bodensee !

Simple Picture Slideshow:
Could not find folder /mnt/web123/e1/00/53348000/htdocs/BELUGA/images/CIRCAMERICA/2022-01/DCIM/100-PANA/BELUGA-WEB


Sonntag, 12 Dezember 2021 12:46

freudige Endzeitstimmung

Nachdem im Hause YANMAR so gar nichts läuft überlegen wir uns in wenigen Tagen auf den Weg an den Bodensee machen. YANMAR muss auf die Yachtwerft Glückstadt warten, da die Yachtwerft Glückstadt laut Gutachten verantwortlich für unsere fast 200 tägigen Zwangsstopp zu sein scheint. Sie müssten YANMAR mit der Reparatur beauftragen. Die Yachtwerft machte allerdings bislang keine Anstalten, unsere Misere zu beheben. Zwischenzeitlich ist der 12.12.2021 und in wenigen Tagen macht YANMAR bis Mitte Januar den Laden dicht. Wir werden an dieser Stelle berichten, wie es im neuen Jahr weitergehen soll.

Sollte die Yachtwerft weiterhin nichts unternemen, haben wir beschlossen über Weihnachten zur Familie zu fahren, statt hier die Zeit sinnlos tot zu schlagen. An Bord herrscht freudige "Endzeitstimmung". Die BELUGA muss winterfest gemacht werden, notwendige Utensilien eingepackt und Geschenke besorgt werden. So verbringen wir unsere Tage in Cherbourg um möglichst alle(s) beisammen zu haben, wenn wir abreisen. Wir werden mit dem Zug von Cherbourg über Paris nach Strasbourg fahren. Dort holt uns Tiziano mit seiner frisch erworbenen Pappe ab. Ich sage nur: Harry hol schon mal den Wagen.

In diesem Sinne wünschen wir Euch alle eine "stade=ruhige Zeit" und ein besinnliches Weihnachtsfest mit 5G. Geduscht, Geimpft, Genesen, Gesättigt und Gespannt auf das Jahr 2022 !

Bleibt Gesund und uns gewogen ....

Sabine & Ralph
von Bord der BELUGA

Donnerstag, 16 Dezember 2021 12:00

Schöne Weihnacht

Seit dem 10.10. 2021 liegen wir in Cherbourg fest. Allem Anschein nach werden wir wegen unseres erneuten Antriebsproblems aufgrund der erlebten Dynamik der Lösungbeteilgten (YANMAR und Yachtwerft Glückstadt) frühestens Ende März 2022 wieder hier weg kommen. Das bedeutet nach 7 Wochen Dünkirchen dann 6 Monate Cherbourg wegen wiederholtem Ausfall unseres nagelneuen Antriebs. Dieser wurde im April 2021 von der Yachtwerft in Glückstadt nagelneu eingebaut. Bis dieser in 2022 (hoffentlich) funktioniert, ist das erste Jahr vorbei. Kann auch eine Strategie sein, die Garantiezeit zu entschärfen ... ein Schelm wer Böses denkt.

Aktueller Stand unseres Antriebsproblems

Es existiert ein Gutachten seitens YANMAR. Dieses stellt Berechnungsfehler bei der Auslegung des Antriebs dar. Augenscheinlich ist dieser Berechnungsfehler derart fatal, dass das verwendete Getriebe in kurzer Zeit seine Kupplung abnutzt worauf sich kein Vorwärtsgang mehr einlegen lässt.

Ursache und Wirkung

Der Berechnungsfehler war der Grund unseres Getriebwechsel in Dünkirchen. Dort ging YANMAR allerdings noch von einem Getriebedefekt aus und tauschte dieses gegen ein gleiches Modell. Nach weiteren 40 Betriebsstunden: Erneuter Getriebeschaden in Cherbourg am 10.10.2021. Darauf folgte eine gründliche YANMAR Analyse durch deren Experten. Ein Gutachten zeigt auf, dass durch Einbau eines stärkeren Getriebes und Rücknahme der Schraubensteigung dieser Fehler beseitigt würde. Auch existiert seitens YANMAR ein Angebot wie dieser Berechnungsfehler korrigiert werden kann. Dieses Angebot liegt der Yachtwerft Glückstadt seit Anfang November vor. Seit diesem Zeitpunkt machte die für Berechnung, Planung, Installation und Reparatur verantwortliche Yachtwerft in Glückstadt keine Anstalten Abhilfe zu schaffen.

Die Reparatur kann aufgrund der anstehenden Feiertage frühestens Anfang 2022 stattfinden. Unsere Weiterfahrt muss daher ebenfalls erst bis Frühjahr 2022 warten. Auf dem Atlantik rauschen derweil gewaltige Tiefs durch, welche wir in Cherbourg teilweise sehr intensiv erleben dürfen. Na dann ....

Frankreich im Weihnachts-Modus

Hier in Cherbourg finden - im Gegensatz zu Deutschland - noch Weihnachtsmärkte statt. Allerdings in sehr verhaltenem Modus: Wenig Stände, noch weniger Glühweinstände und zahlreiche Kontrollen in diesen Bereichen. Es ist sehr wichtig den sog. «pass sanitaire» immer parat zu halten. Als «pass sanitaire» gilt unser deutsches Impfzertifikat mit vollständiger Impfung. Na immerhin gilt auch ein deutscher Nachweis im vereinigten Europa.

Cherbourg sieht sehr beschaulich aus. Weihnachtlich illuminiert und geschmückt. Die Kneipen haben offen und die Menschen halten sich sehr gut an die Vorsichtsmassnahmen. In der Innenstadt sieht man fast ausschliesslich Menschen mit Mund-Nasen-Schutz. Vielleciht weils Pflicht ist ? Ists das nicht auch in Deutschland, wo sich dennoch keiner dran hält. Kompliment an die Disziplin der Franzosen ! Hier wirds langsam sehr kalt, nass und trist. Darauf waren wir nicht vorbereitet. Daher müssen wir in wenigen Tagen Cherbourg und die BELUGA verlassen. Sie wird dann bis März in den Winterschlaf-Modus versetzt. Anfang März ist der geplante Zeitpunkt unserer Rückkehr.

Wir werden in dieser Zeit weniger Blog-Beiträge posten. Wir wünschen Euch allen ein besinnliches Fest und passt auf Euch auf ! Wir wissen nicht, was Ihr Euch gewünscht habt, wir wünschen uns eine Perspektive für unser Weiterkommen in 2022 unterm Christbaum. Haltet uns die Daumen !

Schöne Weihnacht an (fast) alle !

 

Samstag, 27 November 2021 10:30

Orkan in Cherbourg

Orkanartike Boen rauschen durch Cherbourg. Ralph, als früher Vogel , ist seit einiger Zeit wach. Er erweitert das Bordnetz um einige Funktionen. Plötzlich um 10:00 herrscht Aufruhr am Steg. In Böen hat unsere Windex bereits mehrfach über 50kn Wind (TWS=True Wind Speed) angezeigt. Der Maximalwert habe ich um kurz vor 07:00 mit 56kn beobachtet. Das sind deutlich über 100km/h. Da haben selbst die französischen Schafe keine Locken mehr :-)

Eine wenige Plätze neben uns liegende Nauticat 32 hat die Vorleinen abgerissen und treibt, nur noch mit einer Leine am Steg, im Hafenbecken. Sollte diese Leine auch noch brechen, dann geht die NC32 auf unbemannten Kollisionskurs mit den Schiffen des Nachbarstegs. Das Marinapersonal taucht mit Dinghy auf, um die NC32 wieder auf ihren Platz zu schubsen. Mehrere umliegende Yachties stehen am Steg um zu helfen. Alle mit sehr guten Ratschlägen. Da die Marina-Jungs und die Yachties ziemlich hilflos erscheinen, habe ich eine ordentlich dicke Leine von der BELUGA geholt. Das Dinghy bringt die NC32 in Position und einer der Yachtis steigt über. Nimmt den dicken Festmacher und belegt diesen auf der Bugklampe. Danach gemeinschaftliches "Seilziehen". Wenige Minuten später lag die NC32 wieder fest am Steg. Nicht optimal aber sicher. Am Nachmittag kam der Eigner. Ich hatte ihm den Hergang erklärt. Aus Dankbarkeit brachte uns der Eigner wenige Minuten später seinen selbstgemachten Apfelsaft, Pralinen und eine Flasche Rotwein. Als er sich auf eine gefährliche Art versuchte meine Leine gegen seine eigenen zu tauschen bat ich ihn, dies erst zu tun, wenn der Wind geeigent dafür sei. Wenn unsere Leine nicht mehr benötigt wird, dann aufs Deck der BELUGA legen. Wir sind noch ein paar Wochen hier. Ich bat ihn keine lebensgefährlichen Aktionen zu unternehmen. Mit sehr viel Dankbarkeit nahm er diese Botschaft an und lies unserer Leinen an Ort und Stelle.

Die Biskaya zeigt sich, wie im Winter zu erwarten, von ihrer leistungsfähigsten Seite. Heute werden Wellen über 7mtr und Windstärken mit über 40kn - in Böen mit bis zu 62kn - vorausgesagt. Orkan ist angesagt, es wird Winter in der Biskaya.
Wir sitzen in Cherbourg in unserem schaukelnden Untergrund und überlegen wie wie wir wohl unsere Ferienwohnung ab Dezember empfinden werden: Keine Schaukelei, kein spürbarer Wind. Wir machen uns wir mit 23°C Innentemperatur ein wenig "Süden". Kuschelig warm. Die Heizung läuft seit Wochen völlig zuverlässig und gibt uns mollige Wärme. Tag und Nacht.

Unser Wetter von heute wird das Wetter der nächsten Tage in Deutschland werden. Auch dort wirds so langsam Winter. Wird auch Zeit, schliesslich machen wir morgen das erste Türchen auf unserem Weihnachtskalender auf.

Um dem Geschaukel ein wenig zu entkommen, beschliessen wir ins Städtchen zu gehen. Dabei haben wir den Unterschied der starken Gezeitenunterschiede nochmals plastisch wahrgenommen. Hier liegt ein Dock, welches von Zeit zu Zeit leer und manchmal auch voll ist. Wie Du dem nebenstehenden Bild entnehmen kannst sind die Unterschiede ziemich deutlich.

So haben wir uns in unser Kaffee gesetzt, Macaronen genossen und ein bisschen französisch gesprochen. Viele Menschen in Cherbourg scheinen englisch zu sprechen. Manche sogar deutsch. So haben wir zwischenzeitlich Franzosen kennengelernt, mit denen wir uns in französisch unterhalten und von ihnen deutsche Antworten bekommen. So hat jeder was davon und Spass machts auch noch.

Weihnachtlich windige Grüsse aus Cherbourg, bis zum nächsten Blog ...

 

Freitag, 26 November 2021 10:00

... traumhafte Aussichten

... nicht alle Träume sind hübsch.

Auch Alpträume sind Träume. Dieser Traum hatte mich verständlicherweise hochschrecken lassen. utzt aber leider nix. Die Unfähigkeit und Arroganz der YANMARs hats immerhin schon ganz weit vorne ins Internet geschafft. Noch weiter vorne ist der YANMAR Angelshop. Wenn das so weiter geht, muss ich mir überlegen, ob ich der Yachtwerft auch noch zu Berühmtheit verhelfen will. Es gibt zwischenzeitlich einige grosse Vereinignugen, bei denen unsere Story unter den Mitgliedern kreist. Kleine Schritte, grosse Wirkung.

So lassen wirs uns gut gehen an Bord. Wir haben die Herausforderung "Essen wir Gott in Frankreich" angenomen und beantwortet

Wie ihr seht gibts härtere Schicksale - zumindest aus kulnarischer Sicht - als das Bordleben. Winterliche Küche mit Buletten, Geschnetzeltem und dazu Kürbisse aller Arten und das satt. Selbstverständlich auch frisches Brot und frischer Hefezopf.

Die ersten Winterstürme starten zwischenzeitlich. Diese Woche hatten wir eine Nacht mit über 40kn Wind aus Nord: direkte Breitseite. Das war dann die ware "Fender Erpressung". Einer hat sogar aufgegeben. Der war platt von diesem Eindruck. Trotz Pumpen bleib ihm die Luft weg. Am Dienstag und Mittwoch war einigermassen gutes Wetter. So konnten wir die BELUGA winterfest machen: Auf Deck abräumen, Genua in der Persenning verstauen, Dinghy reinholen, etc, etc. Alles was nicht noch gebraucht werden wird, wandert in einen winterfesten Stauraum. Die Heizung brummt und macht es uns mollig warm im Schiff.

... und manche Träume sind schön genug geträumt zu werden !

Zwischenzeitlich haben wir auch eine bezahlbare FeWo am See gefunden. Lange Suche, grosse Preisvorstellungen und viele Telefonate. Manchmal liegt die Lösung jedoch sehr nahe. So auch bei diesem Thema. Freunde haben einige FeWo's aber an diese hatten wir leider nicht gedacht. Eine Überwinterung auf der BELUGA ohne Antrieb macht jedoch keinen Sinn. Zwischenzeitlich ist unserer Bereitschaft auszuharren, bis sich vielleicht einer der beiden Grössen bemüssigt fühlt etwas zu tun, nicht mehr vorhanden. Die beiden Angelshops YANMAR und die Yachtwerft Glückstadt hatten bislang 2 Monate Zeit verstreichen lassen.  Sie werden die BELUGA Schlüssel bei der Marina finden. Den Rest kennen sie ja bestens. Vermurkst haben sie's ja auch bekommen. Nun schaffen sie's vielleicht auch wieder in einen brauchbaren Zustand zu versetzen. Sonst werden es andere schaffen. Daher versetzen wir die BELUGA in Winterschlaf und machen uns bald auf in die Heimat.

Aber dis dahn vergehen noch einige Wochen und diese Woche habe wir vor zu geniessen !

PS: Es gibt die ersten Weihnachtsbäume in Cherbourg und auch die Weihnachtsmärkte werden emsig aufgebaut. Wir schauen am Wochenende mal vorbei, wenns das Wetter zulässt.

