Freitag, 15 Oktober 2021 10:10

Das Problem will ich nicht, zeig mir das Nächste!

geschrieben von
Artikel bewerten
(0 Stimmen)

Freitag

Die Kommunikation mit YANMAR scheint diesmal ein wenig fixer zu gehen als in Dünkirchen. Zumindest scheinen hier ein paar Wissende einige Fragen zu stellen, welche darauf hindeuten, dass im Hintergrund was passiert. Wir beantworten die Fragen gemäss unseren Wahrnehmungen. Nach einiger solcher Mails bekommen wir die Nachricht, dass ein Vertreter der YANMAR France hier vor Ort aufschlagen wird um die gesamte Installation zu prüfen, ein neues Getriebe einzubauen, in Betrieb zu nehmen und abzunehmen. YANMAR wollte auf meinen Vorschlag am geplanten Zielort (max 40h Laufzeit) gleich ein neues Getriebe zu hinterlegen nicht weiter eingehen :-) Nachdem es bei YANMAR keine Getriebe im 12er Pack gibt, sind wir uns schnell einig, dass die gesamte Auslegung und Installation der Maschine überprüft werden muss. Das soll durch eben diesen Vertreter der YANMAR France erfolgen.
Bleibt zu hoffen, dass dieser Experte nicht nur einen Firmware-Upgrade aufspielt und dann mit den Worten "Sollte jetzt wieder gehen" verschwindet, wie das in Glückstadt, im Nachgang betrachtet, wohl der Fall war. Damals ahnte allerdings noch keiner, welche Folgen dies haben sollte. Hinterher ist man eben immer schlauer. Aber noch schlauer möchte ich diesbezüglich eigentlich gar nicht mehr werden.

Da wir hier noch ein paar Tage oder mglw. auch Wochen liegen werden, haben wir uns nach Firmen umgeschaut, welche in dieser Zeit unser Schanzkleid reparieren können. Dieses war uns in Dünkirchen während eines Einkaufs beschädigt worden. Seit Mittwoch warten wir auf ein Angebot einer ansässigen Werft, die unser Schanzkleid wieder in Schuss bringen will. Sehr pünktlich erschien der Chef. Selbst ein amibitionierter Hochsee-Regattasegler. Dieser schien sehr schnell zu erkennen, WAS zu tun ist und vorallem WIE und WOMIT. Leider sei er derzeit mit einigen Booten sehr beschäftigt, welche Anfang November auf eine Transatlantik Regatta starten. Daher braucht er Zeit um die Arbeiten zu terminieren, erklärte er uns. Das Angebot könnte daher wenige Tage dauern. Bis heute haben wir noch kein Angebot erhalten - zumindestens soweit ist auf ihn Verlass.

Da wir heute keine Lust hatten, wieder an der BELUGA zu arbeiten beschliessen wir einen Stadtbummel in Cherbourgh zu machen. Ist eine echt sehenwerte Stadt. Sehr schöne alte Häuserzeilen, leider teilweise dem Verfall preisgegeben. Gepaart mit neuen Häusern und Marktplätzen voll mit Händlern, welche lokale Produkte wie Gemüse, Fleich und Fisch anbieten. Für das tägliche Leben scheint hier bestens gesorgt zu sein. Alles befindet sich in Laufweite. Daher werden wir unsere Bordfahrräder zunächst verstaut lassen.

Natürlich sind hier auch die grossen Supermärkte vertreten. In einem sehr nahe gelegenen Carrefour gehen wir proviantieren. Dort finden wir neben den Dingen des täglichen Lebens auch echt lustige Waren gefunden, wie ihr den Bildern entnehmen könnt. Ralph, als begeisterter Bierliebhaber stellt fest, dass Franzosen die Aufgabe des Bieres wohl anders definieren als Deutsche - zumindestens als Süddeutsche: Es ist fast kein Bier zu finden, welches unter 6% Alkohol zu haben ist. Manche sogar mit 8% und mehr. Häufig belgische Biere. In allen möglichen und unmöglichen Geschmacksarten: Kirsche, Minze, Malz, Rauch, ... und Farben: Blond, Kupfer, Schwarz und klar, ... Wenn ich mir was zum Dröhnen suche, dann käme ich zuletzt auf Bier. Nicht so die Franzosen.

Also suche ich mir ein französisches "Leichtbier" mit max. 5% Alkohol (drunter ist eh nichts zu kriegen) und ohne Geschmacksbeigabe. So lande ich bei Bier aus dem Elsass, nach deutschem Reinheitsgebot gebraut. Da lobe ich mir die Nähe zu Deutschland. Mit unserem Einkauf im Wagen trollen wir uns zu einem der umliegenden Kaffees. Schliesslich brauchen wir auch in Cherbourgh ein Stammkaffee. Ein geeigenter Kandidat zu diesem Thema ist direkt am Ausgang unseres Steges. Dieses Kaffee hat derzeit eine Favoritenrolle. Während wir weiter verträumte Gässchen bestaunen stellen wir fest, dass unser - eigentlich lustig gemeinter - Christbaum nicht mehr weit entfernt sein kann. Die ersten Häuserzeilen tragen bereits Weihnachtsschmuck.