Wir werden weiter berichten.

Dienstag, 16 November 2021 15:29

207 Tage Antrieb - 7 Tage Bewegung

Dienstag 16. November

Wir hatten der Yachtwerft in den letzten Tagen mitgeteilt, dass wir ab Ende November die BELUGA in Richtung Heimat verlassen werden um mit Familie Weihnacht zu feiern. Wir hatten sie gebeten dies doch bitte binnen Tagen zu bestätigen. Sie mögen uns ebenfalls mitteilen, ob bei der Nachbesserung des Getriebes - falls nach unserer Abreise - ein Mitarbeiter der Yachtwerft hier in Cherbourg vor Ort sein will oder eben nicht. Die Probefahrt sollte mehr als 40 Stunden umfassen. Dies war bislang die maximale Standzeit der bisherigen Getriebe. Diese Probefahrt kann zwischenzeitlich, wetterbedingt ohnehin erst im März stattfinden können.

Heute erreicht uns ein Schreiben der Yachtwerft in dem sie uns erklären, dass sie keine Bank seien und wir gefälligst zuvor unsere offene Rechnung zahlen sollen. Diese offene Rechnung besteht die zum grössten Teil aus der Installation des Antriebs. Der Antrieb ist seit 7 Monaten in der BELUGA und hat noch nie wie angeboten funktioniert. Fahren konnten wir in diesen 207 Tagen nur 7 Tage ! Wir verstehen das Schreiben als Schlag ins Gesicht. Ich kann die Yachtwerft wärmstens aufgrund ihres fairen Umgangs mit ihren Kunden empfehlen. Allerdings nicht meinen Freunden. Nach dem Zahlungseingang, erklärt uns die Yachtwerft Glückstadt, geht es nochmals 4 Wochen, bis eine 1 wöchige Reparaturzeit stattfindet. Heute ist der 16te November. Das bedeutet, dass eine Reparatur vor Weihnachten ist nicht mehr möglich. Natürlich erwartet die Yachtwerft in ihrem Schreiben ebenfalls, dass wir ausharren bis das Ganze stattfinden kann. Offensichtlich scheint es der Yachtwerft sch*egal zu sein, wie unser Weihnachten aussieht - Hauptsache ihr Weinachten wird gut.

Die Yachtwerft erklärt uns dass sie sich als Opfer sehen, da sie nach bestem Wissen und Gewissen vorgegangen seien - so die Begründung. Sie können sich nicht erklären, wie das alles passieren kann. YANMAR hatte die Situation untersucht und das Problem erklärt und eine Lösung vorgeschlagen. Das Motto der Zukunft lautet: Antrieb ist Bewegung, Bewegung ist Antrieb. Das Ergebnis der bisherigen Umsetzung durch die Yachtwerft Glückstadt und YANMAR seht ihr in folgendem Bild.

Samstag 20. November

Wie erwartet ist diese Woche nichts an unserem Antrieb vorangegangen.

In Dünkirchen hatte sich YANMAR um unser zweites Getriebe gekümmert. Die Organisation war ne echte Katastrophe, aber in der 6ten Woche war alles wieder heile.

Zwischenzeitlich kümmert sich die Yachtwerft Glückstadt als deutscher Vertragspartner auf eigenen Wunsch um unser Problem. Wir gehen in die 7te Woche und haben noch nicht mal Eingkeit, wer für diese Garantieleistung verantwortlich ist. Ein neuer Höhepunkt auf unserer Reise. Wir versuchen das Beste draus zu machen und überlegen ein BGB als Weinachtsgeschenk nach Glückstadt zu senden, haben diesen Plan jedoch gegen einen anderen Plan getauscht.

Mehr hierzu später ...

Freitag, 12 November 2021 10:00

HighTide - LowTide

Dienstag

Gangway kurz vor NiedrigwasserDas Neueste was wir heute vormittag berichten können ist die Tatsache, dass es Hochwasser und Niedrigwasser auch in Cherbourg gibt. Das Ganze derzeit mit 6 Meter Tidenhub. Das ist ganz schön viel, wie Du den Bildern rechts und links entnehmen kannst. Gestern noch Mühe nicht vom Bollerwagen nach unten gezogen zu werden und heute gehts eben raus.

Seitens YANMAR gibts - wie erwartet - keine Neuigkeiten. Seitens der Yachtwerft ebenfalls nicht. Sabine und ich befürchten, dass wir die 7 Wochen von Dünkirchen nochmals topen werden. Gegen Nachmittag kommen Mails an. Zunächst von der Yachtwerft mit der Aufforderung viele Bilder von Getriebe und Motor zu machen. Am besten mit Zollstock im Bild. Danach von YANMAR, mit der Bitte mitzuteilen, wann ein Techniker an Bord kommen kann um diverse Messungen zu machen. Ist doch immer hilfreich wenn man sich vorher abstimmt ... zumindest besser wärs. Wir verabreden uns mit YANMAR auf morgen früh gegen 09:30. Dann kann der Techniker seine Messungen machen. Ist mir lieber, weil ich nicht Teil des Problems werden möchte. Am Schluss fehlt ein Millimeter und daran will ich nicht schuld sein. Daher: Macht Euren Sch... doch selbst.

Sabine und ich haben zwischenzeitlich beschlossen bei der noch immer unklaren Terminsituation ab Ende November mit dem TGV nach Hause zu fahren. Selbst wenn wir vor der Heimfahrt noch ein neues Getriebe bekommen sollten, können wir den Antrieb nicht mehr testen. Wir haben gelernt, dass eine Testfahrt frühestens nach mindestens 40 Betriebsstunden aussagekräftig wird. Leider ist am aktuellen Standort eine Bewegung über 40h nicht ungefährlich möglich ist. Das Wetters in dieser Jahreszeit und das Revier um Cherbourg macht eine 40 stündige Probefahrt unter Umständen lebensgefährlich. Speziell dann wenn der Antrieb nicht funktionieren sollte. Südlich die Biskaya, bei der aktuell Wellenhöhen bis 6mtr angesagt werden. Nördlich mehrere Verkehrstrennungsgebiete der Berufsschifffahrt, bei denen ein Maschinenproblem zur Kollision führen kann. Nach Westen ist bei der aktuellen Westwindlage kein Vorankommen, nach Osten (zurück) wollen wir nicht, da keine YANMAR Infrastruktur. Daher haben wir die Möglichkeit einer Weiterfahrt zwischenzeitlich leider begraben müssen. Wir werden die BELUGA demnächst in Cherbourg bis März einmieten müssen. Bietet uns dann die Möglichkeit Weihnachten am Bodensee zu geniessen. Mit Kinder und Enkel. Ist auch schön. Schöner wäre allerdings das Ganze auf den Kanaren zu erleben wie geplant.

Donnerstag

Die Yachtwerft aus Glückstadt hat sich gemeldet. Sie nehmen die Sache in die Hand ! Leider lässt sich keiner der Verantwortlichen, weder YANMAR noch die Yachtwerft auf einen Termin festlegen. Die BELUGA soll aus dem Wasser gehen und ein neues hydraulisches Getriebe der ZF bekommen, da dieses wohl einiges stärker und robuster sei. Ich habe der Yachtwerft mitgeteilt, dass dies eine gute Idee sei. Für mich scheint die Aussage seitens YANMAR sehr eindeutig auf eine falsche Auslegung des Antriebs seitens der Yachtwerft hinzudeuten. Möglicherweise köntne ein kräftigeres Getriebe dann wirklich die Lösung bringen. Jedoch halte ich mich vornehm aus dieser Diskussion raus. Da hats genügen studierte Ingeneure, die das besser wissen sollten.

Sollte diese 2te Nachbesserung allerdings erneut in die Hose gehen, dann werden wir unseren YANMAR durch ein anderes Fabrikat (z.b. VOLVO) ersetzen. Da sich derzeit wie beschrieben keiner zu zeitlichen Aussagen hinreissen lässt, teilen wir der Yachtwerft mit, dass wir ab Ende November im Zug sitzen werden und nach Hause fahren. Der Yachtwerft steht dann frei einen Mitarbeiter von Glückstadt nach Cherbourg zu senden um die ganze Aktion zu steuern. Wir sind jedenfalls ab dann weg und lassen den Schlüssel im Marina-Office.

Wir beabsichtigen gegen Ende Februar wieder zurück zu sein. Ab März wollen wir weiter in Richtung Kanaren. Mit knapp einem Jahr Verspätung. Sollte bis dahin der Antrieb noch immer nicht korrekt arbeiten, dann werden wir direkt beim örtlichen VOLVO Händler vorstellig. Da uns eine Probefahrt derzeit nicht mehr möglich ist, kann diese ebenfalls erst im März stattfinden.

Freitag

Bislang hat sich noch niemand darauf gemeldet. Warum auch ? Kunden sollten sich nicht so wichtig nehmen. Es gibts schliesslich noch anderes zu tun. Auch für uns. Wir planen derzeit unseren Rücksturz in die Heimat am Bodensee. Uns reicht dieser Komödienstadel seitens Yachtwerft und YANMAR. Noch kein einziger Termin wurde von einer der beiden Parteien gehalten, geschweige dann eine Entschuldigung ausgesprochen. 

Wir organisieren Zugtickets, Ferienwohnung und vieles mehr. Von Tag zu Tag machen wir die BELUGA winterfest, wo immer dies möglich ist. Cherbourg zeigt sich versöhnlich und sorgt dafür, dass uns die Sonne anstrahlt. So geht unsere 5te Woche in Cherbourg zu Ende ... mal sehen wie's weitergeht.

Wir werden berichten ...

Samstag, 06 November 2021 19:00

La Rade de Cherbourg

Samstag

Heute haben wir drauf verzichtet, neue Lcksschichten aufzubringen. Die letzte Schicht von gestern war noch nicht ganz trocken. Es weihnachtet eben auch hier. So haben wir wieder Runden durch Cherbourg gedreht. Ih findet einige Eindrücke von den verschiedenen Hafanbecken des Cherbourger Hafens in den Bildern. Dieser Hafen ist echt beeindruckend. Ich habe bezüglich der geschichte der Stadt Cherbourg einiges aus Wiklipedia zusammengestellt und lasse Euch mit dem Text und meinen Bildern ein wenig Fernweh spüren. 

Der französische Begriff Rade de Cherbourg (deutsch Reede von Cherbourg) steht für den gesamten Hafen von Cherbourg-en-Cotentin. Zu ihm gehören mehrere über Jahrhunderte ausgebaute Häfen und die jahrhundertelang größte künstliche Reede der Welt (heute Katar), bestehend aus innerer und äußerer Reede (Petite und Grande Rade). Heute auf Platz 2 der weltweit größten Reeden. Der Hafen ist als Marinebasis und Fährhafen nach Irland bedeutend.

Die Hafenanlagen am Ärmelkanal sind der Kernstadt Cherbourgs (heute durch Erweiterungen Cherbourg-en-Cotentin) vorgelagert und umfassen eine Fläche von ungefähr 1500 Hektar. Die im 18. Jahrhundert ausgebaute künstliche Reede von Cherbourg umfasst neben der Marinebasis einen Handels-, Fischerei-, Fähr- und Yachthafen (Port de Plaisance). Lange, insbesondere zur Zeit des Passagierdampfer, war er als Überseehafen neben Southampton Ausgangspunkt der Nordamerikapassagen. Der Luxusdampfer Titanic begann seine Jungfernfahrt nach New York am 10. April 1911, von Southampton kommend, hier als letztem Hafen auf dem Kontinent. Per extra gebautem und hier stationiertem Tenderschiff im Design der Reederei, der Nomadic, gab es einen Passagier- und Frachtwechsel. 22 Personen hatten nur die Kanalpassage gebucht. Am 11. April ankerte die Titanic gegen Mittag noch einmal vor Queenstown in Irland, wo hauptsächlich Auswanderer in die Dritte Klasse zustiegen. Nur sieben Passagiere mit Reiseziel Irland gingen von Bord. Am 15. kam es zu der bekannten katastrophalen Eisberg-Kollision.

Die Reede von Cherbourg konnte im Jahr 1944 vom deutschen Militär nicht vollkommen zerstört werden. Nach heftigen Gefechten kann sie und die Stadt am 26. Juni 1944 von den Alliierten eingenommen und befreit werden. Bereits nach 15 Tagen Räumarbeiten in den Hafenbecken beginnt deren Nutzung für die Invasion. Cherbourg bleibt bis zum Kriegsende der strategisch wichtigste Versorgungshafen für die Truppen im Westen Europas. Das Museum im Fort du Roule – musée de la Libération erinnert an die Abläufe im Zweiten Weltkrieg (auf dem 117 m hohen Berg von Cherbourg).

Hier im Hafen kann man die Geschichte "spüren". Überall neben den modernen Gebäuden sind geschichtliche Bauwerke und Monumente zu finden. Auch hat eine Stiftung ein traditionelles Fischerboot hierim Hafen liegen. Der enorm hohe Bug verrrät die begründete Angst der Fischer vor den Welllen des Ärmelkanals. Aktuell haben wir eine Tidenhub von knapp 6 Meter. Das ist echt beeindruckend, wenn Du auf dem Weg zum Einkauf plötzlich die Fischerboote, welche vor kurzen noch neben Dir lagen, zwischenzeitlich in den Tiefen des Hafens verschwinden. Du kannst Dir sicherlich vorstellen, welche Strömungen dies im Ärmelkanal verursacht. Für alle Landratten unter uns: 2 mal am Tag ist der zweite Stock Deines Gebäudes überflutet. Die Bewohner des dritten Stockk bekommen dann ebenfalls nasse Füsse.

Auf unserem Weg hatten wir in der Nordsee stolze 4kn Strömung. Auf der Elbe zwischen 4kn und 5kn, auf dem Weg nach Cherbourg auch schon mal 7kn oder fast 8kn erlebt. Um die Ecke am Cap de la Haque ist das für alle SSS Besitzer bekannte Alderney Race (die Strömung von Alderney). Dieses Strömung schafft auch gerne mal gute 2stellige Strömungsgeschwindigkeiten. Hoffentlich in die richtige Riachtung. Im Anhang kannst Du auf dem Video erkennen, was es bedeutet bei Ebbe mit dem Getränkeeinkauf auf den Steg zurück zu kehren. Rutschfeste Schuhe sind sehr empfehlenswert.

In Summe begeistert uns die Normandie durchaus. Sehr nette Leute, sehr viel Geschichte und trotz hoher Breite noch angenehme Temperaturen. Zumindest den Umständen entsprechend angenehm. Eigentlich wollten wir aktuell auf Madeira sein. Das sind dann nochmals völlig andere Temperaturen. Aber: Hätte, hätte Fahrradkette. Ich möchte an dieser Stelle das unsägliche "YANMAR Fass" nicht schon wieder aufmachen.

So langsam müssen wir überegen wie wir zeitlich mit der Situation umegehen wollen. Die bevorzugte Idee wäre, nach erfolgter Reparatur unseres Antriebs die Biskaya zu queren um im Norden Spaniens zu lieen. Ist ein wenig wärmer und vorallem wüssten wir, ob der Antrieb nach der 3ten Revision zuverlässig arbeitet. Ist dies der Fall, können wir von dort aus überlegen ob wir einen Fastpath auf die Kanaren machen wollen, oder die BELUGA liegen lassen, über Weinachten zu unseren Kindern und Enkel fahren/fliegen. Während dieser Zeit kann der Schaden am Schanzkleid repariert werden. Leider haben wir jedes Vertrauen in Werften verloren und wollen dies eigentlich nicht unbeaufsichtigt machen. Sollte sich aber kein entsprechendes Wetterfenster einstellen, so lassen wir die BELUGA hier im geschützten Hafen von Cherbourg liegen. Die Wetterfenster werden in dieser Jahreszeit zunhemend kleiner=kürzer. Aktuell jagt ein Ex-Hurricane den nächsten. Wellenhöhen von über 3 Meter sind inder Biskaya in dieser Zeit keine Seltenheit. Wir hatten in den letten Wochen auch schon Prognosen von über 8 Meter Wellenhöhe gesehen.

 

 

 

 

 

 

 

Freitag, 05 November 2021 09:21

Die Neue an Bord

Freitag

Seit gestern Abend ist eine Neue an Bord.

Keine Sorge, meine "Alte" ist immer noch da  und das soll auch so bleiben !

Die Neue ist eine Brotmaschine, die uns das Brotbacken ein wenig erleichtert. Nicht dass das Brot in Frankreich schlecht wäre, aber leider finden wir wenig Roggen- bzw. Vollkornbrot. Daher haben wir uns entschlossen uns einen Backautomaten zuzulegen. Passt in der Pantry noch gut neben den Thermomix :-) War im Angebot und wer kann zu Schnäppchen schon NEIN sagen :-) Gesagt getan, gekauft haben wir gestern Abend die Neue in Betrieb genommen und uns auch gleich ein Test-Brot gebacken. Nach dem Motto "vom Leichten zum Schweren" halten wir uns an die Anleitung: Das erste Brot sollte ein Weissbrot werden. Also Zutaten rein, Backprogramm wählen und warten. Heute morgen haben wir uns dann ein sehr leckeres selbstgebackenes Brot zum Frühstück gegönnt. Wir arbeiten eben auch in dieser Disziplin "Gott in Frankreich" zu schlagen. Es scheint wir sind auf einem guten Weg :-)

Gut gestärkt mit einem ausgiebigen Frühstück machen wir uns an die Arbeit. Die letzte Lage EPIFANES Hartholzlacköl geht heute auf den vorlichen Teil des Steuerbord Schanzkleides. Dann haben wir die fürs erste notwendige Schichtstärke erreicht. Langsam wird hierfür immer enger, da die Temeperaturen deutlich sinken und die Regenhäufigkeit und -mengen steigen. Die aktuelle Windrichtung ist nördlich. Das Wetter kommt also aus England und die Queen scheint den Warmen Regen selbst zu brauchen. Hier ists dann nur noch viel, nass und kalt. Aber genug der Beschwerde :-) Heute scheint ein guter Tag zu werden. Die Sonne bereits am Morgen um 09:00. Das macht Laune !

Wir haben einen Link auf eine WebCam aus Cherbourg bekommen. Klicke hier und Du kannst die BELUGA finden. Flüchten können wir ja nicht :-) oder :-( Mit etwas Glück und etwas Geschick kannst Du uns bei der Arbeit beobachten. Leider kannst Du uns kein leckeres deutsches Bier senden. Gibt ne riesen Sauerei wenn das Mail bei uns ankommt :-))

Seit heute scheint sich ebenfalls ein neuer Lösungsweg seitens YANMAR abzuzeichnen. Wie bereits berichtet, gehts für VOLVO Kunden nur wenige Stunden bis sehr wenige Tage. YANMAR Kunden müssen hierfür Wochen und Monate mitbringen. Aber immerhin noch in diesem Jahrtausend scheint ich eine Lösung anzubahnen: Wir bekommen ein stärkeres Getriebe. Ein hydraulisches ZF25 Getriebe. Hierfür muss die BELUGA aus dem Wasser. der Motor neu gelagert werden und der Propeller neu eingestellt werden. Ansonsten bleibt alles beim Alten ?!! Leider antwortet keiner der Beteiligten auf die Frage WANN mit einer Antwort. Heute 15:00 sollte die Yachtwerft eine technische und zeitliche Planung bekanntgeben. Natürlich nichts gehört !

Wir hatten das bereits befürchtet, dass ich keiner zu einer zeitlichen Antwort breitschlagen lässt. YANMAR muss man sich eben leisten mögen. Masochismus ist eher hilfreich. Am besten nur, wenn man seeeeehr viel Zeit hat. Wir hatten uns überlegt, das Dinghy aufzublasen und in den Kreuzfahrerhafen nebenan zu fahren um schöne Bilder zu machen. Geht aber nicht, da keiner weiss wanns losgeht. Wir unser Dinghy allerdings nicht wegen weniger Stunden Nutzung aufblasen. Dauert eben auch seine Zeit. Eben diese Zeit ist weder mit der Yachtwerft in Glückstadt noch mit YANMAR planbar. Ist eben immer gut, wenn man berechenbare Partner hat. So beschäftigen wir uns mit Hausmeisteraufgaben: "Hausmeister Krause und sin Fru" schleifen und streichen die Hölzer der BELUGA. Ist, wegen der vielen Schichten, eine mehrtägige Aufgabe. Beim aktuellen Wetter auch ausführbar. Einige Eindrücke unseres Wirkens findest Du hier. 

Donnerstag, 04 November 2021 22:00

Antrieb ist Bewegung: Bewegung ist Antrieb.

Donnerstag

Aktuell ist Donnerstag 12:00. Immer noch keinerlei Info von YANMAR zu finden. Mehrere Mails, Anrufe auf den diversen AB's mit Bitte um Rückruf, alles unbeantwortet. Ein zwischenzeitlich gewohntes Armutszeugnis der YANMAR Marine und des YANMAR Kundenservice. Wer immer über einen neuen Antrieb für sein Schiff nachdenkt, sollte sich unsere Blogs aufmerksam durchlesen. Neben bittterer Enttäuschung über einen solchen Weltkonzern, kannst Du die Einstellung der YANMAR zu seinen Kunden selbst erkennen. Sollte nicht allzu schwer fallen. Das Titelbild könnte Dir hierbei helfen. Antrieb ist Bewegung: Bewegung ist Antrieb. YANMAR ist ... Algen am Wasserpass, festgewachsenes Schiff ! Dynamik einer Weinbergschnecke und Flexibilität einer Eisenbahnschwelle. Gepaart mit der Ingoranz, den Kunden nicht mal zu informieren ist das eine echte Empfehlung für YANMAR ! So eine Sch..  darf nicht passieren. Wir sind zwischenzeitlich beim dritten Getriebe mit exakt dem gleichen Vorgehen wie in Dünkirchen: Inkompetenz und Arroganz dem Kunden gegenüber.

Vor wenigen Tagen wurde eine französische Yacht in die Marina geschleppt. Hatten wohl ebenfalls Motorprobleme. Nach einer Stunde war der VOLVO Mechaniker auf dem Schiff und reparierte. Beim Versuch erneut loszufahren hatten die Franzosen wohl ein weiteres Problem entdeckt. Obwohl zwischenzeitlich Sonntag, kam ein VOLVO Monteur vorbei. 1 Stunde später konnte die Yacht die Marina verlassen. Leider ist uns nicht bekennt, welche Probleme die Herrschaften hatten, aber alleine die Reaktionszeiten sprechen Bände ! VOLVo spricht von Stunden, YANMAR von Monaten.

Zwischenzeitlich haben wir, wie bereits beschrieben, eine elektronische Aufgabenliste. Diese pflegen wir derzeit fleissig mit Dingen, welche wir noch machen wollen. Auch arbeiten wir diese - soweit möglich - auch ab. Den "Innendienst" haben wir zwischenzeitlich weitgehend durch. Einzelne Aufgaben arbeiten wir langsam ab, um nicht zu schnell fertig zu werden.

Heute ist - dank des trockenen Wetters - wieder mal ein ausgedehnter Spazier- und Erkundungsgang dran. Sabine und ich machen uns auf den Weg Cherbourg zu erkunden. Unter anderem haben wir festgestellt, dass es hier einen ALDI und einen LIDL gibt. Skuril. Das wollen wir uns anschauen. Endlich haben wir in Frankreich einen Laden gefunden, bei dem es bayrische Weisswürste und Hendlmeier Senf gibt :-) Wir lassen sie im Regal ...

Zurück vom Spaziergang. Siehe da ! Ein Wunder ! YANMAR hat meine Mailanfrage beantwortet ! Sie hätten wohl eine Lösung erarbeitet. Die Lösung umsetzen wird die Yachtwerft in Glückstadt ? Begründung: Wegen des deutschen Rechts muss die Yachtwerft das tun - so YANMAR. Ich solle mich an die Yachtwerft wenden ? Was ist denn nun los ? Bislang ist die Yachtwerft massiv durch YANMAR ausgebremst worden.

Sofort die Yachtwerft angemailt und um die Darstellung der Lösung (Technik und Zeitplan) gebeten. Ich fordere eine Umsetzung bis 12.11.2021. Immerhin kostete uns die Sch.. Situation bereits fast 4 Monate ! Zwischenzeitlich liegen wir auch schon wieder seit 4 Wochen hier in Cherbourg. Wie Du auf dem Titelbild erkennen kannst: Es läuft. Leider nur beim Bewuchs, beim allen anderen läuft vermutlich nur die Nase :-) Leider läuft in unserem Maschinenraum leider seit 7.8. nicht viel. Aufgrund der immer bescheidener werdenden Wetterfenster müssen wir uns zwischenzeitlich beeilen - daher 12.11. als spätester Termin. Ich finde die Yachtwerft hatte in 10 Wochen (zwischen Ende April und Mitte Juli) genügend Zeit das damals bereits bekannte Antriebsproblem in Ruhe zu beheben. Jetzt ist der Zapfen ab ! Auf ein YANMAR-Yachtwerft-Kompetenz-PingPong hab ich echt keinen Bock. Nicht bei der Vorgeschichte !

Wir werden weiter berichten ...

 

Dienstag, 02 November 2021 10:56

Ein Tag für Hausaufgaben

Am Montag feiert Frankreich Halloween. Heute ist Feiertag. Starker Regen und einstellige Temperaturen verhindern unseren Plan das Schanzkleid ein weiteres mal zu streichen. Daher haben wir Zeit - mehr als wir wollten. Ausgehen macht keinen Sinn: ganz Frankreich ist in den Kneipen, da wollen wir nicht auch noch reindrängeln. Aus Coronagründen und auch weil es sehr voll werden könnte.

Bereits gestern stellten wir fest, dass unsere Dusche kaum noch Druck auf der Warmwasserleitung hat. Da kalt duschen für uns als bekennende Warmduscher keine Option ist, montieren wir die Mischbatterie in der Dusche ab. Entkalken ist der erste Schritt. Nach ca. 2 Stunden im Entkalkungsbad versucht Ralph den Durchgang zu testen. Leider immer noch zu wenig. Da scheint irgendetwas drin zu stecken. Daher Gefummel mit Drähtchen und Stöckchen. Wird langsam besser. Nach vielen Versuchen macht es BLOPP und ein kleines rotes gummiartiges Teilchen verlässt die Duscharmatur im Strahl. Danach strömt das Wasser wie es soll. Alles wieder montieren und Probeduschen ! Eine Wohltat. Der Druck und die Temperatur entsprechen den Erwartungen. Juhu ! Hausmeister Krause und sin Fru waren erfolgreich !

Da wir von Zeit zu Zeit Dinge entdecken, die wir "mal machen" sollten und dies mit regelmässiger Sicherheit im Laufe der Zeit vergessen, hat Ralph beschlossen die Zeit zu nutzen eine weitere App fürs Bordnetz zu entwickeln. Geduscht, gesagt und getan, die App ist am Abend fertig und wird mit ersten Aufgaben befüllt. Ab heute ist die Ausrede: Habe ich leider vergessen nicht mehr gültig. War das nun ein Eigentor ?

Unsere Hoffnung ist nun dass wir weniger von dem vergessen, was wir mal im Auge hatten zu tun. Wie ihr sehen könnt, sind derzeit viel Malerarbeiten agesagt. In der Hoffnung, dass es weiterhin warm und trocken genug bleibt. Da YANMAR bekanntermassen auf sich warten lässt, befürchten wir mehr als ausreichend Zeit dafür zu haben. Andererseits erhält dies den sehr guten Zustand der BELUGA. Wenn andere ebenso sorgfältig arbeiten, dann haben wir gute Chancen auch noch weiter zu kommen ... und nicht nur ein wenig weiter, sondern dorthin, wo wir aktuell sein wollen: Auf Madeira !