Am Abend gibts leckere "Caprese a la casa", französische Tomaten mit italienischer Mozzarella und etwas griechischem Ziegenkäse. Auch unsere Küche scheint internationaler zu werden. Im Anschluss schauen wir uns den Film "DUNKERK" an. Eine Empfehlung unserer Tochter Tina. Sie meinte, dass dies eine sehr gute Ergänzung zu unserem Aufenthaltsort Dünkirchen sei. Zumindestens ein paar Wochen zuvor, als sie die Empfehlung aussprach traf dies noch zu. Wir stellen fest, dass dieser Film auch in Cherbourgh noch gut zu sehen ist :-)

Empfehlungen zu medialen Technik an dieser Stelle:

In nahezu allen französischen Häfen gibts ein leistungsfähiges WLAN. Einen Internetzugang stellen wir über einen sog. "Travelconnector" - einer Empfehlung des Händler "WLAN-Shop 24" aus Hamburg - her. Sehr einfach zu montieren, kann man mit dieser "Antenne" eine Verbindung via Hafen-WLAN zum Internet herstellen. Bei diesem System kann sogar die Leistungsfähigkeit der Antenne entsprechend dem Abstand und der Empfangsstärke eingestellt werden. Läuft zwischenzeitlich sehr gut und sehr stabil. Wir bleiben daher immer in unserem Bordnetz angemeldet. Solange die "Travelconnector" aktiv ist, schaltet unsere Fritzbox 6890 von LTE auf diese WLAN Verbindung um. Eine 2te Fritzbox, stellt als DSL Router die Internetverbindung her. So haben wir keine grossen Konfigurationen zu beachten und befinden uns hinter den beiden Fritzboxen, die eine Firewall haben, auch einigermassen gut geschützt. Vor Auslaufen kann die gesamte HafenWLAN Technik via Bordnetz abgeschaltet werden. Die zentrale Fritzbox schaltet dann wieder - ohne weiteres Zutun - auf LTE um.

Dies hat sich bislang als sehr hilfreich für uns dargestellt. Die Kommunikation mit YANMAR erfolgt fast ausschliesslich per Mail. Die letzten Tage und Wochen hatten grosse Telefonieanbieter wie die deutsche TELEKOM, T-Mobile, ... mit Netzausfällen zu kämpfen. Internet in Frankreich ging jedoch. Unser Bordtelefon arbeitet über Internet Telefonie mit SIPGate. Somit bleiben wir immer telefonisch erreichbar, auch wenn die Handies keine Verbindung mehr herstellen können. Auch in diesem Themenbereich scheint Redundanz wichtig. Solltest Du einen Anruf von uns bekommen, bei dem die Telefonnummer +49 7542 ... erscheint, dann bitte nicht wundern. Egal wo in der Welt wir uns befinden haben wir die selbe Telefonnummer. Hat in der Vergangenheit zur einen oder anderen lustigen Verwirrung beigetragen :-)

Was wir ebenfalls feststellen durften war, dass "Funklöcher" im französischen Mobilfunk so gut wie gar nicht zu finden sind. Ich spreche hier von unseren unfreiwillig langen Aufenthalten an Land in urbanen Gebieten. Aber auch in urbanen Gebieten schaffen es deutsche Mobilfunkanbieter zahlreiche Funklöcher zu etablieren. Auch während unserer Überfahrt von Dünkirchen bis Cherbourgh hatten wir Mobilfunkempfang an Stellen, an denen wir das nie vermuteten. Möglichweise hat das auch mit den vielen "Boatpeople" zu tun, die nahezu täglich von Rettungsorganisationen in grosser Zahl aus dem englischen Kanal gefischt werden. Grosse schwarze Schlauchboote, welche mit ca. der 3-4 fachen Menge Menschen besetzt sind als zugelassen.

Für den abendlichen TV-Empfang nutzen wir diese Lösung um via Fire TV Stick oder Notebook die Nachrichten von zu Hause zu sehen. Leider scheint das Liveprogramm im Ausland nicht zugänglich. "Aus rechtlichen Gründen ist diese Sendung nicht zu empfangen ..." ist dann zu lesen. Meist schauen wir uns dann die jüngste vergangene Nachrichtensendung an. Reicht üblicherweise ganz gut. Zumindest stellen wir fest, dass das södersche CDU Mobing nicht häufiger ist, als Nachrichtensendungen ausgestrahlt werden. Solltest Du aber auf Live-TV nicht verzichten zu wollen, dann kannst Du Dich über einen deutschen VPN Anbieter ins Internet bewegen lassen. Dann geht auch Live-TV. Schien uns jedoch zu aufwändig und dadurch zu fehleranfällig.

 

 

 

 

Gelesen 1635 mal Letzte Änderung am Mittwoch, 20 Oktober 2021 12:17

Sprache

© 2021 (C)opyright BELUGA@ ARSNavigar.org :: SSR24303 :: CallSign DDBE2 :: MMSI 211700010 :: letzte Position