Bis dahin: Kopf hoch ! Wird scho wern sagt Frau Kern !

Montag, 01 November 2021 08:52

86 - 51 - 7 -21

Leider keine Modelmaße !

Seit 86 Tagen sind wir mit der BELUGA zwischenzeitlich unterwegs. Am 7.8.2021 starteten wir in Glückstadt in der Elbe. Der Weg führte uns über Helgoland nach Den Helder. Vor Ramsgate mussten wir den Weg nach A Coruna abbrechen um in Dünkirchen unsere Probleme mit dem von der Yachtwerft in Glückstadt eingebauten Antrieb beheben zu lassen. Der Vorwärtsgang liess sich immer schlechter einlegen. Als wir in Dünkirchen lagen, ging der Vorwärtgang überhaupt nicht mehr rein. Diagnose: Getriebeschaden aufgrund abgenutzen Kupplungslamellen (nach 100 Betriebsstunden). Die ganze Story findest Du in unseren Blogs sehr detailliert. Während dieser absurden Vorgehensweise wird YANMAR bei uns nur noch als Angelshop bezeichnet. Als Sinnbild für ignorante Kommunikation und arrogantem Umgang mit den Problemen und den Kunden.


In Dünkirchen lagen wir dann geschlagene 51 Tage an einem Liegeplatz der alles andere als geeignet war so lange zu liegen: Die Fischerboote legen morgens um 03:00 mit viel Getöse ab. Die Hydraulikaggregate lärmen ab diesem Zeitpunkt auf Hochtouren. Danach gehts mit Vollgas aus dem Hafen auf Fang. Die Wellen laufen merklich in den Hafen und sorgen so für "Hochseefeeling". Die lange Liegezeit ist YANMAR geschuldet. Die kamen mit ihrem Kundenservice nicht in die Puschen. Tag um Tag verzögert sich die Lieferung des Getriebes. Der Versuch den YANMAR Servicedealer zu wechseln endete in einem Fiasko und verzögerte die ganza Sache nochmals. Eine unendliche und unsägliche Geschichte gleichermassen.


Ganze 7 Tage war die BELUGA seit dem 7.8.2021 in der Lage voran zu kommen. So hatten wir uns das nicht vorgestellt. Wir hatten uns im Vertrauen auf eine grosse Marke "was richtig Gutes" ausgesucht. War wohl ein Griff ins Klo.  Muss man damit rechnen, wenn man einen YANMAR Antrieb hat, weniger als 10% der Zeit fahren zu können? 90% der Zeit gibt uns YANMAR die Chance Land uns Leute kennen zu lernen ... NEIN, tun sie nicht ! Da YANMAR keinerlei zeitliche Planung, aber wohl ein viel zu grosses Ego hat, besteht jederzeit die Möglichkeit, dass ein YANMAR Techniker vor dem Schiff steht, klopft und etwas arbeiten will. Ist keiner zu Hause, so verschwindet dieser wieder. Angeblich wegen hoher Auslastung kommt er frühestens Wochen später wieder.


Seit dem 10.10.2021 liegen wir in Cherbourg. Zwischenzeitlich mehr als 21 Tage. Noch immer ist allerdings kein Ende in Sicht. YANMAR hat sich verkrochen und will mit seinen Ingeneuren die Daten und Fakten untersuchen, welche sie vor 2 Wochen ! an Bord erhoben hatten. Offensichtlich scheint diese Statistik eine Weltfirma wie YANMAR nicht wirklich zu beeindrucken. Die aktuelle (mir bekannte) Faktenlage stellt sich aktuell wie folgt dar: YANMAR behauptet dass der Propeller von der Yachtwerft falsch eingestellt worden wäre. Dieser hätte zu viel Steigung und erzeuge so zu viel Druck auf das Getriebe. Das lasse die Kupplungslamellen überlasten (zuletzt nach 40 Betriebsstunden). Daher muss der Propeller (Maxprop Classic) durch eine Krankaktion im Rahmen des Getriebetausches entsprechend neu eingestellt werden. YANMAR hatte festgestellt, dass die Maschine noch nie mit der Maximaldrehzahl von 3200rpm unterwegs war. Mit steigender Drehzahl nehmen die Vibrationen im Schiff zu. Das ist zwar immer so, aber nicht immer so stark. Das könnte auch begründen, warum wir bei einer mehrstündigen Fahrt mit 2400rpm den Ropecutter auf der Welle losgerüttelt hatten. Was unseren Zwischenstopp in Boulogne sur Mer begründete. Der Haftentaucher hatte dies dort festgestellt und den Ropecutter neu befestigt.

Die Yachtwerft erklärte mir, dass sie sich dies nicht erklären können, wurde das Ganze doch von mehreren Experten gerechnet. Soviel zu Ingeneuren, Theorie und Praxis. Offensichtlich ist das ZF Getriebe zusätzlich derart knapp berechnet, dass eine an der Obergrenze berechnete Steigung vom Getriebe nicht bewältigt werden kann und bereits nach 40 Betriebsstunden kaputt ist. Da scheint sich wohl ein Kaufmann im Hause YANMAR zu Gunsten der Kosten durchgesetzt zu haben ? Was allerdings an einem 3ten Getriebe günstiger sein soll, erklärt sich mir nicht. Abgesehen von der Tatsache, dass wir lautstark unsere Story erzählen. Wer mich heute nach YANMAR fragt, bekommt von mir die Antwort: Lass die Finger weg, die Produkte sind nicht ausgereift und/oder geeignet. Diese Bemerkungen sind auf diversen Foren bereits zu finden. Ob das unterm Strich aufgeht ? Nach all den Fakten und Erkenntnissen scheint es YANMAR noch immer nicht eilig zu haben die Misstände zu lösen.

Daher sind wir an diesem Halloween Wochenende noch immer in Cherbourg. Wetter ist katastrophal: Regen, Wind und Kalt. Es wird eben langsam auch hier Winter. Also ist auch heute ein Ausflug eher nicht angesagt.

 

 

 

 

Donnerstag, 28 Oktober 2021 12:33

Joyeux Noël ..

Donnerstag

So langsam weihnachtet es sehr in Cherbourg. Leider können wir unsere BELUGA nicht sehr lange am Stück verlassen. YANMAR antwortet auf keinerlei Mails bzgl. zeitlichem Ablauf. Daher könnte jederzeit ein YANMAR Mensch vor der BELUGA stehen und behaupten "Jetzt wollte ich arbeiten. Da keiner da ist komm ich dann in 2 Wochen wieder". Dieser Gefahr wollen wir uns nicht aussetzen, schliesslich haben wir das YANMAR-WerksAngler-Team (YWAT) zwischenzeitlich kennen lernen dürfen. Kürzere (Einkaufs-) Touren erlauben wir uns jedoch selbstverständlich. Anbei einige Eindrücke hiervon.

Das sehr gute Wetter haben wir heute genutzt, um das Steuerbord Schanzkleid ein wenig zu überarbeiten. Seit der Wasserung in 2019 hatten die Hölzer keinen Lack mehr gesehen. Eigentlich sollte jährlich eine neue Lage drauf. Hatte aber in den letzten Jahren nicht wirklich gereicht: Im Sommer wollten wir segeln und im Winter ists zu kalt für die Farbe. Hier in Cherbourg hatten wir die letzten Tage regelmässig über 16°C und da ging das super. Also Hölzer anschleifen, vom Wasser mitgenommene Stellen ausbessern und dann neuen Lack aufbringen. Den achteren Teil haben wir die letzten Tage bereits überarbeitet. Dort sind 4 neue Schichten drauf. Der vordere Teil des Schanzkleides beginnt heute. Jeden Tag eine neue Schicht. Sollte also am Sonntag mit 4 Schichten fertig sein. Sofern das Wetter mitspielt.

Hier in der Marina findet derzeit ein Matchrace Grad 1 Event, die Weltmeisterschaft der Damen, statt. Ein echter Hingucker .. nicht nur die Damen, sondern auch deren Fähigkeiten mit den J80 Booten bei deutlich mehr als 15kn Wind umzugehen. Die Veranstalter haben eine "Partymeile" aufgebaut. Allerdings sind während des Tages die Stände zu. Auch eine Videoleinwand oder vergleichbares ist (bislang) nicht zu sehen. Die Matchrace Szene fristet leider in noch grösseres Schattendasein, als die Segelei insgesamt. Analog zu anderen Sportarten sind die Formate für Frauen noch weniger beachtet. Leider ! Verdient hätten es die Damen allemal. Sehenswerte Manöver und Matches finden hier während des Tages im Hafenbereich statt.

Mittwoch, 27 Oktober 2021 08:44

Whow !

Mittwoch

Heute habe ich mal Zeit gefunden ein wenig Administration unserer Systeme zu machen. Unter anderem schaue ich mir auch ganz gerne mal die Besucherstatistik an. Einerseits um Dir zu zeigen, dass diese zu 100% anonymisiert ist, andererseits um eine Entwicklung der Besucherzahl zu sehen. Bereits im 2ten Jahr haben wir mehr als 200 Tsd Besucher pro Jahr. Dieses Jahr bereits im Oktober ! Aufgrund der Mehrsprachigkeit scheinen auch die Hitraten vorallem aus englisch- und französisch-sprachigen Ländern derzeit zu steigen. Vielen Dank an unsere Leser (oder sagt man: Follower ?). Wir freuen und sehr, dass Du  uns die Treue hältst und uns regelmässig im Internet besuchst. Wenn Euch gefällt was wir berichten, dann erzählt das gerne weiter ! Wir freuen uns sehr über jeden Besucher !
PS: Refresh klicken um die Zahlen hochzutreiben hilft übrigends nicht. Jeder Besucher wird nur einmal gezählt - unabhängig wie lange er sich auf der ARSNavigar Webiste aufhält.

Wir sind seit einigen Jahren Mitglied bei Transocean. Einer Gemeinschaft von Blauwasserseglern und solchen die es noch werden wollen. Vielleicht auch solchen, die nur davon träumen wollen ? Auf jeden Fall ist dieser Verein eine sehr empfehlenswerte Vereinigung. Für einen sehr moderaten Mitgliedsbeitrag bekommst Du hier sehr viel Unterstützung. Die weltweiten Stützpunkte helfen uns, dass wir uns vor Ort besser zurecht finden. Können im Vorfeld bereits Fragen stellen und Empfehlungen einholen. Von Leuten die vor Ort wohnen. Auch nehmen wir sehr viele Schiffe wahr, die einen Transocean Stander unter der Saling fahren. Ein immer willkommener Grund ins Gespräch zu kommen. Für jeden Blauwassersegler eine super hilfreiche Vereinigung, auf die keiner verzichten sollte. Die 60,--€ Jahresgebühr sind hierfür sicher nicht zuviel verlangt.

Coronabedingt hat die Transocean im letzten Jahr sogenannte Microseminare begonnen. Das sind virtuelle Treffen, die via Zoom stattfinden. Im letzten Jahr hatten wir einige davon besucht. Die Transocean fand immer sehr kompetente Referenten und ansprechende Themen. Die Teilnehmerzahlen von über hundert Teilnehmern pro Seminar spricht hierbei eine eigene Sprache. Heute Abend ist das "Losseglertreffen" der Transocean. Wir haben teilgenommen und den mehr als 100 Teilnehmern über unser "Schicksal" mit unserer Maschine, Propeller & Co samt den Verantwortlichen und deren Unfähigkeit incl. deren "Organisationtalent" berichtet. Eine wirkungsvolle Werbung mit Breitenwirkung für die Verantwortllichen.

Nach getaner Arbeit genehmigen wir uns einen Stadtbummel um neue Ecken von Cherbourg zu finden. Die klare Botschaft: "Von draussen vom Walde, da komme ich her und muss Euch berichten, es weihnachtet sehr."  Lasst Euch von den heutigen Bilder bei Traumwetter gerne beeindrucken. Aber einen Christbaumverkäufer haben wir immer noch nicht gefunden.

In alter Tradition hüllt sich unser Angelverein YANMAR zwischenzeitlich wieder in absolutes Schweigen ! Ich hatte die letzten Tage wiederholt Mails an die handelnden YANMAR Mitarbeiter geschrieben um eine ungefähre Zeitplanung zu erhalten. Bis heute ohne jede Rückmeldung. Wir überlegen derzeit wie wir mit diesem Sachverhalt umgehen sollen. Eine Option der Überlegung könnte eine Breitenwirkung über soziale Medien (sehr nachhaltig), Presse (sehr wirksam) und Foren zu erzielen. Die Namen der Verantworltichen sollen hierbei sichtabr am "Pranger" stehen. Wir werden drüber nachdenken.

 

 

Dienstag, 26 Oktober 2021 00:00

So langsam wirds besser und besser ...

Dienstag

Wir haben zwischenzeitlich in unserem Cockpit die Lackschicht Nr.4 aufgebracht, eine Aussensteckdose für unsere Hafen-WLAN Antenne montiert und unser Steuerbord Schanzkleid überabeitet, geschiffen und gestrichen. Eigentlich Arbeiten fürs Winterlager. Das scheint bei uns in diesem Jahr (nocht) nicht Kanaren zu lauten. An sich haben wir hier in Cherbourg fast ideale Voraussetzugen: Es ist warm genug, ein wenig Südwind, ein langer Steg, aber derzeit auch leider immer wieder Regen.

Am Montag hatten wir eine Aussensteckdose für unsere mobile Hafen-WLAN Empfangs-Antenne (kurz: Travelconnect) montiert. Hierbei wird ein Netzwerkkabel montiert. War eine riesen Fädelei bis das drin war ... und sich herausstellte dass es dann gar nicht geht. Heute war der Kabeltausch dran. CAT 7 statt CAT5. Wir haben den Stecker des defekten Kabels abgezwickt und verwenden das defekte Kabel als Einzugsdraht für das neue Kabel. Gesagt, getan ! Leider rührt sich das alte Kabel auf dem ersten Meter kein Stück. Also hinter die Verkleidung sehen ... und siehe da: Wir haben es am Montag erfolgreich geschafft, nach dem Zufallsprinzip ein 3mm dickes Kabel mit einer Spax so zu erwischen, dass die Schraube mittendruch geht, alle Aderen trifft und das ohne dass das Kabel abrutscht ! Grosse Leistung ! Hätte man das so geplant wärs ein riesen Akt geworden ... so eben eine späte Erklärung warum das Kabel plötzlich nicht mehr funktionierte. Neues Kabel, neues Gück ! und arbeitet auf Anhieb. Hurra !

Natürlich wäre es uns lieber diese Arbeiten bei 25°C statt bei 15°C zu machen. Aber hätte, hätte ... Fahrradkette ... hätte uns auch schlimmer treffen können. Beispielsweise wenn wir die nördliche Variante unserer Strecke gewählt hätten: Zuerst Norwegen - Island - Grönland .... und das bei der erlebsten Zuverlässigkeit unserer Maschine und dem YANMAR-WerksAngler-Team (YWAT) im Hintergrund. Bei der aktuell bestehenden Wetterlage wäre das sicherlich gar kein Spass !

Leider rührt sich bei unserem YWAT zwischenzeitlich nichts mehr. Keine Antwort auf Mails ! Vor wenigen Tagen hatten wir noch regen Mailverkehr. Warum so plötzlich nichts mehr ?

Da drängen sich fundamentale Fragen :-) auf:

  • Gibts Mailserver von ZF ?
  • Ist dieser Mailserver bei YANMAR kaputt ?
  • Hat das Internet in Holland zuviel Steigung, wie unsere Schraube ?
  • Macht das YWAT einen Angelausflug nach Dünkirchen um unser altes Getriebe aufzuarbeiten ?
  • oder sind die YANMARs schon kollektiv im Winterschlaf ?

Der örtliche YANMAR erklärt mir, dass er auch nichts Neues wüsste. Bevor er was tun könne benötige er Anweisungen von YANMAR ... und diese lassen auf sich warten ... YWAT-Angelshop eben.

Wir glauben hier ein Muster zu erkennen - über was man bei Langeweile so alles nachdenkt ? Am Anfang der Schadensmeldung sorgt der YANMAR Service für mächtig Wirbel. Da ist - gefühlt - ganz YANMAR auf den Beinen.  Anrufe an Bord, Mails noch und nöcher, ... Mögliches Ziel dieses Aktionismus: Herausfinden, dass Kunde selbst schuld ist ? Dann wäre das Problem für YANMAR sofort gelöst. Den Kunden hängen zu lassen scheint ja normal zu sein. Zumindest geben solche Lösungen eine gute Lösungsquote für die nächste Prämienzahlung der Mitarbeiter. Ist das Problem jedoch unglücklicherweise auch noch ein Garantiefall, dann herrscht Ratlosigkeit. Sobald es im Anschluss um die Organisation der Lösung geht, kehrt eine absolute Ruhe ein. Die nächste Prämie in Gefahr ? Es scheint mir die YWAT spielen "Beamtenmikado": Wer sich zuerst bewegt, hat verloren und wird zum Schuldigen !

Genug Polemik: Wir haben erfahren, dass sich derzeit einige Ingeneure im Hause YANMAR und im Hause ZF mit unserem Problem beschäftigen. Zu welchem Ergebnis die Jungs kommen werden - und vor allem in welchem Zeitraum eine Lösung geplant ist, hatte ich heute angefragt. Also schon wieder eine Mail, die das Beamtenmikado des YWAT empfindlich stören könnte.

So langsam wirds ... hoffentlich nicht den alten Mustern aus Dünkirchen folgen. Petri Heil ...

Montag, 25 Oktober 2021 18:10

I geh Farbe und lacke ..

Montag

Übers Wochenende hatten wir die Hölzer im Cockpit geschliffen, abgeklebt und neu gestrichen. Bei dem verwendeten Lack, EPIFANES Hartholz Lacköl, benötigen wir jedoch viele Schichten. Wichtig hierbei - so haben wir festgestellt - ist es die einzelnen Schichten gut trocknen zu lassen. Nass in Nass ist hierbei keine Empfehlung. Wir hatten das mit unserer Schiebetür am Pilothouse versucht. Trocknungszeit über ein Jahr ! Ergebnis: Nicht hübsch, weil fließt.

Daher gibt es eine Schicht Farbe pro Tag. Trocknungszeit ja nach Temperatur zwischen 12 und 20 Stunden. Mit Schichten zu sparen ist aber auch kein guter Rat. Dann kann Wasser bei Stößen eindringen, weil die Farbschicht zu dünn und somit nicht dehnbar genug ist. Daher: Viele Schichten (mindestens 6) erzeugen eine UV stabile und sehr dehnbare Beschichtung des Holzes. Auch für längere Zeit !

Nach ausgiebigem Frühstück machen wir uns auf unseren Rundwanderweg: Erst die YANMARs, dann Kaffee und dann Einkauf. So machen wir uns auf die Socken. Der YANMAR Dealer wolle letzten Mittwoch bereits einen Dieselkühler einbauen. Dies soll nun diesen Mittwoch passieren - es gibt eben solche und solche. Leider wusste auch er nichts Neues über die YANMAR Terminplanung.

Auf dem Weg zum Einkauf wird meine Weissagung wahr: Weihnachtsschmuck in den Straßen von Cherbourg. Nur Chrsitbäume haben wir hier noch nicht gesehen. Wir hoffen noch immer dass YANMAR den geschätzten Plan mit Donnerstag und Freitag dieser Woche hinbekommt. Dann könnten wir nächste Woche tatsächlich den Sprung nach Süden schaffen. Es sieht derzeit so aus, als würde sich ein Fenster auftun. Würde uns sehr freuen ! Aber dennoch gehen wir in den örtlichen Supermarkt. Diesmal mit dem Bollerwagen und kaufen reichlich Getränke und Essen ein. Ganz wichtig ist hierbei ein Schäufele (Flache Schweineschulter). In dieser Weihnachtszeit gibst demnächst Sauerkraut und Schäufele. Mit Kartoffel-Butternut-Püree und Apfel im Kraut ! Sabine konkurriert bzgl. Essen mit Gott in Frankreich. So wie es an Bord riecht, sollte Sabine den Wettbewerb gewinnen. Man könnte da auch "Badisches Schäufele an Apfelkraut auf einem Bett aus Kartoffel-Kürbispürree" draus machen und 28,50€ verlangen. Wir lassen den Titel weg und putzen der Taller leer.

Mahlzeit bis morgen !

Montag, 25 Oktober 2021 00:00

Das Geheimnis zu langweilen ...

...  besteht darin, rechtzeitig nichts zu vergessen :-)

Nachdem wir am Freitag per Mail mitgeteilt bekamen, dass YANMAR "in sich gehen" will um zu beraten wie es weitergeht, haben wir am Wochenende frei. Wir hegen begründete Hoffnung, dass YANMAR auf die Angelshop Nummer verzichten wird. Das bedeutet jedoch noch lange nicht, dass irgendwas hierbei schnell geht. Bei einem Besuch in unserem U-Ship Laden (gleichzeitig auch YANMAR Techniker) erfuhren wir, dass man derzeit drüber nachdachte, am Donnerstag/Freitag auszukranen. Aber, wie wir aus Dünkirchen wissen: YANMAR dachte, Gott lachte ! Wir hoffen jedoch, dass es diesmal auch eintritt.

So haben wir am Samstag ein Kabel eingezogen, um unsere Hafen-WLAN Antenne hübscher anschliessen zu können. Bei der aktuellen Kabelführung kollidiert das Kabel mit dem Niedergang und dem Steckschott. Gibt immer Gefummel und wenns mal nicht klappt, droht das Kabel abgequetscht zu werden. Wir waren auch fast erfolgreich. Kabel drin, alle Verkleidungen wieder montiert, erster selbstbewusster Test: Negativ. Diagnose: Kabel defekt ! Sch... Neues Kabel bestellt. Kommt am Dienstag und wird dann getauscht. Sollte hoffentlich einfacher gehen, da der "Zugdraht" in Form des defekten Kabels ja schon liegt.

Am Sonntag dann grosse Abklebe Aktion im Cockpit. Wenn schon Langeweile droht, dann beginnen wir ab heute mit EPIFANES Lacköl gegen zu wirken. So beschliessen wir, die Hölzer unseres Cockpits zu schleifen und neu zu lackieren. Die eine oder andere Stelle hatte während der Zeit ohne Kuchenbude ein wenig Wasser abbekommen und daher Flecken. Auch mussten wir für die Buchse unseres neuen Anschlusses der Hafen-WLAN Antenne ohnehin bohren. Dann geht das alles in Einem. So haben wir am Sonntag geschliffen und gekratzt, geklebt und lackiert. Zumindest eine erste Lackschicht ist drauf. Mindestens 3 Schichten werden noch folgen. Das passt dann ganz gut, dass wir uns Donnerstag/Freitag für YANMAR freihalten können. Auch das Wetter macht weitgehend mit. Hat zwar ein bisschen Wind, der stört jedoch gar nicht. Die vereinzelten Wolken bringen keinen Regen (zumindest bislang) und die Temperatur ist auch im Rahmen. Also LOS !

Panorama der Marina in CherbourgGegen Abend beginnt es dann zu regnen. Wir beschliessen daher, den Abend mit James Bond, Brotzeit und bester selbstgemachter Aioli zu verbringen. Sehr lecker und durchaus geeignet, auch gossen Vampiren ordentlich gegenhalten zu können. Empfehlung: Sollten beide essen, was wir auch tun.

Viele Grüsse von einen sehr geruhsamen Wochenende !

 

 

Donnerstag, 21 Oktober 2021 00:00

Eine Erkenntnis von heute ...

... kann die Tochter eines Irrtums von gestern sein.

Donnerstag

Heute 13:30 will der YANMAR Techniker an Bord erscheinen. Seine sich selbst gestellte Aufgabe ist die Analyse der Einbausituation. Er will in diesem ersten Schritt notwendige Massnahmen erkennen und im Anschluss dann einleiten.

Sehr pünktlich erscheint der YANMAR Experte mit Techniker dann an Bord der BELUGA. Wir empfangen ihn sehr freundlich und besprechen bei einer Tasse Kaffee und einer Zigarette in Cockpit die Anamnese. WAS passierte in der Vergangenheit, in WELCHEN Abständen, WIE wurde es bemerkt, ...

Sehr fundierte Fragen zeigen mir, dass sich der YANMAR Experte sehr gut vorbereitet hatte und ebefalls sehr gut auskennt. Im Anschluss gings mit dem Notebook in den Maschinenraum. Im Gegensatz zu dem Herren, welche in Glückstadt mit dem Notebook im Maschinenraum hantierte, scheint dieser YANMAR Experte sich sehr wohl auszukennen. Nach dem Auslesen der Maschine war unser Fahrverhalten absoult gläsern dargestellt. Welche Drehzahlen wurden bevorzugt, welches Lastprofil hat die Maschine, wieviel Stunden hat die Maschine insgesamt und wieviel davon seit die Yachtwerft übergeben hat. Alles detailliert abrufbar.

Erste Erkenntnisse: Die Maximale Drehzahl von 3200rpm wurde noch nie erreicht. 2700rpm ist max. erreicht worden. Die von der Maschine gemessenen Temperaturen aller möglichen Medien scheinen alle im Rahmen. Vieles deutet auf eine zu hohe Propellersteigung hin. Die Propellerdaten wurden von YANMAR erneut gerechnet. Scheinen im Rahmen, wenngleich am oberen Limit zu sein. Danach testet der YANMAR Experte nochmals das Getriebe. Schaltung direkt am Getriebe, Züge sind entkoppelt. Maschine aus, Gänge rasten hörbar ein. Vorwärts wie Rückwärts. Maschine an, Rückwärts geht, Vorwärts kuppelt nicht ein.

Die Erkenntnisse des YANMAR Experten:

  • Getriebe muss in jedem Fall gewechselt werden. Die Steigung des Prop zumindest eine Stufe flacher werden. Das will er jedoch nochmals mit YANMAR im Nachgang klären, nachdem die YANMAR Ingeneure die Logdaten der Maschine ausgewertet haben. Aufgrund der aufgezeichneten Leistungsdaten versucht YANMAR Rückschlüsse auf ein mögliches Getriebeproblem ziehen. In diese Untersuchung wird angeblich auch ZF eingebunden. Hierfür muss die BELUGA an Land gehen.
  • Der Dieselkühler wird zu unserem P0094 Proplem hilfreiche Dienste leisten. Die Filterelemente der SEPAR Filter sollten höchstwahscheinlich entnommen werden. Anscheinend ist ein Filter vor den YANMAR Filtern eine absolutes "no go". Nachdem er sich die Filteranlage angeschaut hatte, meinte er, dass er sich nicht vorstellen könne, dass dies die Ursache sei. Dennoch gilt bei YANMAR, dass Filter vor der Maschine - egal wie hilfreich - aus Prinzip verboten seien. Wir sind so verblieben, dass die Doppelfilteranlage bleibt, jedoch die Papierfilter-Elemente entnommen werden. So kann die Doppelfilteranlage bleiben. Denn auch in seinen Augen scheint es sinnvoll, sehen zu können, wie der Sprit ausssieht. Daran kann man Verschmutzung und Farbe des Sprits besser beurteilen.

Er will sich morgen (Freitag) wieder bei uns melden ! Dann wird er wissen, wann ein Getriebe hier sein kann, und wann die Arbeiten stattfinden können. Er sprciht von einer grossen Wahrscheinlichkeit, dass dies nächste Woche sein könnte.

Mit diesen guten Nachrichten gehen Sabine und ich zur Nahrungsbeschaffung über. Einige Kleinigkeiten fürs nahende Wochenende, etwas Gemüse und noch Brot. Wir beschliessen auf dem Heimweg dann zum Essen zu gehen oder zumindest in ein Kaffee. Nach erfolgtem Einkauf regnet es wie ab. So lassen wir das Kaffee und das Essen gehen einfach sausen und freuen uns auf einen riesen Teller Jägerspätzle (Spätzle mit Pilzen).

Unsere Erkenntnis des Tages: Schwaben on Tour:

  • Ohne Getriebe, geht.
  • Ohne Wind, geht auch
  • Ohne Spätze, geht gar nicht !

Viele Grüsse auch Cherbourg und bleibt uns gewogen !

Wir werden berichten ...

 

Mittwoch, 20 Oktober 2021 15:27

7 Wochen Dünkirchen

7 Wochen Dünkirchen (wir üben uns in Geduld)

Am 28.4.2021 nimmt die Yachtwerft in Glückstadt die von ihr als YANMAR Partner verkaufte Antriebseinheit, einen YANMAR 4JH110 Motor mit einem ZF30M Getriebe in Betrieb. Nach ersten Versuchen stellt sich eine hackelige Schaltung der alten Maschine als Problem dar. Mal gehen die Gänge rein, mal nicht. Manchmal auch nicht gerne wieder raus, manchmal klappen die Gangwechsel auch ganz gut. Anfang Mai verlässt Ralph die Werft um den Umzug aufs Schiff vorzubereiten. Die Werft bekommt den Auftrag, das Schaltungsproblem nochmals zu überarbeiten und die Maschine für die Abreise Mitte Juli fertig zu machen.

Ende Juli machen wir noch einen Kurztrip in den Cityhafen von Hamburg un von dort aus nach Helgoland. Auf dem Rückweg bekommen wir einen Alarm von der Maschine. Eine Fehlersuche ergab nichts und nach erneutem Start war der Fehler weg, kam aber sehr schnell wieder. Beim Einlauf in Glückstadt ging der Vorwärtsgang nicht mehr rein. Daher legen wir Rückwärts an. Die Yachtwerft bessert nach. Am 7. August reisen wir dann aus Glückstadt ab, mit dem Ziel A Coruna in Spanien. Auf dem weiteren Weg stellt sich die Schaltung erneut als sehr unzuverlässig raus.

Am 18.8. brechen wir ab und laufen Dünkirchen an. Dort liegen wir 7 Wochen um ein neues Getriebe auf Garantie zu erhalten. Präventiv erneuern wir die Züge, die Schaltmimik zur Umschaltung der beiden Steuerstände erneuert und sogar, den Morse Controller am Aussen­steuerstand. Die Schaltung funktionierte in Dünkirchen leichtgängig und zuverlässig. Hebel bewegen und sofort war der Gang eingelegt ! So verlassen wir Dünkirchen am 8.10. im Laufe des Vormittags

Am 10.10. Nachmittags brechen wir erneut ab und laufen Cherbourgh an. Dort liegen wir nun seit 10.10.2021 und warten auf eine Lösung seitens YANMAR. YANMAR will einen Techniker vorbei schicken, welcher die gesamte Installation der Maschine und des Getriebes überprüfen wird.

Dieser Film umfassst die Zeit in Dünkirchen. Die späteren Ergeignisse werden wir in einem separaten Film zusammen fassen.

Glückstadt, 2018, Video von Ralph | Sabine, Quelle: ARSNavigar.org

 


Weiterführende Links

...

Mittwoch, 20 Oktober 2021 09:06

Whow da regt sich was ...

Mittwoch

Heute soll unser Dieselkühler eingebaut werden. Der Techniker, welcher vor einigen Tagen hier war wird heute wieder da sein. Als wir den Dieselkühler vor wenigen Tagen bestellten erklärte YANMAR uns, dass dies eigentlich nicht notwendig sei. Die Dieselerwärmung käme von unseren vielen Filtern vor der Maschine. Ich hatte jedoch hier im Hafen Selbstversuche unternommen und festgestellt, dass nicht nur die Maschine den Dieseltank erwärmt, sondern auch die Standheizung. Laufen beide gehts schneller. Läuft nur die Heizung kühlt alles weitgehend ab, bis der nächste Heizzyklus beginnt. "Weitgehend" bedeutet in diesem Zusammenhang eine sehr langsame Erwärmung. So waren meine Beobachtungen die ich ingeneurmässig in Zahlen und Messwerten mit YANMAR geteilt hatte.

Am Montag, als wir unserer fast täglichen YANMAR Besuch tätigten wurde uns erklärt, dass dieser Dieselkühler wohl eine wichtige Rolle einnehmen würde. Daher installieren sie diesen am Mittwoch Vormittag. Meine Arbeit scheint überzeugt zu haben. Am Donnerstag Nachmittag will ein YANMAR Experte auf der BELUGA erste Analysen unserer Installation durchführen, so erfahren wir heute in einer Mail, die gestern ca 21:00 abgesendet wurde. Hut ab und vielen Dank für diesen Einsatz an dieser Stelle an YANMAR ! Heute erfahren wir, dass der Techniker gegen 13:30 an Bord sein will. Wir freuen uns und bestätigen den Termin. Seine Ergebnisse entscheiden dann wie es weitergehen soll. Einig sind wir uns, dass ein Getriebewechsel alle 40 Stunden nicht die Zukunft sein wird. Das ist doch auch schon mal was. Auch gibts in Cherbourg anscheinend keine YANMAR Angelshops, wie in Dünkirchen. Die machen hier alle einen sehr kompetenten und verlässlichen Eindruck ... und Angeln hat keiner im Angebot.

Zwischenzeitlich ist es 12:30 und der Dieselkühler ist noch immer nicht im Schiff. Wir warten auf den Techniker seit 09:00. Er wollte am Vormittag da sein. Mal sehen was sich da noch so ergibt. Bis 21:00 war keiner da. Weder eMail noch Anruf - einfach keiner da ! Wir bleiben gespannt wie sich die Sache morgen am Donnerstag entwickelt. Vielleicht gibts ja ne plausible Erklärung ?!!?

Das Wetter zeigt heute, was die Normadie zu bieten hat: Starkwind (>40kn Wind) und Regen im Wechsel. Eigentlich nur leichter Regen. Unsere LEWMAR Luken, welche 2018 von der Yachtwerft in Glückstadt eingebaut wurden tropfen dennoch kräftig und munter. Alle neu eingebauten Luken sind undicht - und das sind ALLE Decksluken der BELUGA ! Es tropft derart stark dass wir Eimer unter die Scharniere hängen müssen, um die Suppe nicht zu verwässern :-) Wie ein alter Handwerkerspruch so sagt: "Wenn es in die Suppe hagelt, ist das Dach wohl schlecht genagelt". Die Yachtwerft teilte mir vor Wochen bereits mit, dass es eine Lösung seitens LEWMAR hierfür gäbe. Wahrscheinlich kam einer von beiden, oder doch beide ? wohl noch nicht dazu, mir die Ersatzteile zuzusenden. Ist ja erst Ende Oktober :-(( sind ja noch 7 Wochen bis zu den Geschenken unterm Baum.

Am späten Nachmittag suchen wir nochmals den örtlichen Suoermarkt heim. Dort finden wir sehr leckeres Suppenfleisch. Wir beschliessen, dass dies eine gute Idee in der aktuellen Vorweihnachtszeit sein kann. So nehmen wir zwei geeigente Stücke Suppenfleisch, Suppengemüse und weiteres "Zubehör" mit. Zwischen den Eimern unter den Decksluken kannst Du unserern XXXL Suppentopf sehen. Hier enstehen ca. 2 ltr Suppe vom Feinsten. Viel Gemüse und ein Butternut Kürbis verleihen der Suppe eine runden Geschmack. Was uns neu war, ist ein Rettich im Suppengemüse Paket. Passt geschmacklich aber sehr gut. Eben Essen wie Gott in Frankreich auf der BELUGA - den Wettbewerb gewinnen wir !

In der Nacht dreht der Sturm nochmals richtig auf. Orkanböen peitschen durch Cherbourgs Marina. Der Südwind ist ablandig und zieht uns vom Steg weg. Wenigstens die Fender haben heute Nacht frei :-) Die BELUGA zerrt ordentlich an den Leinen. Da dieser Stum mit Ansagen war, haben wir ausreichend Leinen am Steg. Auch in ausreichender Stärke. Die BELUGA ruckt streckenweise sehr hart ein. Wir machen - am Steg festgemacht - ordentlich Lage in der Koje. Sabine hat über Stunden Mühe Schlaf zu finden. Gegen 03:00 lässt der Sturm ein wenig nach und wir schlafen heute aus, kommt der YANMAR Experte erst um 13:30.

Aufräumen mit eigenen Vorurteilen

Ich bin zu der Überzeugung gekommen, dass ich mindestens eins meiner Vorurteile begraben sollte. Ich denke ich muss meine Einstellung gegenüber der französischen Handwerkermentalität etwas differenzieren. Hatten wir in Jahren in Marseille wahrgenommen dass dort eine ausgeprägte „Manjana Mentalität“ herrscht, so stellen wir hier im Norden das absolute Gegenteil fest. Du fragst Dich, woran wir das festmachen: Der Ausbau unserer alten Maschine dauerte in Marseille mit den Werft Handwerkern über 3 Tage. Der Einbau mit der deutschen Fachfirma über 4 Stunden. Hier haben wir noch weitere ähnliche Beispiele erlebt.

Hier im Norden Frankreichs dauert es eine Weile, bis die Handwerker sicher sind, dass die Arbeit „ihrer würdig“ ist, was bedeutet, dass sie Zeitverschwendung vermeiden wollen. Wenn dann noch klar ist, wer die Zeche zahlt, dann gehts mit sehr viel Elan, Sachverstand, Kompetenz und sehr pünktlich (auf Französisch +/- 1h) zur Sache. Das ist zumindest mein aktueller Eindruck. In manchen Bereichen kann sich sogar der eine oder andere deutsche Handwerker eine Scheibe abschneiden.

So freue ich mich, zumindest dieses Vorurteil über französische Handwerkermentalität feierlich über Bord werfen zu können.

 

Dienstag, 19 Oktober 2021 16:12

... Hausmeister Krause und Frau

Montag

Am Montag beginnen wir mangels der YANMAR Info WANN es mit WEM weitergehen soll, die ersten Winschen zu fetten. Nach ausgiebigem Frühstück (bis 14:00) demontieren wir die erste Mastwinch. Die quietscht bereits sehr verdächtig bei der Nutzung. Daher beschliessen wir diese zu demontieren. Befund: Am Fett bzw. Öl kanns in keinem Fall liegen. Was nicht vorhanden ist, kann auch keine Fehlerquelle darstellen :-)

So beschliessen wir die gesamte Winch zu demontieren, säubern, fetten und wieder zusammen zu bauen. Kaum 2 Stunden später haben wir unsere Bb Mastwinch (46er Andersen Winch) wieder sauber, und dreckfrei. Leider ist eine Feder der Sperrklinken gebrochen. So beschliesen wir das Angenehme mit dem Nützliche zu verbinden. Wir gehe in den naheliegenden U-Ship und besorgen uns neue Federn. Danach gehts Brot kaufen.

Montags einkaufen ist in Frankreich eine echte Aufgabe: Sonntags haben viele Läden bis Mittags offen. Aber Montag haben alle geschlossen. Wirte, Läden und der Rest der Stadt. Montag scheint der Sonntag der Franzosen zu sein. So stapfen wir am Montag Nachmittag durch Cherbourg, suchen einen Bäcker und setzen uns in ein Kaffee. Dort habe ich den schechtesten Kaffee meines Lebens getrunken. Motto: "Darf man in so viel heisses Wasser so wenig Kaffee zugeben ?" Blümchen Kaffee: Wenn man die Blümchen am Boden der Tasse problemlos erkennen kann.

Dienstag

Unsere Ersatzteile für die Winchen lassen uns heute in Aktivismus aufbrechen. Wir säubern und fetten alle 3 Mastwinchen. Beginn um 11:00, Ende 16:00. Unser Vorgänger scheint das alte Motto "Viel hilft viel" ausgelebt zu haben. Sehr viel Fett in den Winschen. In jeder Winch anderes Fett - oder eben auch mal keines. Manche liessen sich gut reinigen, andere eher nicht. Nun haben wir am Mast 3 Winchen, die klingen wie neu: Leises klicken und leichte Drehungen.

YANMAR scheint sich auch heute in Schweigen zu hüllen. Daher beschliessen wir nun im Hafenkaffee einen Kaffee zu trinken. Haben wir uns verdient.

Freitag

Die Kommunikation mit YANMAR scheint diesmal ein wenig fixer zu gehen als in Dünkirchen. Zumindest scheinen hier ein paar Wissende einige Fragen zu stellen, welche darauf hindeuten, dass im Hintergrund was passiert. Wir beantworten die Fragen gemäss unseren Wahrnehmungen. Nach einiger solcher Mails bekommen wir die Nachricht, dass ein Vertreter der YANMAR France hier vor Ort aufschlagen wird um die gesamte Installation zu prüfen, ein neues Getriebe einzubauen, in Betrieb zu nehmen und abzunehmen. YANMAR wollte auf meinen Vorschlag am geplanten Zielort (max 40h Laufzeit) gleich ein neues Getriebe zu hinterlegen nicht weiter eingehen :-) Nachdem es bei YANMAR keine Getriebe im 12er Pack gibt, sind wir uns schnell einig, dass die gesamte Auslegung und Installation der Maschine überprüft werden muss. Das soll durch eben diesen Vertreter der YANMAR France erfolgen.
Bleibt zu hoffen, dass dieser Experte nicht nur einen Firmware-Upgrade aufspielt und dann mit den Worten "Sollte jetzt wieder gehen" verschwindet, wie das in Glückstadt, im Nachgang betrachtet, wohl der Fall war. Damals ahnte allerdings noch keiner, welche Folgen dies haben sollte. Hinterher ist man eben immer schlauer. Aber noch schlauer möchte ich diesbezüglich eigentlich gar nicht mehr werden.

Da wir hier noch ein paar Tage oder mglw. auch Wochen liegen werden, haben wir uns nach Firmen umgeschaut, welche in dieser Zeit unser Schanzkleid reparieren können. Dieses war uns in Dünkirchen während eines Einkaufs beschädigt worden. Seit Mittwoch warten wir auf ein Angebot einer ansässigen Werft, die unser Schanzkleid wieder in Schuss bringen will. Sehr pünktlich erschien der Chef. Selbst ein amibitionierter Hochsee-Regattasegler. Dieser schien sehr schnell zu erkennen, WAS zu tun ist und vorallem WIE und WOMIT. Leider sei er derzeit mit einigen Booten sehr beschäftigt, welche Anfang November auf eine Transatlantik Regatta starten. Daher braucht er Zeit um die Arbeiten zu terminieren, erklärte er uns. Das Angebot könnte daher wenige Tage dauern. Bis heute haben wir noch kein Angebot erhalten - zumindestens soweit ist auf ihn Verlass.

Da wir heute keine Lust hatten, wieder an der BELUGA zu arbeiten beschliessen wir einen Stadtbummel in Cherbourgh zu machen. Ist eine echt sehenwerte Stadt. Sehr schöne alte Häuserzeilen, leider teilweise dem Verfall preisgegeben. Gepaart mit neuen Häusern und Marktplätzen voll mit Händlern, welche lokale Produkte wie Gemüse, Fleich und Fisch anbieten. Für das tägliche Leben scheint hier bestens gesorgt zu sein. Alles befindet sich in Laufweite. Daher werden wir unsere Bordfahrräder zunächst verstaut lassen.

Natürlich sind hier auch die grossen Supermärkte vertreten. In einem sehr nahe gelegenen Carrefour gehen wir proviantieren. Dort finden wir neben den Dingen des täglichen Lebens auch echt lustige Waren gefunden, wie ihr den Bildern entnehmen könnt. Ralph, als begeisterter Bierliebhaber stellt fest, dass Franzosen die Aufgabe des Bieres wohl anders definieren als Deutsche - zumindestens als Süddeutsche: Es ist fast kein Bier zu finden, welches unter 6% Alkohol zu haben ist. Manche sogar mit 8% und mehr. Häufig belgische Biere. In allen möglichen und unmöglichen Geschmacksarten: Kirsche, Minze, Malz, Rauch, ... und Farben: Blond, Kupfer, Schwarz und klar, ... Wenn ich mir was zum Dröhnen suche, dann käme ich zuletzt auf Bier. Nicht so die Franzosen.

Also suche ich mir ein französisches "Leichtbier" mit max. 5% Alkohol (drunter ist eh nichts zu kriegen) und ohne Geschmacksbeigabe. So lande ich bei Bier aus dem Elsass, nach deutschem Reinheitsgebot gebraut. Da lobe ich mir die Nähe zu Deutschland. Mit unserem Einkauf im Wagen trollen wir uns zu einem der umliegenden Kaffees. Schliesslich brauchen wir auch in Cherbourgh ein Stammkaffee. Ein geeigenter Kandidat zu diesem Thema ist direkt am Ausgang unseres Steges. Dieses Kaffee hat derzeit eine Favoritenrolle. Während wir weiter verträumte Gässchen bestaunen stellen wir fest, dass unser - eigentlich lustig gemeinter - Christbaum nicht mehr weit entfernt sein kann. Die ersten Häuserzeilen tragen bereits Weihnachtsschmuck.

Am Abend gibts leckere "Caprese a la casa", französische Tomaten mit italienischer Mozzarella und etwas griechischem Ziegenkäse. Auch unsere Küche scheint internationaler zu werden. Im Anschluss schauen wir uns den Film "DUNKERK" an. Eine Empfehlung unserer Tochter Tina. Sie meinte, dass dies eine sehr gute Ergänzung zu unserem Aufenthaltsort Dünkirchen sei. Zumindestens ein paar Wochen zuvor, als sie die Empfehlung aussprach traf dies noch zu. Wir stellen fest, dass dieser Film auch in Cherbourgh noch gut zu sehen ist :-)

Empfehlungen zu medialen Technik an dieser Stelle:

In nahezu allen französischen Häfen gibts ein leistungsfähiges WLAN. Einen Internetzugang stellen wir über einen sog. "Travelconnector" - einer Empfehlung des Händler "WLAN-Shop 24" aus Hamburg - her. Sehr einfach zu montieren, kann man mit dieser "Antenne" eine Verbindung via Hafen-WLAN zum Internet herstellen. Bei diesem System kann sogar die Leistungsfähigkeit der Antenne entsprechend dem Abstand und der Empfangsstärke eingestellt werden. Läuft zwischenzeitlich sehr gut und sehr stabil. Wir bleiben daher immer in unserem Bordnetz angemeldet. Solange die "Travelconnector" aktiv ist, schaltet unsere Fritzbox 6890 von LTE auf diese WLAN Verbindung um. Eine 2te Fritzbox, stellt als DSL Router die Internetverbindung her. So haben wir keine grossen Konfigurationen zu beachten und befinden uns hinter den beiden Fritzboxen, die eine Firewall haben, auch einigermassen gut geschützt. Vor Auslaufen kann die gesamte HafenWLAN Technik via Bordnetz abgeschaltet werden. Die zentrale Fritzbox schaltet dann wieder - ohne weiteres Zutun - auf LTE um.

Dies hat sich bislang als sehr hilfreich für uns dargestellt. Die Kommunikation mit YANMAR erfolgt fast ausschliesslich per Mail. Die letzten Tage und Wochen hatten grosse Telefonieanbieter wie die deutsche TELEKOM, T-Mobile, ... mit Netzausfällen zu kämpfen. Internet in Frankreich ging jedoch. Unser Bordtelefon arbeitet über Internet Telefonie mit SIPGate. Somit bleiben wir immer telefonisch erreichbar, auch wenn die Handies keine Verbindung mehr herstellen können. Auch in diesem Themenbereich scheint Redundanz wichtig. Solltest Du einen Anruf von uns bekommen, bei dem die Telefonnummer +49 7542 ... erscheint, dann bitte nicht wundern. Egal wo in der Welt wir uns befinden haben wir die selbe Telefonnummer. Hat in der Vergangenheit zur einen oder anderen lustigen Verwirrung beigetragen :-)

Was wir ebenfalls feststellen durften war, dass "Funklöcher" im französischen Mobilfunk so gut wie gar nicht zu finden sind. Ich spreche hier von unseren unfreiwillig langen Aufenthalten an Land in urbanen Gebieten. Aber auch in urbanen Gebieten schaffen es deutsche Mobilfunkanbieter zahlreiche Funklöcher zu etablieren. Auch während unserer Überfahrt von Dünkirchen bis Cherbourgh hatten wir Mobilfunkempfang an Stellen, an denen wir das nie vermuteten. Möglichweise hat das auch mit den vielen "Boatpeople" zu tun, die nahezu täglich von Rettungsorganisationen in grosser Zahl aus dem englischen Kanal gefischt werden. Grosse schwarze Schlauchboote, welche mit ca. der 3-4 fachen Menge Menschen besetzt sind als zugelassen.

Für den abendlichen TV-Empfang nutzen wir diese Lösung um via Fire TV Stick oder Notebook die Nachrichten von zu Hause zu sehen. Leider scheint das Liveprogramm im Ausland nicht zugänglich. "Aus rechtlichen Gründen ist diese Sendung nicht zu empfangen ..." ist dann zu lesen. Meist schauen wir uns dann die jüngste vergangene Nachrichtensendung an. Reicht üblicherweise ganz gut. Zumindest stellen wir fest, dass das södersche CDU Mobing nicht häufiger ist, als Nachrichtensendungen ausgestrahlt werden. Solltest Du aber auf Live-TV nicht verzichten zu wollen, dann kannst Du Dich über einen deutschen VPN Anbieter ins Internet bewegen lassen. Dann geht auch Live-TV. Schien uns jedoch zu aufwändig und dadurch zu fehleranfällig.

 

 

 

 

Mittwoch, 13 Oktober 2021 22:06

Stadtbummel in Cherbourg

Mittwoch

Nachdem wir heute zunächst die Holzteile unseres Schanzkleids ein wenig auf Vordermann brachten, beschliessen wir einen Stadtbummel zu machen. Auch müssen wir uns ein neues Kaffee suchen. Zahlreiche Mails werden mit YANMAR ausgetauscht, aber einen Lösungstermin gibts noch nicht. Schliesslich müssen wir uns ein neues Kaffee suchen, einen Supermarkt und für den Fall der Fälle auch einen Christbaumverkäufer :-)

Ich möchte mich an dieser Stelle nochmals ganz herzlich bei all denen bedanken, die uns diese Aufenthalte ermöglicht haben. Ihr habt uns zwischenzeitlich fast ein halbes Jahr unseres Leben gestohlen. Danke dafür!

Im Licht der untergehenden Sonne sehen wir die weiss strahlende MSC Seaview im Hafen von Cherbourg liegen. Eine beachtliche Bettenburg. Freunde von uns nennen diese Schiff gerne auch "Brutkasten". In Anspielung auf angebliche Verhaltensweisen der Kreuzfahrtpassagiere. Wenn man bedenkt, dass das grosse Gebäude im Vordergrund eine stolze Werfthalle der Wehrmacht war, in der stolze Schiffe gebaut wurden welche einen Krieg gewinnen sollten. Die MSC Seaview als Kreuzfahrer überragt dieses Gebäude heutzutage um einige Stockwerke.
Betrachtet man dann die Rauchfahne der Kamine, kann man sich vorstellen, warum so manche Stadt ihre Probleme mit den Kreuzfahrtschiffen hat. So mancher Einwohner hat die Nase voll davon. Hier in der Normandie bringen die Touristen jedoch wichtiges Geld in die Stadt. Man hat offensichtlich Prioritäten gesetzt.

Ansonsten sind wir beide beeindruckt von der alten Gebäudestubstanz. Richtig schöne alte Gebäude. Auch eine Kirche liegt direkt hinter unserer Marina. Getrennt durch einen Park. Sofort fällt uns bei dieser Architektur der Film bzw. das Buch "Säulen der Erde" ein. Ähnlicher Baustil. Auch sind bei dieser Kirche die diversen Bauabschnitte geltungsssüchtiger Kirchenfürsten deutlich erkennbar.

Dieser alte Baustil trifft in Cherbourg auf moderne Architektur, welche teilweise direkt als Gebäudeerweiterung dran gebaut wurde. In manchen Fällen eher gelungen, in anderen auch nicht.

Was natürlich in keiner guten französischen Stadt fehlen darf, ist der reitende Napoleon. Liberté, Égalité, Fraternité wird in der Neuzeit ergänzt mit Mobilité. Was die ganzen Kreuzfahrer erklärt. Als Schwabe würde ich noch einen Vierten dranhängen: "Stinkt ganz schee". Den Kreuzfahrer riecht man bei der heutigen Windrichtung in der gesamten Stadt ... und die Jungs haben die Maschinen noch gar nicht gestartet.

Da kann unsere WEBASTO Heizung im wahrsten Sinn des Wortes nicht dagegen anstinken.

In Erwartung eines dritten Getriebes auf den ersten 140 Betriebsstunden unserer Maschine gehen wir schön Essen. Danch ein Absacker und dann ab ins Bett.

 

Dienstag, 12 Oktober 2021 17:27

Murmeltier ist hier !

Heute morgen sehe ich eine Mail von meinen Anglerfreunden, dem YANMAR Europe Kundenservice. In der Umgebung ist ein YANMAR Master Dealer angesiedelt. Dieser kontaktiert uns und teilt uns mit, dass gegen 14:00 ein Monteur vorbei kommt. Eigentlich wollten wir zu diesem Zeitpunkt abfahren. Hatten wir das nicht schonmal ? Anderer Ort, gleiches Vorgehen. Wenigstens darauf ist Verlass.

Sabine und ich hatten während des Frühstücks im Logbuch nachgesehen und ein wenig in der Erinnerung gekramt. Hierbei fallen uns folgende Zusammenhänge auf:

  • Das erste Getriebeproblem trat mit ca. 40 Betriebsstunden, bei der Einfahrt in den Hafen von Glückstadt, auf. Kein Vorwärtsgang. Danach hat die Yachtwerft ca. 3 Stunden die Züge neu eingestellt. Zunächst erfolgreich. Bei der Abfahrt 2 Tage später wollte der Vorwärtsgang schon wieder nicht mehr. Ruckeln an der Schaltung dann gings. Dieses Phänomen hat sich in der folgenden Zeit verstärkt.
  • Am 18.8. laufen wir mit ca. 100 Betriebstunden auf der Maschine in Dünkirchen ein, weil das Getriebe gar keinen Vorwärtsgang mehr einlegt.
  • Nach 6 Wochen warten auf ein neues Getriebe, Austausch der gesamten Kabelage und auch der Schaltmimik sowie der Morse Regler geht alles wieder wie ne Eins.
  • Ca. 40 Betriebsstunden später sind wir in Cherburg und das Ganze beginnt von Vorne. Die Monteure (sehr freundlich und hilfsbereit) kommen an Bord, tauschen die Filter, weil sie nur den P0094 Fehler beheben wollten. YANMAR Kommunikation eben ! Danach empfehlen sie, wir sollen einige Runden im Hafen drehen um die Temperaturentwicklung zu beobachten. Ich erklären Ihnen, dass wir ein kleines Problem damit haben, dieses Programm ohne Vorwärtsgang zu absolvieren.
  • Schaltung prüfen: Erste Rückmeldung: Die Züge sind das Problem und müssen neu eingestellt werden! .. und täglich grüsst das Murmeltier. Ich erkläre den beiden Herren dass sie sich diesen Aufwand sparen können, da die neuen Züge, Morse-Controller etc. vor ca. 40 Betriebsstunden noch perfekt funktionierten. Dass wir diese Entwicklung bereits hinter uns haben und das Problem beim Getriebe liegen muss.
  • Der Monteur kuppelt die Züge ab um mir zu beweisen, dass es die Züge sind. Manuell bedient, kuppelt das Getriebe mit ausgeschaltetem Motor problemlos ...klack deutlich hörbar ... Vorwärts wie Rückwärts. Maschine geht an, Rückwärts geht, Vorwärts nicht mehr. Jetzt scheinen sie mir zu glauben.
  • Zwischenzeitlich bin ich mir sicher, dass es an den alten Zügen nicht gelegen haben kann. Dies hatte die Yachtwerft unserem Anwalt erwiedert. Der Kunde wollte keinen Austausch. Das hat sich die Yachtwerft wohl ein bisschen zu einfach gemacht.
  • Der hiesige Ansprechpartner setzt sich mit DB Moteur ins Benehmen und sucht eine Lösung. Fand ich sehr nett, dass er meine Interessen in französisch vertritt. DB Moteur scheint beeindruckt ob der sensationellen Lebenszeit des Getriebes. Aufgrund der ihnen bekannten Vorgeschichte versprechen sie, sich mit ZF in Verbindung zu setzen und eine Lösung zu suchen.
  • Die problematische Fueltemp hat sich während der vielen Gang Einlegversuche (in Summe weniger als 30 Minuten Laufzeit) um 17°C erhöht. Das beeindruckt auch die Monteure. Sie fragen ob ich vielleicht eine Leine in der Schraube habe. Nachdem in Boulogne der Taucher den seitens Yachtwerft unzulänglich befestigten Ropecutter erneut befestigte, kann ich das mit Sicherheit verneinen. Sie wollen sich mit YANMAR kurzschliessen und gemeinsam YANMAR Europe, YANMAR Masterdealer vor Ort und die Monteure eine Lösung für uns finden. Ich rege an, über einen anderen Hersteller als ZF beim möglicherweise anstehenden Getriebetausch nachzudenken. Ist für mich nicht so hilfreich, wenn Getriebe angeboten werden, die nicht mehr als 40 Betriebsstunden halten !
  • DB Moteur überlegt ob es sinnvoll sein kann nach Cherbourg zu fahren.
  • Die hiesigen YANMAR's erklären dass ein Getriebewechsel an Land stattfinden muss. Was mir die wochenlange Stopfbuchsenwache ersparen kann. Hätte ich sicherlich auch nicht nochmals akzeptiert.

In Summe ist unser Wetterfenster schon wieder geschlossen. Wir werden bei den aktuell perfekten Windverhältnissen nicht mehr auslaufen können. In ein paar Tagen ist Süd- bis Westwind in der Biskaya angesagt. Streckenweise mit 5++mtr Wellenhöhe. Das braucht kein Mensch. Zumindest wir wollen das nicht haben. So beschliessen wir heute nach Cherbourg zu gehen und nach Christbaumverkäufern zu suchen.

Falls jemand meine Meinung über die Zuverlässigkeit von YANMAR Equipment wissen möchte ... besser nicht. Schimpfworte und Schmähungen sind nichts fürs Internet .. und unter Anglern macht man das auch nicht - in der Öffentlichkeit.

So schliesse ich meinen heutigen Blog mit einem 3-fachen Petri-Heil !

Montag, 11 Oktober 2021 16:15

... Punxsutawney Phil

Heute wollen wir mit ablaufendem Wasser gegen 14:00 auslaufen. Ziel wieder mal A Coruna ! Wir haben zwischenzeitlich nach Dünkirchen mit Getriebewechsel und Boulogne sur Mer mit klöterndem Ropecutter so viele Tage verloren, dass die Reserve für unser kleines Biskaya-Fenster nahezu aufgebraucht ist. So starten wir die Maschine um 14:02 und wollen ablegen. Leinen los und ... kein Vorwärtgang mehr ! Das Getriebe legt schon wieder keinen Vorwärtsgang mehr ein. Punxsutawney Phil ?

Nur zur Erinnerung: Mitte April hatten wir die selben Probleme wie heute. Die Vorgabe an die Yachtwerft war es, im Zeitraum zwichen Ende April und Mitte July (10 Wochen !) die Schaltungsprobleme zu beseitigen. Heute haben wir den 11. Oktober ! und unsere Schaltung funktioniert noch immer nicht ! Der Unterschied: 6 Monate sind vergangen. Zwischenzeitlich scheint es nicht mehr das Problem der Werft zu sein ?!?!? Aus unserer Sicht eine üble Nummer ! Scheinbar aus Sicht der Yachtwerft: Mach nix und lass den Kunden hängen ! Irgenwann gibt er vielleicht auf !

Aus gemachter Erfahrung geht a) eine Meldung ins YANMAR Anglernetz und b) eine Mail an den YANMAR Europe Service mit dem wir bislang schon sehr gute Erfahrug gemacht haben. Zumindest in der Disziplin "Geduld". In CC gleich an den Anwalt. Ich habe YANMAR hierbei mitgeteilt, dass wir morgen fahren müssen und er eine Lösung bis morgen 14:00 finden muss. Knappe Stunde nach der Mail erhalte ich eine Antwort von Roel. Der Ansprechpartner des YANMAR Europe-Service mit dem grossen Organisationstalent und ausgepägten Kenntnissen der Anglershops im YANMAR Netzwerk. Er will unseren Liegeplatz und Kontaktinformationen, damit uns ein Ansprechpartner der YANMAR France kontaktieren kann. Zwischenzeitlich ists 16:00. Ich gehe von einem Kontakt am heutigen Tage nicht mehr aus. Schaun wir mal ...

Bis heute abend 21:00 hat sich niemand gemeldet. Der Angelshop macht wahrscheinlich gegen 17:00 spätestens zu. Daher sind wir gespannt auf morgen.

So machen wir einen Rundgang durch Cherbourgh. Wir suchen vorwiegend nach Kaffees und Christbaumständen :-) Unsere Befürchtung ist dass wir hier ein "Dünkirchen II" erleben. Bei der bisher erlebten Dynamik der YANMAR Organisation nicht ganz abwegig. Andererseits sind wir nicht bereit selbst Hand an zu legen. Am Ende kommt YANMAR kommt mit der Aussage "... selbst gebastelt, Garantie verwirkt ...". Daher sollen die sich um ihren Sch... selbst kümmern. Petri heil !

Fortsetzung folgt ..

Sonntag, 10 Oktober 2021 19:07

Zwangsstopp die Dritte !

Wie von der Wetterwelt prognostiziert kommt gegen Abend Wind auf. Zunächst darf die Maschine mithelfen. Die Maschine bleibt an … und läuft bis jetzt ganz gut. Die Dieseltemperatur steigt sehr moderat an. Aber sie steigt. Gegen 06:00 morgens geht der P0094 Alarm wieder an. Dieseltemperatur bei 67°. Der Monteur in Frankreich meinte zwar dass alles bis 72° im Normalbereich ist und keinen Fehler verursachen sollte, unsere Angelshop-Maschine allerdings behauptet eben was anderes. Also Gross setzen und segeln. Wind ist ja (noch) da. Bis ca. 10:00 laufen wir unter Segel mit 6-7 kn. Frühstück bei Stille und Wind. Das macht Laune ! Ab dann setzt der Gegenstrom ein. Mit 5kn ganz ordentlich und wir nehmen die Maschine zuhilfe (mit 25% Last) um nicht rückwärts zu segeln. Der Spuck soll noch bis ca. 15:00 halten. Dann haben wir auch unseren Wegpunkt vor Guernsey erreicht und legen Brest an. Noch ca. 140NM dann geht’s in die Biskaya.

Soviel zur Theorie: Praktisch hält die Maschine nur etwa 2h Stunden durch, dann geht der P0094 Alarm wieder los. Die Maschine stoppt danach dann von selbst. Obwohl im Handbuch steht, dass eine Weiterfahrt mit mässiger Drehzahl möglich wäre. Ist sie auch, aber nur für wenige Minuten. Der YANMAR Europe Service-Experte hatte mir erklärt, dass dieser Fehler problemlos auch bis zu den Kanaren warten könne. Nur man muss eben dahin kommen mit einer YANMAR Maschine. Und genau da liegt das Problem ! Das Ding läuft einmalig kaum mehr als 12h am Stück. Dann nur noch in kurzen Perioden (1-2h). Erst hupt es, dann steht sie hin. Egal wo Du dich befindest und wie sehr Du auf sie angewiesen bist. Mit unserer Angelshop-Maschine bedeutet das: Ohne Wind haste ein Problem. Wie wir aus Dünkirchen wissen ist bei YANMAR die Devise „Haste ein Problem mit YANMAR, dann haste ein richtiges Problem !“. So müssen wir erneut abdrehen. Diesmal nach Cherbourgh. Sollte unter Segeln bis zum Hafen klappen.

Wenige Meilen vor Cherbourgh wollen wir uns beim Hafenmeister per VHF anmelden. Also Funke an, Kanal 09 wählen und funken. Mit drücken des Trägers ist die gesamte Navigation aus. Schiff dunkel ! Wie geht das nun ? Alles wieder hochfahren. Sabine steuert bis der Autopilot wieder da ist. Wenige Minuten später segelt die BELUGA wieder wie sie soll. Funkgerät kaputt ? Nun dann versuchen wir es vom Innensteuerstand. Träger drücken ... und wieder ist alles aus. Wieder kein Strom mehr im Schiff. Sollte es hierbei Zusammenhänge geben ? Vielleicht der Klabautermann ? oder doch der Elektriker ?

Im Hafen von Cherbourgh fest, machen wir uns auf die Fehlersuche. Verbrauch ist enorm hoch. Die Batterie wird mit 50A++ entladen. Normal sind 15A-20A (mit WEBASTO). Egal welcher Verbraucher hier dazukommt, bricht die Verbraucherspannung ein und das Stromnetz baut sich neu auf. Wer verbraucht hier so viel ??? Nach einiger Suche kamen wir dem Bösewicht auf die Schliche. Während der Nacht haben wir ein 12V PKW-Scheibenheizer, der vor Beschlagen schützen soll, angeschaltet. Leider war uns nicht kar, dass dieser Heizer mit 35A++ mehr als doppelt soviel verbraucht als die gesamte BELUGA ... und das war wohl zuviel des Guten. Heizer aus .. und alles ist wieder in Ordnung. Na zumindest ist dieses Problem gelöst. Dann bleibt nur noch der Angelshop .. pardon, die YANMAR Maschine. Dort gehen wir morgen beim YANMAR Dealer im Hafen vorbei und fragen, ob er eine Idee hierzu hat, welche in weniger als 7 Wochen umsetzbar wäre.

Nach jahrelangen sehr guten Erfahrungen mit YANMAR könnte ich mir vorstellen, dass ein Praktiker mit Erfahrung durch ein paar Kleinigkeiten diesen Missstand abstellen könnte. Nur finden muss man diesen Praktiker eben. Leider habe ich diesen noch nicht gefunden. Weder bei der Yachtwerft in Glückstadt, noch bei YANMAR ... und so suchen wir auch morgen ...

Wir werden berichten ...

Samstag, 09 Oktober 2021 19:05

Ziel: A Coruna (schon wieder mal)

Heute morgen beim Hafenmeister angemeldet und nach einem Hafentaucher gefragt. Binnen 30 min war dieser da. Taucht und stellt fest, dass sich der Ropecutter gelöst hat und auf der Welle nach vorne rutschte. Danach klöterte dieser munter vor sich hin. Mit einem Hammer hat er diesen wieder auf seine Position gehämmert und fest gemacht. Nicht eine Leine war das Problem, sondern der Leinenschneider (Ropecutter) ! Binnen 20 Minuten war er fertig und zog wieder ab. Kosten 55€.

Um 11:00 gehen wir mit der Schleussenöffnung raus. Ziel: A Coruna (schon wieder mal). Die Maschine wird nicht mehr als 1800 rpm befeuert. Das sind ca. 25% Last. Wir hoffen dass dies unser P0094 Problem löst bzw. hinauszögert.

 

Freitag, 08 Oktober 2021 18:59

Erneuter Zwangs-Stopp

Heute morgens starteten wie wie geplant um 08:00 in Dünkirchen. Erst zur Tanke, dann gings los. Mit über 9kn folgen wir dem Fahrwasser in Richtung Calais. Gegen 14:00 drehen wir ab in den Süden. Wir müssen gegen die Strömung mehr als 5kn anlaufen. Teilweise bleiben wir knapp unter der 4kn Marke. Gegen 15:00 kommt Wind auf. Wie angesagt aus N mit ca. 10kn. In Böen sogar bis zu 13kn. Was ne Böe -:). Aber der Wind hilft sehr wirkungsvoll gegen die Strömung anzuhalten.

Kurz vor 16:00 klopft es plötzlich lautstark von der Antriebswelle. Nicht schon wieder unser Getriebe oder gar die Maschine. Sabine hatte gerade geschlafen als das Klopfen immer heftiger wird. Blick in die Maschine: Alles sieht gut aus. Das kann eigentlich nur was in der Schraube sein. Drehzahl runter. Klopfen wird weniger. Die üblichen Tricks mit Rückwärtsfahrt etc. hilft leider nichts. Auch unser Ropecutter, der eigentlich genau das verhindern sollte hat nicht geholfen. Tauchen im Ärmelkanal bei 5kn Strom lassen wir dann lieber bleiben.

Also schon wieder abdrehen. Ziel Boulogne sur Mer ist der nächste Fluchthafen. Maschine geht aus, den Rest machen die Segel. Da wir abdrehen segeln wir halben Wind mit 4-5kn Geschwindigkeit ! Eigentlich ist nur die Richtung falsch. Der Rest würde passen. Um 18:00 liegen wir im Innenhafen von Boulogne sur Mer. Erster Tauchversuch. Leider ist das Wasser so trübe, ölig und so wenig Tageslicht, dass wir es bei diesem Versuch lassen.

Seite 1 von 3